Home / Forum / Schule & Studium / Umzug zum studium

Umzug zum studium

12. Juli 2004 um 9:00

Hi,
ich muss ab november 250 km weg ziehen. zum studieren. ic hwerde in eine wg ziehen, in der ich keinen meiner mitbewohner bisher kenne ... die ziehen alle mit mir ein. hat jemand erfahrung damit? was, wenns einfach nicht klappt? ausserdem hab ich daheim noch meinen freund. ich habe angst das es nicht klappt, wenn wir uns nur wochenende sehen. hat jemand erfahrung mit sowas?
danke!

Mehr lesen

12. Juli 2004 um 15:29

Organisation ist alles
Hallo Citrusie,

wie schon die Überschrift besagt, ist Organisation in so einem Fall alles.

Wegen der Mitbewohner: Wenn es sonst keiner tut, solltest Du möglichst bald ein gemeinsames WG-Treffen einberufen. Damit Ihr Euch kennenlernt und elementare Spielregeln festlegt. Bei Leuten, die sich gut kennen, kann eine WG durchaus eine Gemeinschaft sein, iin der vieles geteilt wird, aber für den Anfang ist es besser, klare Grenzen zu ziehen.

Wem gehört was? Wer darf was wo abstellen? Wer ist für was verantwortlich? Diese Fragen wollen geklärt sein. Und je gründlicher das am Anfang geschieht, desto reibungsloser läuft später der Alltag.

1. Raumaufteilung: wer in welches Zimmer zieht, ist schon klar, oder? Aber wer bringt seine Küchenutensilien wo unter? Darf jeder alles Essen, was im Kühlschrank steht, oder wird alles mit Namen gekennzeichnet? Wie wird der Raum im Bad (Handtücher, Kosmetik etc.)verteilt?
2. Finanzielle Fragen: Zahlt jeder Miete und Strom separat oder gibt es einen Hauptmieter und Kassenmeister?
3. Aufräumen und Putzen !!! Einen WG-Putzplan aufzustellen, kann sinnvoll sein, denn es gibt immer Leute, die weder Müll wegbringen, noch Geschirr abspülen wollen. Es gibt Modelle wie: "jeder räumt seinen Dreck sofort auf" oder die strikte Arbeitswocheneinteilung ("1. Januarwoche: Tobi putzt das Bad, Anne macht die Küche sauber und Markus saugt Staub und schippt Schnee") oder die "Putzuhr" (sobald Anne abgespült hat, schiebt sie den "Zeiger" auf "Tobi". Der muß als nächstes abspülen. Wann er das macht und wie groß der Geschirrberg bis dahin wird, ist sein Problem.)

Einigermaßen vernünftige Leute sollten einsehen, dass man sich absprechen muss. Natürlich gibt es noch unendlich viele andere Punkte, die der Klärung bedürfen, aber für den Anfang reicht das.

Das Studium: versuche so viele Bekanntschaften wie möglich zu machen und an so vielen Infomationsveranstaltungen wie möglich teilzunehmen. Wenn sonst nichts mehr hilft, suche die für Dich zuständige Fachschaft.

Der Freund: Kann klappen, v.a. wenn Ihr intensiv Kontakt haltet. Viel und lange telefonieren und ihn an Deinem "neuen Leben" teilhaben lassen. Hausaufgaben und Hausarbeiten möglichst nicht auf das Wochenende verschieben, damit Ihr Zeit füreinander habt. (Nichts ist grauenhafter als der Streit, der entsteht, wenn der eine darauf beharrt, dass der andere versprochen hatte, mit ihm zur Party/ins Kino o.a. zu gehen, der andere aber meint zu Hause bleiben zu müssen, weil er sonst bei der Klausur am Montag total blank ist)
Außerdem sollte nicht immer der eine zum anderen fahren, sondern Ihr solltet Euch abwechselnd besuchen. Die Fahrerei geht einem schneller auf den Wecker als Du ahnst.

LG von
Brüni
(die das 5 Jahre lang hatte, dann eine Pause von 2 Jahren und nun schon wieder eine Fernbeziehung führt - aber immer mit dem selben Mann)

Gefällt mir

16. Juli 2004 um 0:01
In Antwort auf Brueni

Organisation ist alles
Hallo Citrusie,

wie schon die Überschrift besagt, ist Organisation in so einem Fall alles.

Wegen der Mitbewohner: Wenn es sonst keiner tut, solltest Du möglichst bald ein gemeinsames WG-Treffen einberufen. Damit Ihr Euch kennenlernt und elementare Spielregeln festlegt. Bei Leuten, die sich gut kennen, kann eine WG durchaus eine Gemeinschaft sein, iin der vieles geteilt wird, aber für den Anfang ist es besser, klare Grenzen zu ziehen.

Wem gehört was? Wer darf was wo abstellen? Wer ist für was verantwortlich? Diese Fragen wollen geklärt sein. Und je gründlicher das am Anfang geschieht, desto reibungsloser läuft später der Alltag.

1. Raumaufteilung: wer in welches Zimmer zieht, ist schon klar, oder? Aber wer bringt seine Küchenutensilien wo unter? Darf jeder alles Essen, was im Kühlschrank steht, oder wird alles mit Namen gekennzeichnet? Wie wird der Raum im Bad (Handtücher, Kosmetik etc.)verteilt?
2. Finanzielle Fragen: Zahlt jeder Miete und Strom separat oder gibt es einen Hauptmieter und Kassenmeister?
3. Aufräumen und Putzen !!! Einen WG-Putzplan aufzustellen, kann sinnvoll sein, denn es gibt immer Leute, die weder Müll wegbringen, noch Geschirr abspülen wollen. Es gibt Modelle wie: "jeder räumt seinen Dreck sofort auf" oder die strikte Arbeitswocheneinteilung ("1. Januarwoche: Tobi putzt das Bad, Anne macht die Küche sauber und Markus saugt Staub und schippt Schnee") oder die "Putzuhr" (sobald Anne abgespült hat, schiebt sie den "Zeiger" auf "Tobi". Der muß als nächstes abspülen. Wann er das macht und wie groß der Geschirrberg bis dahin wird, ist sein Problem.)

Einigermaßen vernünftige Leute sollten einsehen, dass man sich absprechen muss. Natürlich gibt es noch unendlich viele andere Punkte, die der Klärung bedürfen, aber für den Anfang reicht das.

Das Studium: versuche so viele Bekanntschaften wie möglich zu machen und an so vielen Infomationsveranstaltungen wie möglich teilzunehmen. Wenn sonst nichts mehr hilft, suche die für Dich zuständige Fachschaft.

Der Freund: Kann klappen, v.a. wenn Ihr intensiv Kontakt haltet. Viel und lange telefonieren und ihn an Deinem "neuen Leben" teilhaben lassen. Hausaufgaben und Hausarbeiten möglichst nicht auf das Wochenende verschieben, damit Ihr Zeit füreinander habt. (Nichts ist grauenhafter als der Streit, der entsteht, wenn der eine darauf beharrt, dass der andere versprochen hatte, mit ihm zur Party/ins Kino o.a. zu gehen, der andere aber meint zu Hause bleiben zu müssen, weil er sonst bei der Klausur am Montag total blank ist)
Außerdem sollte nicht immer der eine zum anderen fahren, sondern Ihr solltet Euch abwechselnd besuchen. Die Fahrerei geht einem schneller auf den Wecker als Du ahnst.

LG von
Brüni
(die das 5 Jahre lang hatte, dann eine Pause von 2 Jahren und nun schon wieder eine Fernbeziehung führt - aber immer mit dem selben Mann)

DANKE!
Danke für die lange und vor allem ausführliche Antwort. Ja ich habe auch Angst vor der Fahrerei. Ich will zwar nach Hause am WE aber irgendwie hab ich Angst dass ich nicht immer fahren will und daran dann unsere Beziehung zerbricht. Ich bin total eifersüchtig. Hattest du nie mit Eifersucht zu tun? Wenn man alleine ist, und denkt: "Jetzt ist der andere zu Hasue bei seinen/ unseren Freunden, und ich sitze hier" Das ist doch sicher schlimm. Davor habe ich am meissten Angst.
Bei der WG denke ich auch, dass man solche Regeln besprechen muss. Aber ich wohne 250 km vom Studienort weg, und mein bisheriger Mitbewohner (bisher noch der einzige ausser mir) wohnt 350 km weg (aber in die andere Richtung - also insgesmat 600 km von mir). Also klappt das mit dem Treffen wohl nicht. Haben aber shcon telefoniert. Ich habe trotzdem Angst.
Aber danke für deine Antwort. Über weitere Tipps von dir (mit so viel Erfahrung) freue ich mich
LG, citrusie.

Gefällt mir

19. Juli 2004 um 10:29

Keine Panik..
Hallo,
Also wie schon gesagt wurde ist Organisation alles. In der WG sollte es schon klappen, aber wenn eben die Chemie einfach nicht stimmt..ich meine ihr müsst ja nicht die besten Freunde werden, oder? Wenn man freundlich miteinander umgehen kann reicht es im Notfall auch, ist zwar nicht so super toll, aber was soll man machen. Manchmal soll es einfach nicht sein. Mach dir keine Gedanken..meistens macht man sich vorher viel zu viele Sorgen.
Zu der Fernbeziehung kann ich nur sagen dass ich da auch meine Erfahrungen gemacht habe. Ich hatte eine Fernbeziehung vor ca. 2 Jahre. Er hat auch 200km weit weg gewohnt und wir haben uns nur jedes 2. Wochenende gesehen. Die Beziehung ist dann gescheitert..nicht wegen der Fernbeziehung an sich, sondern einfach nur weil es nicht mehr zwischen uns funktioniert hat. Ich wünsch dir Alles Alles Gute dabei.

LG
Kleine PAlme
vielleicht mailst du mir mal ?

Gefällt mir

20. Juli 2004 um 0:14
In Antwort auf kleinepalme

Keine Panik..
Hallo,
Also wie schon gesagt wurde ist Organisation alles. In der WG sollte es schon klappen, aber wenn eben die Chemie einfach nicht stimmt..ich meine ihr müsst ja nicht die besten Freunde werden, oder? Wenn man freundlich miteinander umgehen kann reicht es im Notfall auch, ist zwar nicht so super toll, aber was soll man machen. Manchmal soll es einfach nicht sein. Mach dir keine Gedanken..meistens macht man sich vorher viel zu viele Sorgen.
Zu der Fernbeziehung kann ich nur sagen dass ich da auch meine Erfahrungen gemacht habe. Ich hatte eine Fernbeziehung vor ca. 2 Jahre. Er hat auch 200km weit weg gewohnt und wir haben uns nur jedes 2. Wochenende gesehen. Die Beziehung ist dann gescheitert..nicht wegen der Fernbeziehung an sich, sondern einfach nur weil es nicht mehr zwischen uns funktioniert hat. Ich wünsch dir Alles Alles Gute dabei.

LG
Kleine PAlme
vielleicht mailst du mir mal ?

Danke!
Hi und danke dass mal wieder wer nen Beitrag dazu geschrieben hat. Ich hoffe das ihr recht habt und es wiklich nicht soo schlimm wird. Ich hab eben nur Angst das wir uns von Anfang an irgendwie nicht sympathisch sind. Ich hätte ja auch in ne andre WG gehen können. Da mach ich mir jetzt eben Gedanken. Hätte ich doch lieber die andere nehmen sollen usw. Ich hoffe ich habe mich richtig entschieden.
Und mit meinem Freund... ich bin soo eifersüchtig. Ich weiss nicht wie ich das hinbekommen soll. Ich habe schon ANgst das ich ihn verlier wenn er hier nur 1 Tag ohne mich weg geht. Nicht das ich ihm nicht vertraue aber ich denke dann immer er mag mich nicht mehr. Weiss nicht wieso. Wir sind schon ein Jahr zusammen jetzt. Nicht sehr lange im Vergleich zu anderen ... aber immerhin. Ich hoffe das wir das schaffen.
DANKE + LG ...

