Home / Forum / Schule & Studium / Mitarbeiterin in 'ner Zeitarbeitsfirma oder Callcenter..?

Mitarbeiterin in 'ner Zeitarbeitsfirma oder Callcenter..?

23. April 2006 um 12:57

hallo!

da mein befristeter vertrag leider nicht verlängert wurde, bin ich ab dem 01.05. arbeitslos. nun weiß ich nicht: besser erstmal noch 1-2 monate arbeitslos sein und auf das beste hoffen oder jetzt schon mal bei einem callcenter bewerben? ok, ich weiß es nicht, aber im grunde wär die arbeit dort im großen und ganzen vielleicht nichts für mich, aber es wär wenigstens mehr geld als arbeitslosengeld. hat jemand vielleicht erfahrung in nem callcenter gemacht?
und hat vielleicht jemand erfahrung bei ner zeitarbeitsfirma direkt (außendienst, bewerberwahl)gemacht? ich bin offen für viele dinge, solang sie nicht ganz von meinem gelernten bürojob abweichen und ich möchte echt nicht lang arbeitslos sein. oder wie seht ihr das? warten manche lieber noch ein bißchen, in der hoffnung was besseres zu finden, oder würdet ihr auch erstmal in nem callcenter arbeiten?

vielen dank für eure antworten...!

Mehr lesen

23. April 2006 um 19:19

Re
Soooooo schlimm ist Callcenter nun nicht. aber ich würd nix überstürzen,nur um nicht arbeitslos zu sein. mache dir mal einen plan was du willst und hole erstmal luft, ehe du dich kopfüber gleich irgendwo rein stürzt. gehe selbst 2mal pro woche als minijobber in ein callcenter, mache outbound als verkauf, um unter leute zu kommen, da ich sonst telearbeit mache zu hause und ich da keinen zum reden habe. muss sagen ich finde es ganz nett, du lernst gut und flüssig zu kommunizieren - andere zu überzeugen. mir macht es spass, obwohl ich vorige woche ein absolutes tief hatte.

Gefällt mir

27. April 2006 um 14:50
In Antwort auf eleki1

Re
Soooooo schlimm ist Callcenter nun nicht. aber ich würd nix überstürzen,nur um nicht arbeitslos zu sein. mache dir mal einen plan was du willst und hole erstmal luft, ehe du dich kopfüber gleich irgendwo rein stürzt. gehe selbst 2mal pro woche als minijobber in ein callcenter, mache outbound als verkauf, um unter leute zu kommen, da ich sonst telearbeit mache zu hause und ich da keinen zum reden habe. muss sagen ich finde es ganz nett, du lernst gut und flüssig zu kommunizieren - andere zu überzeugen. mir macht es spass, obwohl ich vorige woche ein absolutes tief hatte.

Hallöchen
also überstürzen würde ich, wie die anderen bereits gesagt haben, auch nichts.

Call-Center kann mitunter lt. Berichte, die ich gehört habe, sehr auf die Psyche gehen, wobei es sicherlich darauf ankommt, wo Du gerade eingesetzt bist.

Ich selber war fast 8 Jahre bei einer Zeitarbeitsfirma beschäftig. Allerdings solltest Du Dich dann nicht unter Wert verkaufen. Stundenlöhne von brutto 8 Euro solltest Du schon mind. verlangen. Es gibt genügend solcher Unternehmen. Auch wegen Kilometergeld verhandeln und vor allen Dingen die Begrenzung der Entfernung. Sonst schicken die Dich wer weiss wohin und die Spritpreise sind ja heute leider eh vom feinsten.

Du kannst Glück haben und von einer Fa. übernommen werden - also es könnte ein Sprungbrett sein. Vor allen Dingen lernst Du heftig was dabei und es kann sein, dass Du im Laufe von 2 Jahren in den verschiedensten kfm. Tätigkeiten reingerochen hast, was Dir durchaus zum Vorteil gereichen kann.

Ich hatte in dieser Zeit auch einen Zeitvertrag bei einer Fa. gehabt, wo ich fast hätte bleiben können. Wenn ich nicht dort gewesen wäre, wäre ich heute nicht in der Lage meinen Job zu machen, muss ich gestehen, weil ich in einer Kleinfirma sitze, wo von jedem etwas verlangt wird.

Mache Dich jetzt nur nicht verrückt - vor allen Dingen schaue Dir diese sog. Seelenverkäufer genauestens an und lasse Dich nur auf einen UNBEFRISTETEN Arbeitsplatz ein.

Viel Glück
Bine

Gefällt mir

17. Mai 2006 um 22:45

Mit beidem Erfahrung
Hallo Tayra,

ich habe mit dem CallCenter und auch mit zeitarbeit meine Erfahrungen gemacht. Ich habe, nachdem ich mit meiner Schule fertig war für 4 Wochen in einem CallCenter gearbeitet, leider war es Outbound, sprich Leute anrufen und versuchen denen was anzudrehen. Das schlägt aufs gemüt, da ein gewissen druck auf dir lastet. Meine Chefin wollte immer gute ergebnisse sehen und wenn du es nicht gebracht hast, gabs Ärger. Wenn Callcenter, dann nur Inbound (sprich Auftragsannahme z.b. bei Otto oder what ever) da rufen die leute dich an und wollen was von dir.
Zum thema Zeitarbeit kann ich nur sagen: ich war bei einer Zeitarbeitsfirma die sich auf kfm. Berufe spezialisiert hatte. So konnte man bei firmen arbeiten, die auch eine kauffrau gesucht haben und man wurde nich zum bäcker geschickt um brötchen zuverkaufen oder in ne KFz-Werkstatt. Allerdings habe ich nur bei meinen Einsätzen gute erfahrungen gemacht. dort waren alle total nett zu mir. hatte ich mal keinen einsatz muss ich ins büro der ZA und dort mitarbeiten. das war die hölle. man war der letzte arsch und ich war richtig froh, als sie mir wegen schlechter auftragslage kündigen musste (5 Tage später hatte ich auch selbst wieder eine anstellung gefunden, bei der ich heute auch noch bin - zum glück). ich denke jeder sollte seine eigene erfahrung machen. ich würde zwar wieder ZA machen, nur in einer anderen firma. wenn man ein gutes profil hat, hat man gute chancen vermittelt zu werden.

soweit,
gruß
Grassiline

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Hydro Boost

Teilen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen