Home / Forum / Schule & Studium / Was studieren?

Was studieren?

5. Juni 2003 um 12:29

Ich meine es ist ja noch ein bisschen hin(bin grad inner 11. Klasse) aber wollt ma nach son paar Tipps fragen, um sich mal n bisschen zu orientieren.

Also n Praktikum is ja immer schonmal ne gute Sache, aber so richtig Zeit dafür ist zumindest im moment nicht.

Ich hab halt son paar Ideen was ich machen will, aber so richtig weiss ich natürlich noch nicht.
also erstmal interessier ich mich für Architektur, habt ihr da irgendwelche Tipps, was man ma sich mal so angucken könnte oder ausprobieren könnte, ich weiss nämlich nicht ob mir das so richtig liegt obwohl ich künstlerisch recht talentiert bin.

ansonsten überlege ich medizin zu studieren, finde das total interessant und kenne mich mit dem was wir bis jetzt gemacht haben auch gut aus, würde mir auch gefallen da ich Leuten helfen könnte und so.

und ausserdem wäre ich auch an sprachen, evtl. verbunden mit management interessiert, sprachlich bin ich recht gut drauf und halt auch immer noch schön am lernen. da gibts ja auch ne vielzahl an berufen...

allgemein hab ich manchmal das gefühl gar nich so richtig zu wissen, was man denn nun alles machen kann!

alles für eure hilfe wäre ich sehr dankbar!

Mehr lesen

12. Juni 2003 um 12:02

Mmh...
...schade,dass noch keiner geantwortet hat!

Gefällt mir

13. Juni 2003 um 10:32

Lass dir zeit...
Hallo NumberOne!

Ich kann dir nur raten: Lass dir noch Zeit mit deiner Entscheidung und freu dich daran, dass du so vielseitig interessiert bist!

Als ich in deinem Alter war, da ging es mir ganz genauso. Ich habe mich auch für vieles interessiert und wusste überhaupt nicht so recht, was aus mir mal werden soll. Damals wollte ich Innenarchitektin werden. Danach Chemie studieren. Dann European Business. Dann eine Ausbildung machen zur Chemielaborantin. Dann doch wieder Architektur. Wieder EB. ... Und so ging das weiter...

Letzten Endes habe ich mich direkt vorm Abi, sozusagen mit Anmeldeschluss der ZVS für BWL entschieden. Und bereue es zumindest nicht prinzipiell... Ich mache Marketing, und das macht mir Spaß. Der Rest nicht immer, aber das gehört halt dazu...

Wenn du dich für so viele Dinge interessierst, dann denke erst mal in jede Richtung. Du musst dich jetzt noch nicht festlegen. Und glaube bitte nicht, dass du das, was du in der Schule machst in irgendeiner Weise als Indikator fürs spätere Studium nehmen kannst! Ich fand in der Schule die wirtschaftlichen Themen immer toll und dachte, mit einem Wirtschaftsstudium würde ich mindestens Vorstandvorsitzende von Mercedes und könnte die Welt verändern... Man kann das nicht übertragen. Sicher, wenn du gut in Bio bist, dann wird dir das Biologiestudium leichter fallen, aber man guckt sich trotzdem ganz schön um. Letzten Endes ist im Studium nämlich plötzlich alles anders.

Zu deiner Frage... Ich mache jetzt mal ein paar Vorschläge. Du könntest European Business studieren (Sprache und Wirtschaft), Baumanagement (Architektur, Wirtschaft, unter umständen auch international möglich mit Sprachen), Fremdsprachenkorrespondentin werden... es gibt viele Möglichkeiten.

Versuche trotz allem mal ein Praktikum zu machen, dann fällt dir die Entscheidung leichter. Und mach dir nicht zu viele Gedanken... Dazu ist es noch zu früh.

Viele Grüße,
Nindscha

Gefällt mir

13. Juni 2003 um 13:13

Studien- und Berufswahl
Hi NumberOne,

ich kann dir die seite http://www.studienwahl.de/fmg.htm
empfehlen. Besser aber, du bestellst das Buch Studien- und Berufswahl (6,50). Da kann man gut drin blättern uns stöbern. So lernt man auch Studiengänge kennen, von denen man nicht gewußt hat, dass sie existieren.

Ich fand z.B. in der Schule immer Mathe interessant und Knobeln im allgemeinen. Hab aber immer gedacht, wenn ich Mathe studiere, muss ich Lehrer oder Professor werden. Jetzt habe ich Wirtschaftsmathematik studiert (von dem ich vorher nichts wußte) und kann auch in die Wirtschaft gehen.

Generell solltest du dir nicht nur über das Studium an sich Gedanken machen, sondern auch über den späteren beruflichen Alltag. Als Arzt ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du 80 Prozent der Zeit mit älteren Damen und ihren Wehwehchen zubringst (Wie geht es ihnen Frau Meier? Macht ihr Rücken ihnen noch zu schaffen? Wie gehts den Beinen?)(Das soll kein Lästern sein, so were ich das auch machen, wenn ich älter bin!). Genau dafür gibt es ja Praktika. (Arztpraxis oder Architekturbüro, ... je nachdem)

Aber für die erste Auswahl würde ich dir wirklich das Buch empfehlen. Da steht übersichtsmäßig alles drin.

viel Spaß
Stern

Gefällt mir

18. Juni 2003 um 22:25
In Antwort auf numberone

Mmh...
...schade,dass noch keiner geantwortet hat!

Schwierige Entscheidung...
kann ich total gut verstehen, daß Du Dir Gedanken machst.
Ich würde vor allem mal in alle Berufe, die Du Dir für Dich vorstellen kannst, reinschnuppern. Praktika, Gespräche mit Leuten, die diese Berufe ausüben (am besten jeweils mehrere)...
Ich hab damals nach dem Abi irgendwas angefangen zu studieren, von dem ich einfach zu wenig wußte, wie das Studium dann aussehen würde, Berufsaussichten.... ich hab einfach eines der Fächer genommen, die ich in der Schule am besten fand und wo ich auch gut war.
War keine gute Entscheidung es war nicht wirklich schlecht, aber ich mein Leben lang wollte ich es nicht machen, und ich habe es mir auch einfach ganz anders vorgestellt.

Dann habe ich ein Praktikum im Krankenhaus gemacht und dort auch gearbeitet, weil ich mich auch für Medizin interessiert habe... das Praktikum hat mein Interesse noch viel mehr geweckt, und ich habe auch gemerkt, daß ich mir diesen Beruf sehr gut für mich vorstellen könnte. Also habe ich angefangen, und diese Entscheidung habe ich echt noch nicht bereut!!!

Manchmal muß ich zwar sehr viel lernen (Klausurenzeit oder Examen), aber es gibt auch wieder Zeiten, wo wir kaum was machen und uns auch mal auf die faule Haut legen können
Und bei allem ist es halt faszinierend und interessant für mich, so was lernt man halt lieber... (natürlich nicht immer alles, aber das wird bei jeder Ausbildung, bei jedem Studium so sein)...
Der Kontakt mit den Menschen ist für mich auch total das richtige.

Man muß auch wirklich kein super brain sein oder ein 1er Abi haben!! Ganz so schlecht darf der Durchschnitt halt leider nicht sein wegen des NCs, ansonsten kräht da aber kein Hahn mehr nach und die schlechteren Abiturienten haben nicht mehr Probleme als die total guten!!

Wofür auch immer Du Dich entscheidest..gucks Dir vorher einfach mal an und laß Dir Zeit für Deine Entscheidung!
Alles Gute wünscht Dir...
bambooo!

Gefällt mir

19. Juni 2003 um 5:23

Hallo!
fall nicht auf die vorherrschende öffentliche meinung herein, daß der beruf des architekten viel mit künstlerischer aktivität zu tun hat. das sind schon genug andere aus meinem ehemaligen semester.

genaugenommen wird es in deinem späteren beruflichen alltag vielmehr so aussehen, daß du nur in der entwurfsphase etwas damit zu tun haben wirst, und das auch nur wenn du glück hast und in einem architekturbüro landest, wo dein chef/deine chefin sich nicht selber diese sahnebonbons unter den nagel reisst.

der rest deiner zeit wird darin bestehen, daß du in stundenlanger akribischer feinarbeit vor dem computer technische zeichnungen anfertigen mußt, die mit zeichnen an sich NICHTS zu tun haben. du wirst viel mit gesetzten zu tun haben, vier mit der bauphysik, viel mit der bauchemie.
du wirst mehr ahnung von heizungssystemen haben, als vom kölner dom.

tu dir selbst den gefallen und mach bei einem architekturbüro ein praktikum, denn selbst die ersten semester dieses studiums lassen nicht wirklich durchblicken, daß es ein knallharter job sein wird, den du nachher haben wirst, der nichts für romantische künstlerseelen ist.

und das man zeichnen können muß, um diesen job auszuüben ist ein gerücht, daß sich nicht vertreiben lässt.

lieben gruß!

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Hydro Boost

Teilen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen