Forum / Schule & Studium

Hilfe - was, wenn ich das Falsche studiert habe?

Letzte Nachricht: 7. Oktober um 19:23
N
nadarina
13.09.21 um 9:43

Hey Leute,

ich bin gerade in meinem letzten Semester meines Informatik-Bachelors und mir geht es zur Zeit ziemlich schlecht.
Ich hatte schon öfter das Gefühl, dass ich vielleicht nicht ganz richtig bin in meinem Studium, gerade wenn ich mich mit anderen vergleiche, für die Informatik wirklich eine Leidenschaft ist. Ich habe einen tollen Schnitt, aber nur, weil ich das ganze Studium nichts anderes gemacht habe, als auswendig zu lernen. Jetzt, wo es um das Schreiben meiner BA und einen eventuellen Master geht, merke ich, dass mich das alles gar nicht interessiert. Ich werde das jetzt noch durchziehen, aber was dann?
Ist das vielleicht nur etwas so wie eine Quarter-Life-Crisis? Ich liebäugele mit allen möglichen anderen Studiengängen, außer welchen in meinem Bereich. Was wäre, wenn ich wie einmal vorgehabt etwas mit Sprachen studiert hätte? Sogar in meiner Frezeit lerne ich freiwillig japanisch. Oder Biologie? Ich würde zehnmal lieber ein Bio-Buch auschlagen als ein Informatik-Buch.
Keine Ahnung, sorry für den langen Text, ich bin gerade etwas am Verzweifeln.
Wie soll ich mir denn einen Master oder einen Job aussuchen, wenn ich mir nicht sicher bin, ob der Bereich überhaupt das Richtige ist?
PS: ich bin 23, wenn ich meinen Bachelor fertig habe.

Viele Grüße
N

Mehr lesen

ninirose
ninirose
14.09.21 um 11:58

Ich hatte während meines Studiums auch viele Zweifel und habe meine Masterarbeit etwas vor mir hergeschoben, bis ich ein Thema gefunden habe, das mich wirklich interessiert.

Vielleicht gibt es einen bestimmten Informatik-Bereich, der dich sehr interessiert? Oder kannst du eine Fort- oder Weiterbildung machen?

Ansonsten spricht doch nichts dagegen, sich noch mal umzuorientieren. Mit einem abgeschlossenen Infrmatikstudium hast du dann auch bessere Chancen auf einen gut bezahlten Nebenjob, um dein Traumstudium zu finanzieren.

3 -Gefällt mir

B
bruichladdich
19.09.21 um 11:18

Du kannst ja mal sehen, ob es nicht irgendeine Chance auf einen Job gibt, bei dem du deine Informatik-Kenntnisse einsetzen kannst, aber wo es doch insgesamt um etwas anderes geht, was dich vielleicht mehr anspricht. Ich kenne z.B. jemand, der als Computerexperte bei der Steuerfahndung arbeitet.

Wenn sich da nichts ergibt, dann ist wirklich zu überlegen, ob du noch mal etwas ganz anderes anfängst. Dein gesamtes Arbeitsleben in einem Bereich zu verbringen, der dir eigentlich nicht zusagt kann es auch nicht sein. Es trifft sicher für viele von uns zu, dass man halt gezwungenermassen einer Arbeit nachgeht, um Geld zu verdienen, aber es ist doch etwas ganz anderes, wenn man mit Interesse und Spaß dabei ist.

Ich bin z.B. seit zwei Jahren aus gesundheitlichen Gründen aus dem Job, aber habe noch immer fast jede Nacht schlechte Träume.

1 -Gefällt mir

M
modernmuse
31.10.21 um 11:04

Ein Beruf muss nicht immer eine Berufung sein 
Ich glaub das ist es sogar für die wenigsten  
Es reicht mir wenn ich später einen Job finde und ich gut davon leben kann und unabhängig bin  
Ich kenn auch mehrere die später im Leben noch etwas ganz anderes studierten.

1 -Gefällt mir

staples
staples
25.02.22 um 15:11

Mach dir selber keine Panik. Du hast einen guten Schnitt? Du hast gelernt, dich in Themengebiete einzuarbeiten und strukturiert zu denken? Dann ist alles gut.

Im Studium lernst du "nur" die Basics, das Berufsfeld sieht um einiges anders aus, da eröffnet sich ein Blumenstrauß an Möglichkeiten. Und gerade mit Informatik stehen dir alle Türen offen. Automotive mit Vernetzung und autonomen Fahren? Homeoffice ohne Netzwerke und Videosysteme garnicht möglich? Fertigung 4.0 mit der Bigdata-Cloud via IoT? Öffentliche Ämter mit Onlineschalter? Reiseführer mit VR beim Spazieren gehen.... Ich glaube, inzwischen gibt es keinen Bereich in unserem Leben, der nicht irgendwie etwas mit IT zu tun hat. Oder du nutzt dein allgemeines Fachwissen und gehst in die Beratung und Coordination von Spezial-Dienstleistern....
Du musst nur das finden, was dir Spaß macht, dann hast du auch die nötige Motivation.

Gefällt mir

L
luna1905
28.02.22 um 10:34

Mach erstmal deinen Bachelor fertig. Das muss ja nicht heißen, dass du in der Zukunft etwas mit Informatik machen musst. Du hast deine Erfahrungen dadurch gesammelt. Ich selbst bin jetzt im 6. Semester meines Bachelors und studiere Spanisch und Französisch au Lehramt. In meinem letzten Semester jetzt ist mir deutlich geworden, dass Französisch mir überhaupt keinen Spaß macht. Ich wollt das trotzdem durchziehen, weil ich fast am Ende bin. Ich hab mich trotzdem umentschieden, weil ich was machen wollte was mir Spaß macht, auch wenn ich dafür nochmal vom 1. Semester beginnen muss. Also wenn du dein Informatik Bachelorstudium fertig hast, kannst du trotzdem nochmal mit einem anderen Studiengang von o beginnen. Du hast ja noch Zeit

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

l3on
l3on
23.07.22 um 0:52
In Antwort auf nadarina

Hey Leute,

ich bin gerade in meinem letzten Semester meines Informatik-Bachelors und mir geht es zur Zeit ziemlich schlecht.
Ich hatte schon öfter das Gefühl, dass ich vielleicht nicht ganz richtig bin in meinem Studium, gerade wenn ich mich mit anderen vergleiche, für die Informatik wirklich eine Leidenschaft ist. Ich habe einen tollen Schnitt, aber nur, weil ich das ganze Studium nichts anderes gemacht habe, als auswendig zu lernen. Jetzt, wo es um das Schreiben meiner BA und einen eventuellen Master geht, merke ich, dass mich das alles gar nicht interessiert. Ich werde das jetzt noch durchziehen, aber was dann?
Ist das vielleicht nur etwas so wie eine Quarter-Life-Crisis? Ich liebäugele mit allen möglichen anderen Studiengängen, außer welchen in meinem Bereich. Was wäre, wenn ich wie einmal vorgehabt etwas mit Sprachen studiert hätte? Sogar in meiner Frezeit lerne ich freiwillig japanisch. Oder Biologie? Ich würde zehnmal lieber ein Bio-Buch auschlagen als ein Informatik-Buch.
Keine Ahnung, sorry für den langen Text, ich bin gerade etwas am Verzweifeln.
Wie soll ich mir denn einen Master oder einen Job aussuchen, wenn ich mir nicht sicher bin, ob der Bereich überhaupt das Richtige ist?
PS: ich bin 23, wenn ich meinen Bachelor fertig habe.

Viele Grüße
N

Versuche Mal Bachelor durchzuziehen. 😉

Gefällt mir

E
emmarie
25.07.22 um 11:26

Man muss den Master ja nicht im selben Fach machen. Ich habe auch den Master in einem anderen fach gemacht. Habe halt einige extra Prüfungen nachholen müssen aber trotzdem keine Zeit verloren weil ich sogar schneller fertig wurde als dafür angedacht ist. 
Denke nicht, dass man mit irgendeinem Studium etwas "falsch" machen kann, die Frage ist nur was man daraus macht. Selbst wenn man den Inhalt des Studiums nicht braucht, so kann man von der Arbeitsweise und Organisation einiges mitnehmen ins Berufsleben.

Gefällt mir

S
simz
22.08.22 um 16:08

Ich glaube es geht wirklich nur einem Bruchteil der Menschen so, dass Sie das was Sie direkt nach der Schule gewählt haben mögen. Es ist immer so, dass man erst herausfinden muss, was man mag. Du bist 23 das ist noch ein sehr junges Alter für ein Bachelor. Du hast noch sehr viel Zeit dich selbst zu finden oder etwas was dir gefällt. Stress dich nicht so arg. Bei mir ist das auch ein bisschen so, dass ich nie zu 100 Prozent weiß, ob das das Richtige war was ich studiert habe.
Viele Grüße

Gefällt mir

R
raven83
03.10.22 um 17:30

Nach dem Studium kommt ja dann irgendwann der Job. Kannst du dir vorstellen, in der Informatik länger zu arbeiten? 

Ich würde sagen, du bist noch auf dem Weg. Da kannst du noch vieles verändern, wenn du merkst, dass Informatik doch nicht das richtige ist. 

Kannst du an deiner Uni in andere Studiengänge hineinschnuppern? Und gibt es da ein Beratungsangebot? Es geht doch bestimmt einigen so, dass sie zwischendurch irgendwie feststecken.. Beratungsleute können da manchmal sehr hilfreich sein. 

Gefällt mir

A
angela.hang
07.10.22 um 19:23

Du kannst im Anschluss weitere Studenfächer mal anschauen und die bisherigen Fächer anrechnen lassen. Ich habe im Studium gemerkt, dass ich viele interessante Dinge gelernt habe. Aber für den Beruf waren sie irrelevant.

Gefällt mir