Home / Forum / Schule & Studium / Thema "stärken und schwächen" im vorstellungsgespräch

Thema "stärken und schwächen" im vorstellungsgespräch

20. Juli 2005 um 9:59

hallo meine lieben,

ich bin derzeit mal wieder in einer bewerbungsphase und hoffe, daß ich auch mal zu einem gespräch eingeladen werde... irgendwann muß es ja mal klappen

andererseits mach ich mir sorgen, das ich im gespräch bei manchen fragen einknicke.

man wird ja lt. "bewerbungsratgeber" nach seinen stärken und schwächen gefragt. also.... stärken fallen mir ja ganz leicht aber bei den schwächen hapert es doch ganz gewaltig.

mir fallen nämlich keine ein, die ich in einem vorstellungsgespräch gut verpacken könnte *grübel*. es ist ja nun nicht so, das ich hier ohne jeden makel über allem throne. aber ich kann doch nicht so ehrlich sein und sagen, daß ich z. b. sehr ungeduldig werde, wenn azubis bzw. praktis über ihrer arbeit fast einpennen und ich den sklaventreiber spielen muß, damit termine eingehalten werden können.
oder das ich bei kundenpräsentationen vor aufregung fast sterbe. oder das mein englisch zwar ganz gut, aber nicht wirklich verhandlungssicher ist

gibt es nicht so "standard-schwächen", die keinem weh tun? das sind eure erfahrungen?

lg die sefi

Mehr lesen

20. Juli 2005 um 11:03

Eine Frage, die ich mir auch schon oft gestellt habe
Hab leider keine Patentlösung. Aber Deine "Schwächen" hören sich doch garnicht so schlecht an, oder? Du solltest es vielleicht etwas umformulieren.. sag doch z.B., dass Du vor Präsentationen etwas aufgeregt bist, aber dass sie dann doch gut verlaufen. Oder dass Dein Englisch eben noch nicht verhandlungssicher ist, dass Du aber nebenher Vokablen lernst/englische Filme kuckst (oder was auch immer), um es zu verbessern (vielleicht solltest Du das ja auch machen).

Bin keine Personalerin, aber mit solchen Schwächen könnte ich (wenn ich eine wäre) leben. Als Standard-Schwäche wird ja immer "Perfektionismus" angepriesen. Aber ich bin mir sicher, dass jeder Personaler von dieser Antwort angepisst ist. Weil das wahrsch. jeder zweite sagt. Wenn es stimmt, wäre es ja ok, aber bei mir wäre es z.B. eine glatte Lüge (im Gegenteil, ich hasse es mit Perfektionisten zusammenzuarbeiten, weil man dann nie voran kommt).

Gefällt mir

21. Juli 2005 um 20:38

Bewerbungen
Hi,
wenn wir Bewerber bei uns in Vorstellungsgesprächen da haben, fragen wir die sogar gezielt nach ihren Stärken/ Schwächen ("Was würden Sie von sich selbst sagen, was Ihre Stärken und Ihre Schwächen sind?")

Der Berwerber soll sich dabei kritisch zu sich selbst äußern. Jedoch muss Kritik ja nicht immer negativ ausgedrückt werden. Genau das ist der Punkt. Die Kritik sollte konstruktiv geäußert werden. Eher in die Richtung: Ich weiss wo meine Schwächen liegen und arbeite an ihnen.

Bei deinen Beispielen wäre es z.B. absolut ok, wenn du sagst, dass du hohe Erwartungen an dich selbst stellst, diese aber genauso gegnüber deinen Azubis hast. Wenn dann jemand nicht mitzieht, wirst du schon mal ungeduldig und handelst autoritär, versuchst das aber auf Not-/Extremsituationen zu beschränken.
Präsentieren können ist Übungssache (spreche aus eigener Erfahrung, die Nervosität geht fast ganz weg, wenn man das oft genug gamcht hat ). Könntest dazu sagen, dass du über das Präsentieren denkst, dass das noch nicht optimal ist, aber mit ein wenig mehr Übung besser werden würde.
Das mit dem Englisch ist eine Sache. Wenn du in deiner Bewerbung geschrieben hast, dass du verhandlungssicher bist, dann kannst du hinterher nicht sagen, dass das nicht stimmt. Damit mchst du dich selbst unglaubwürdig-> in die Bewerbung Dinge nur reinschreiben, wie sie wirklich sind. Wirst du nur danach gefragt, kannst du ruhig sagen, dass du in dem Bereich noch Defizite hast, aber gewillt wärst, etwas dagegen zu tun (oder z.B. anmerken, das es dir leicht fällt, Sprachen zu lernen...)

Insgesamt kann man fast jede "Schwäche" irgendwie positiv formulieren. Wenn es um einen Job geht, bei dem man "führen" muss, kann es z.B. positiv sein, wenn man sagt, dass man bei zuviel Trägheit der Mitarbeiter schon mal von Team-Mitbestimmung auf autoritär umschaltet. Schwächen also immer passend zum Job, um den es geht, positiv formulieren.

Ciao , kleineRose

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

  • Gehaltsvorstellung in Bewerbung - ja oder nein... *grübel*

    29. Juli 2005 um 14:24

  • "soft skills" in bewerbungsanschreiben?

    15. März 2005 um 14:41

  • Jobwechsel im Bewerbungsanschreiben argumentieren *grübel*

    25. Januar 2005 um 9:07

  • Zu alt zum Studieren...??

    27. Juni 2002 um 8:54

Hydro Boost

Teilen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen