Home / Forum / Schule & Studium / Lernen macht mich total mürbe und depressiv

Lernen macht mich total mürbe und depressiv

14. Juli 2003 um 15:00

Hallo ihr,

ich habe ein großes Problem. Ich war nie der Mensch der gerne gelernt hat, ich bekam immer Panik vorm Lernen und Klausuren etc. Wenn ich lernen mußte schien die ganze Welt schwarz für mich, ich hatte keine Freude mehr am Alltag, meine Gedanken drehten sich nur um die Klausur, ob sie schaffe oder nicht, ich konnte niemals in dieser Zeit ausspannen und mich ablenken. Nach der Klausur ging es wieder.

Trotzdem habe ich mich vor 6 Jahren für ein Studium der Sozialwissenschaften entschlossen. Das Studium ist machbar, da man im Semester nicht mehr als ein, zwei Klausuren hatte und viele Hausarbeiten zu schreiben, die aber kein Problem sind. Mit einem Studium wie BWL z.B. wo ich an die 4 Klausuren im Semester hätte, wäre ich total überfordert gewesen. Das wäre Horror!

Nun, letztes Jahr habe ich Diplomarbeit geschrieben, was auch ziemlich scheisse war, da mein Betreuer sehr schlecht war und ich auf mich gelassen war. Diese Arbeit habe ich gottseidank erfolgreich abgeschlossen und jetzt muss ich für die Diplomprüfungen im September lernen. Nach einem Jahr Diplomarbei konnte ich mich gar nicht aufraffen zu lernen, zumal der Stoff auch Mega viel ist, und ich keine Probeklausur oder so habe, d.h. keiner weiss was ungefähr gefragt wird.

Es sind vier Klausuren und fünf mündliche Prüfungen und ich bin total überfordert. Ich hab Angst den Stoff nicht zu packen, einen blackout zu bekommen, es nicht zu schaffen. Zwei Klausuren werde ich wahrscheinlich auf März 2004 verschieben, da vier Klausuren parallel einfach zu viel für mich sind. Ich bin total depri deswegen, denn ich wollte mein Studium endlich beenden und mal richtig arbeiten und nicht nur Tageweise, wie jetzt. Aber ich packs seelisch nicht.

Ich bin total down, bin nur noch am meckern übers lernen, was meiner Familie und meinem Freund mittlerweile total auf die Nerven geht. Ich kann mich auf gar nichts freuen, bin immer mit meinen Gedanken beim Lernstoff, kann gar nicht abschalten. Wenn ich lerne, denke ich ich verpasse den ganzen Sommer, so wie letztes Jahr mit der Diplomarbeit. Wenn ich dann am See oder so bin, habe ich ein schlechtes Gewissen, dass ich nicht lerne. Ich würds am liebsten hinschmeissen.

Aber es ist Endspurt. Habe höllische Angst es nicht zu schaffen. Wie ist es denn bei euch, wenn ihr lernt? Seid ihr dann auch so in eurem Lernstoff gefangen und habt zu nichts anderes Lust. Das geht schon 2 Monate so. Mein Bruder studiert Informatik aber bei ihm war es nie so. Er ist immer zuversichtlich, dass er es schafft, geht trotzdem seinen Hobbies nach und kann lernen und Freizeit teilen und ihm gehts gut. Weiss nicht mehr weiter!

Mehr lesen

14. Juli 2003 um 15:59

Hey Alina!
Weißt Du, ich glaube das Problem liegt darin, dass Du Dir einfach zu viele Gedanken über das Lernen "an sich" machst. Vielleicht hilft Dir folgendes:

Du stellst einen Lernplan auf-und zwar rigoros! Er muss sehr konkret sein, also: Uhrzeit (bsp. von 08:00-10:00), genaues Fach, genaue Seitenzahl (nimm Dir ein Buch vor, und dann müsstest Du so und soviele Seiten in der Zeit schaffen). Das machst Du erst einmal für 2 Wochen. Diesen Lernplan musst Du unbedingt einhalten!!!! Fange mit vielleicht 40 Wochenstunden an und steigere Dich auf 60.
Gleichzeitig erstellst Du in Deinem Lernplan auch Zeiten, in denen Du tun kannst, was Du willst-sehr wichtig!
Du wirst sehen, dass es klappt und kannst dann bald auch schon sehr stolz auf Dich sein, wie viel Du schon an Arbeit erledigt hast-wobei trotzdem die Freizeit nicht ausbleibt !
Noch ein Tipp: Schreibe auf jede Seite eines Buches, dass Du gerade lernst, dass Datum, an welchem Du diese bestimmte Seite gelesen und gelernt hast!! Du wirst sehen-es geht!

Bitte grüble nicht weiter über Deine Situation nach! Es bringt Dir nämlich rein gar nichts!!!

Vielleicht meldest Du Dich ja noch mal
Würde mich freuen
LG, Greenwave

Gefällt mir

14. Juli 2003 um 16:06
In Antwort auf Greenwave

Hey Alina!
Weißt Du, ich glaube das Problem liegt darin, dass Du Dir einfach zu viele Gedanken über das Lernen "an sich" machst. Vielleicht hilft Dir folgendes:

Du stellst einen Lernplan auf-und zwar rigoros! Er muss sehr konkret sein, also: Uhrzeit (bsp. von 08:00-10:00), genaues Fach, genaue Seitenzahl (nimm Dir ein Buch vor, und dann müsstest Du so und soviele Seiten in der Zeit schaffen). Das machst Du erst einmal für 2 Wochen. Diesen Lernplan musst Du unbedingt einhalten!!!! Fange mit vielleicht 40 Wochenstunden an und steigere Dich auf 60.
Gleichzeitig erstellst Du in Deinem Lernplan auch Zeiten, in denen Du tun kannst, was Du willst-sehr wichtig!
Du wirst sehen, dass es klappt und kannst dann bald auch schon sehr stolz auf Dich sein, wie viel Du schon an Arbeit erledigt hast-wobei trotzdem die Freizeit nicht ausbleibt !
Noch ein Tipp: Schreibe auf jede Seite eines Buches, dass Du gerade lernst, dass Datum, an welchem Du diese bestimmte Seite gelesen und gelernt hast!! Du wirst sehen-es geht!

Bitte grüble nicht weiter über Deine Situation nach! Es bringt Dir nämlich rein gar nichts!!!

Vielleicht meldest Du Dich ja noch mal
Würde mich freuen
LG, Greenwave

Ach, noch etwas:
Dein Schreibtisch muss absolut leer sein, bis auf die Materialien, die Du für ein bestimmtes Fach brauchst! Alles andere lenkt nur ab! Und: kein Fernsehen, keine Musik! Zur Not Tel. abstellen! Und: keine minimierten Fenster am Bildschirmrand über Mode o.ä.! Nur die Seiten im Internet öffnen, die wirklich für den Lernstoff erheblich sind!

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Hydro Boost

Teilen

Das könnte dir auch gefallen