Gefällt mir

22. Juli 2004 um 13:18
In Antwort auf citrusie

DANKE!
Danke für die lange und vor allem ausführliche Antwort. Ja ich habe auch Angst vor der Fahrerei. Ich will zwar nach Hause am WE aber irgendwie hab ich Angst dass ich nicht immer fahren will und daran dann unsere Beziehung zerbricht. Ich bin total eifersüchtig. Hattest du nie mit Eifersucht zu tun? Wenn man alleine ist, und denkt: "Jetzt ist der andere zu Hasue bei seinen/ unseren Freunden, und ich sitze hier" Das ist doch sicher schlimm. Davor habe ich am meissten Angst.
Bei der WG denke ich auch, dass man solche Regeln besprechen muss. Aber ich wohne 250 km vom Studienort weg, und mein bisheriger Mitbewohner (bisher noch der einzige ausser mir) wohnt 350 km weg (aber in die andere Richtung - also insgesmat 600 km von mir). Also klappt das mit dem Treffen wohl nicht. Haben aber shcon telefoniert. Ich habe trotzdem Angst.
Aber danke für deine Antwort. Über weitere Tipps von dir (mit so viel Erfahrung) freue ich mich
LG, citrusie.

Zu Hause oder nicht...
... mit dem Problem hatte ich nicht wirklich zu kämpfen, weil mein Freund eben nicht aus meinem alten Freundeskreis stammte. Wir waren während der Fernbeziehung beide gleichzeitig "Fremde in der Fremde", nur eben jeder woanders.
Sicher ist es vorgekommen, dass er ab und an mal allein bei seinen alten Freunden vorbeigeschaut hat oder ich mit neuen Studienbekanntschaften feiern gegangen bin. Aber wenn man das vorher weiß ("Schatz, morgen können wir nicht telefonieren, da gehe ich mit...da&dort hin.") ist es nicht so schlimm, finde ich.

Was Dich quält, ist zum einen das Heimweh und zum anderen die Eifersucht. Bei beidem kann ich Dir, fürchte ich, nicht wirklich helfen.

Für Heimweh ist jeder individuell anfällig und wenn es einem schlechter geht, wird auch das Heimweh stärker. Warst Du mal auf irgendeiner mehrwöchigen Jugendfreizeit? Es gibt immer welche, die sich die Augen ausweinen und solche, die ohne Mamis Aufsicht richtig aufblühen. Zu welchem Typ gehörst Du?

Meine Empfehlung wäre, dass Du Dir Dein "neues Heim" möglichst heimelig einrichtest. Es gibt doch sicher Erinnerungsstücke, Bilder, Lieblingstassen o.ä., die Du in die WG transferieren kannst. Dann hast Du immer ein Stückchen Zuhause greifbar. oder Du machst mit Deinem Zimmer etwas Verrücktes, was Du schon immer gerne ausprobiert hättest. Dann ist es durch die hineingesteckte Arbeit irgendwann vielleicht mehr Dein "eigenes ", als das bei den Eltern.

Gegen Eifersucht hilft eigentlich nur Vertrauen. Nein, ich selbst bin überhaupt nicht eifersüchtig veranlagt, keine Ahnung, warum. Der Eifersucht meines Freundes habe ich so weit Tribut gezollt, dass ich Anfangs nur in reinen Frauen-WGs gewohnt habe und eine gewisse "Überwachung" geduldet habe. Eben, dass ich nicht unangekündigt zu irgendwelchen Parties verschwunden bin. Aber wie Du und Dein Freund das handhaben wollt, müsst Ihr Euch selbst auskaspern. (Es schwirren hier genug Leute im Forum herum, die aufgrund von Eifersucht eine eigentlich passable Beziehung in die Brüche haben gehen sehen.)

Du packst das schon!

Ciao,
Brüni

Gefällt mir

23. Juli 2004 um 21:25
In Antwort auf Brueni

Zu Hause oder nicht...
... mit dem Problem hatte ich nicht wirklich zu kämpfen, weil mein Freund eben nicht aus meinem alten Freundeskreis stammte. Wir waren während der Fernbeziehung beide gleichzeitig "Fremde in der Fremde", nur eben jeder woanders.
Sicher ist es vorgekommen, dass er ab und an mal allein bei seinen alten Freunden vorbeigeschaut hat oder ich mit neuen Studienbekanntschaften feiern gegangen bin. Aber wenn man das vorher weiß ("Schatz, morgen können wir nicht telefonieren, da gehe ich mit...da&dort hin.") ist es nicht so schlimm, finde ich.

Was Dich quält, ist zum einen das Heimweh und zum anderen die Eifersucht. Bei beidem kann ich Dir, fürchte ich, nicht wirklich helfen.

Für Heimweh ist jeder individuell anfällig und wenn es einem schlechter geht, wird auch das Heimweh stärker. Warst Du mal auf irgendeiner mehrwöchigen Jugendfreizeit? Es gibt immer welche, die sich die Augen ausweinen und solche, die ohne Mamis Aufsicht richtig aufblühen. Zu welchem Typ gehörst Du?

Meine Empfehlung wäre, dass Du Dir Dein "neues Heim" möglichst heimelig einrichtest. Es gibt doch sicher Erinnerungsstücke, Bilder, Lieblingstassen o.ä., die Du in die WG transferieren kannst. Dann hast Du immer ein Stückchen Zuhause greifbar. oder Du machst mit Deinem Zimmer etwas Verrücktes, was Du schon immer gerne ausprobiert hättest. Dann ist es durch die hineingesteckte Arbeit irgendwann vielleicht mehr Dein "eigenes ", als das bei den Eltern.

Gegen Eifersucht hilft eigentlich nur Vertrauen. Nein, ich selbst bin überhaupt nicht eifersüchtig veranlagt, keine Ahnung, warum. Der Eifersucht meines Freundes habe ich so weit Tribut gezollt, dass ich Anfangs nur in reinen Frauen-WGs gewohnt habe und eine gewisse "Überwachung" geduldet habe. Eben, dass ich nicht unangekündigt zu irgendwelchen Parties verschwunden bin. Aber wie Du und Dein Freund das handhaben wollt, müsst Ihr Euch selbst auskaspern. (Es schwirren hier genug Leute im Forum herum, die aufgrund von Eifersucht eine eigentlich passable Beziehung in die Brüche haben gehen sehen.)

Du packst das schon!

Ciao,
Brüni

Danke nochmal..
Also... ich war schon immer gerne von zu Hause weg, für eine gewisse Zeit (3-4 WOchen hab ich das immer genossen bisher - ausser GANZ früher, aber naja). Auch habe ich IMMER während der Schulzeit davon geträumt wie es wird wenn ich mal ausziehen kann, usw. Jetzt ist es soweit und ich bekomme Schiss... das kann doch nicht sein!
Ich glaube ehrlich gesagt auch mein Freund ist der Hauptgrund. Ich habe Angst ihn zu verlieren. Jaaa wenn unsre Beziehung das nicht übersteht war es nicht die richtige, ich weiss. Trotzdem ist es schwer.
DANKE!

Gefällt mir

27. Juli 2004 um 14:24
In Antwort auf citrusie

Danke nochmal..
Also... ich war schon immer gerne von zu Hause weg, für eine gewisse Zeit (3-4 WOchen hab ich das immer genossen bisher - ausser GANZ früher, aber naja). Auch habe ich IMMER während der Schulzeit davon geträumt wie es wird wenn ich mal ausziehen kann, usw. Jetzt ist es soweit und ich bekomme Schiss... das kann doch nicht sein!
Ich glaube ehrlich gesagt auch mein Freund ist der Hauptgrund. Ich habe Angst ihn zu verlieren. Jaaa wenn unsre Beziehung das nicht übersteht war es nicht die richtige, ich weiss. Trotzdem ist es schwer.
DANKE!

Na dann...
mal los

ich drücke Dir die Daumen!

Gefällt mir

27. Juli 2004 um 15:00
In Antwort auf Brueni

Na dann...
mal los

ich drücke Dir die Daumen!

DANKE....
... ich komm mir vor wie ein kleines Kind weil ich deswegen so Angst hab. Ich habe auch Angst dumm dazustehen. Angst, dass die anderen denken ich halte nichts aus, falls es doch nicht klappen sollte und ich das Studium abbreche...
Hm....

Gefällt mir

2. September 2004 um 23:55
In Antwort auf Brueni

Organisation ist alles
Hallo Citrusie,

wie schon die Überschrift besagt, ist Organisation in so einem Fall alles.

Wegen der Mitbewohner: Wenn es sonst keiner tut, solltest Du möglichst bald ein gemeinsames WG-Treffen einberufen. Damit Ihr Euch kennenlernt und elementare Spielregeln festlegt. Bei Leuten, die sich gut kennen, kann eine WG durchaus eine Gemeinschaft sein, iin der vieles geteilt wird, aber für den Anfang ist es besser, klare Grenzen zu ziehen.

Wem gehört was? Wer darf was wo abstellen? Wer ist für was verantwortlich? Diese Fragen wollen geklärt sein. Und je gründlicher das am Anfang geschieht, desto reibungsloser läuft später der Alltag.

1. Raumaufteilung: wer in welches Zimmer zieht, ist schon klar, oder? Aber wer bringt seine Küchenutensilien wo unter? Darf jeder alles Essen, was im Kühlschrank steht, oder wird alles mit Namen gekennzeichnet? Wie wird der Raum im Bad (Handtücher, Kosmetik etc.)verteilt?
2. Finanzielle Fragen: Zahlt jeder Miete und Strom separat oder gibt es einen Hauptmieter und Kassenmeister?
3. Aufräumen und Putzen !!! Einen WG-Putzplan aufzustellen, kann sinnvoll sein, denn es gibt immer Leute, die weder Müll wegbringen, noch Geschirr abspülen wollen. Es gibt Modelle wie: "jeder räumt seinen Dreck sofort auf" oder die strikte Arbeitswocheneinteilung ("1. Januarwoche: Tobi putzt das Bad, Anne macht die Küche sauber und Markus saugt Staub und schippt Schnee") oder die "Putzuhr" (sobald Anne abgespült hat, schiebt sie den "Zeiger" auf "Tobi". Der muß als nächstes abspülen. Wann er das macht und wie groß der Geschirrberg bis dahin wird, ist sein Problem.)

Einigermaßen vernünftige Leute sollten einsehen, dass man sich absprechen muss. Natürlich gibt es noch unendlich viele andere Punkte, die der Klärung bedürfen, aber für den Anfang reicht das.

Das Studium: versuche so viele Bekanntschaften wie möglich zu machen und an so vielen Infomationsveranstaltungen wie möglich teilzunehmen. Wenn sonst nichts mehr hilft, suche die für Dich zuständige Fachschaft.

Der Freund: Kann klappen, v.a. wenn Ihr intensiv Kontakt haltet. Viel und lange telefonieren und ihn an Deinem "neuen Leben" teilhaben lassen. Hausaufgaben und Hausarbeiten möglichst nicht auf das Wochenende verschieben, damit Ihr Zeit füreinander habt. (Nichts ist grauenhafter als der Streit, der entsteht, wenn der eine darauf beharrt, dass der andere versprochen hatte, mit ihm zur Party/ins Kino o.a. zu gehen, der andere aber meint zu Hause bleiben zu müssen, weil er sonst bei der Klausur am Montag total blank ist)
Außerdem sollte nicht immer der eine zum anderen fahren, sondern Ihr solltet Euch abwechselnd besuchen. Die Fahrerei geht einem schneller auf den Wecker als Du ahnst.

LG von
Brüni
(die das 5 Jahre lang hatte, dann eine Pause von 2 Jahren und nun schon wieder eine Fernbeziehung führt - aber immer mit dem selben Mann)

Www.wg-putzplan.de
hallo,
an dieser stelle habe ich einen kleinen, aber feinen webtipp für euch:

www.wg-putzplan.de

da kann jede wg ihren individuellen putzplan zusammenstellen und ordern!
sieht gut aus und ist praktisch!

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Hydro Boost

Teilen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen