Home / Forum / Schule & Studium / Lehrgangstuidium? Ist das gut?

Lehrgangstuidium? Ist das gut?

2. Mai 2004 um 18:58

Hallo, studiert jm von euch ein Lehramtstudiengang?
Welche Fächerkombi und wie ist das so?

Ist das anstrengender als ein Diplomstudiengang???

Bitte teilt mir eure Erfahrungen mit.
Ich überlege, ob ich Sport und Wirtschaftswissenschaft machen soll oder nicht doch lieber was anderes!

Vielen dank

Mehr lesen

3. Mai 2004 um 0:43

Wenn ich deine Fragen lese,
kann ich dir nur raten: mach lieber was anderes!

Bloß kein "Lehrgangstuidium".

Gefällt mir

6. Mai 2004 um 10:21
In Antwort auf Laurel

Wenn ich deine Fragen lese,
kann ich dir nur raten: mach lieber was anderes!

Bloß kein "Lehrgangstuidium".

Warum nicht?
Ich danke dir für deine Antwort. Kannst du mir auch bitte sagen warum nicht?

Gefällt mir

6. Mai 2004 um 15:49
In Antwort auf sarisafari

Warum nicht?
Ich danke dir für deine Antwort. Kannst du mir auch bitte sagen warum nicht?

Vermutlich...
... weil du dich vertippt hast...

Kenne einige Lehramtsstudenten und Referendare (hab selber Diplom)... Das allerwichtigste bei dieser Entscheidung ist doch natuerlich: willst du Lehrerin werden oder nicht?? Das Berufsbild solltest du aus der Schule natuerlich allergenauestens kennen. Falls ja ist noch wichtig welche Schulform - Grund/Haupt/Real/Gym...

Im Lehramtsstudium liegt (so sollte das sein) der Focus auf dem Paedagogischen, sehn vielleicht einige anders, aber 's ist ganz klar, dass man fachlich (wissenschaftlich) weniger gefordert wird als im Diplom.

Dafuer ist z.B. in der Referendarzeit die Bewertung der paedagogischen Faehigkeiten ziemlich streng, kann mir Pisa nicht so recht aus mangelnder Lehrerqualifikation erklaeren...

Wichtig ist auch - mit nem Lehramtsstudium kannst du beinahe halt nichts anderes machen als eben - Lehrer. Natuerlich kann man nach 1,2 Semestern zum Diplom wechseln, wirst ja viele Meinungen austauschen mit Kommilitionen...

Karriere ist moeglich (Schulamt usw.) aber nur fuer wenige.

Fuer Sport muss man natuerlich sehr sportlich sein, bedenke dass viele Sportstudenten aktiv in Clubs waren.

Hoffe das war ne kleine Hilfe...

n

Gefällt mir

6. Mai 2004 um 20:40

Nathan hat natürlich Recht ,
aber was erwartest du denn? Dass dir jemand sagt, nimm die oder die Fächerkombination?
Man studiert doch nach seinen Neigungen, dachte ich bisher.
Und nicht noch wieder 'nen Lehrer, der nicht weiß, ob er's werden soll oder nicht.
Auf jeden Fall musst du zusätzlich Pädagogik studieren.

Laurel

Gefällt mir

7. Mai 2004 um 9:04

Lehrer
einige werden heute schon und in einigen noch mehr Jahren gesucht. Also wenn es dir liegt, dann mach es doch, und zwar in der Fächerkombiantion die dir liegt.
Der Lehrerberuf sollte schon mit etwas "Berufung" verbunden sein. Sonst leidet nicht nur der Lehrer selbst, sondern auch die Schüler.

Es gibt Lehrer sie machen trotz Probleme - die kommen aber in jedem Beruf vor- gerne. Und welche die haben es nur gemacht, weil sie dachten es wäre eine gute/leichte Gelegenheit Geld zu verdienen.
Nur du kannst wissen, ob du es gerne machen möchtest. Und: es wird das, was du daraus machst. Keiner denkt und fühlt so wie du. Wie soll dann jemand wissen, ob es dir liegt außer dir?

Ich kenne einige Lehrer: viele haben den Beruf ohne eigentliches Interesse daran ergriffen. Jetzt sind die am Jammern.
Dabei wäre es auch für sie eine Chance, etwas daraus zu machen, denn andere schaffen es ja auch.

Gefällt mir

7. Mai 2004 um 12:08

Ja ich...
studiere Lehramt Primarstufe (alte Ordnung in NRW). Ich würde dir auf jeden Fall empfehlen vorher eine Art Praktikum zu machen, dann kannst Du Dir selbst ein Bild machen. In NRW gibt es den neuen GHR Lehrer (Grund-, Haupt- und Realschule zusammen), d.h. 2 Fächer + Pädagogik
Grüße Chris

Gefällt mir

8. Mai 2004 um 21:39
In Antwort auf nathan

Vermutlich...
... weil du dich vertippt hast...

Kenne einige Lehramtsstudenten und Referendare (hab selber Diplom)... Das allerwichtigste bei dieser Entscheidung ist doch natuerlich: willst du Lehrerin werden oder nicht?? Das Berufsbild solltest du aus der Schule natuerlich allergenauestens kennen. Falls ja ist noch wichtig welche Schulform - Grund/Haupt/Real/Gym...

Im Lehramtsstudium liegt (so sollte das sein) der Focus auf dem Paedagogischen, sehn vielleicht einige anders, aber 's ist ganz klar, dass man fachlich (wissenschaftlich) weniger gefordert wird als im Diplom.

Dafuer ist z.B. in der Referendarzeit die Bewertung der paedagogischen Faehigkeiten ziemlich streng, kann mir Pisa nicht so recht aus mangelnder Lehrerqualifikation erklaeren...

Wichtig ist auch - mit nem Lehramtsstudium kannst du beinahe halt nichts anderes machen als eben - Lehrer. Natuerlich kann man nach 1,2 Semestern zum Diplom wechseln, wirst ja viele Meinungen austauschen mit Kommilitionen...

Karriere ist moeglich (Schulamt usw.) aber nur fuer wenige.

Fuer Sport muss man natuerlich sehr sportlich sein, bedenke dass viele Sportstudenten aktiv in Clubs waren.

Hoffe das war ne kleine Hilfe...

n

Korrektur
Dass man mit nem Lehramtsstudium nur Lehrer werden kann, stimmt nicht. Wenn du Fächer studieren willst, für die z.B. Magister oder Staatsexamen in Frage kommen, wäre es schlau Letzteres zu wählen, weil dann auch der Lehrerberuf in Frage kommt, aber auch alles, wo Magister so landen.
Aber wenn du dir schon überlegst, ob dir so ein Studium zu anstrengend ist und nicht stattdessen das Interesse im Vordergrund steht, solltest du dir gut überlegen, ob du überhaupt studieren willst. Das scheint mir keine sooo tolle Voraussetzung zu sein.

Gefällt mir

10. Mai 2004 um 13:08
In Antwort auf nathan

Vermutlich...
... weil du dich vertippt hast...

Kenne einige Lehramtsstudenten und Referendare (hab selber Diplom)... Das allerwichtigste bei dieser Entscheidung ist doch natuerlich: willst du Lehrerin werden oder nicht?? Das Berufsbild solltest du aus der Schule natuerlich allergenauestens kennen. Falls ja ist noch wichtig welche Schulform - Grund/Haupt/Real/Gym...

Im Lehramtsstudium liegt (so sollte das sein) der Focus auf dem Paedagogischen, sehn vielleicht einige anders, aber 's ist ganz klar, dass man fachlich (wissenschaftlich) weniger gefordert wird als im Diplom.

Dafuer ist z.B. in der Referendarzeit die Bewertung der paedagogischen Faehigkeiten ziemlich streng, kann mir Pisa nicht so recht aus mangelnder Lehrerqualifikation erklaeren...

Wichtig ist auch - mit nem Lehramtsstudium kannst du beinahe halt nichts anderes machen als eben - Lehrer. Natuerlich kann man nach 1,2 Semestern zum Diplom wechseln, wirst ja viele Meinungen austauschen mit Kommilitionen...

Karriere ist moeglich (Schulamt usw.) aber nur fuer wenige.

Fuer Sport muss man natuerlich sehr sportlich sein, bedenke dass viele Sportstudenten aktiv in Clubs waren.

Hoffe das war ne kleine Hilfe...

n

UPS
Kann ja jedem mal passieren!

Gefällt mir

6. Juni 2004 um 22:03

Hallo
Ich habe im SS 04 (also jetzt eben) angefangen, LA Gymn. zu studieren. Ab Herbst gehts dann nach München, um Bio/Chemie auf LA zu studieren, da ich das hier in Augsburgs nicht machen kann. Ob das LA-Studium anstrengender als Diplom ist, kann ich Dir nicht sagen, ich weiß nur, dass ich mit den Diplomern in den Fächern teilweise zusammen studiere, teils die Fächer als Didaktik habe und nebenher Erziehungswissenschaften studieren muss. Ich weiß halt auch nicht, aus welchem Bundesland Du kommst, da die LPO (Lehramtsprüfungsordnung), die den Ablauf des Studiums vorschreibt, Ländersache ist.
Ich würde aber die Fächerwahl noch mal überdenken. Ich weiß nicht, ob Du mit dieser Kombination große Anstellungschancen hast.

Gruß

Igelbaby

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Hydro Boost

Teilen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen