Home / Forum / Schule & Studium / 26 und unglücklich im Job

26 und unglücklich im Job

30. Januar 2006 um 21:08

Nabend

ich stecke in einer Krise. Ich habe eine Ausbildung zur Bürokauffrau gemacht und bin nun seit ca. 2 Jahren im Job. Ich muss dazu sagen, dass ich bisher echt nur tolle Arbeitgeber gehabt hat und es an sich auch spannend ist aber...

Da ich eine kfm. Ausbildung gemacht habe, stecke ich in keinem Team drin (ich bin in einer agentur beschäftigt). Ich bin immer die Aussenseiterin und werde als Mädchen für alles behandelt(trotz Titel: Assistenz der Geschäftsführung) Decke mal hier ein, kopiere mal das... selbst die Praktikanten behandeln mich so, als wäre ich das letzte Glied in der Kette. Mich nervt es so dermassen. Ein selbstbewusster Mensch würde jetzt sagen: Solange du weißt, dass du gute Arbeit leistest und es dir spass macht, sollen die anderen und ihre sprüche dir doch egal sein. Mir ist es aber garnicht egal. mich belastet es ungemein. Ich möchte gerne in einem Team sein, und für das,was ich tue auch Respekt und Anerkennung erfahren. Ich überlege echt oft, ob ich mich nich nochmal beruflich umorientiere, weiß aber nicht was. Ich habe mir mittlerweile einen gewissen Lebenstandard aufgebaut und möchte diesen nicht mehr missen. dieser würde aber wegfallen, wenn ich anfangen würde zu studieren oder ne 2te ausbildung machen würde. Andererseits weiß ich auch, dass ich schon zu *höheren* dingen fähig wäre.
Ich bin so ratlos und weiß nicht, was ich tun soll

Geht es anderen hier auch so?

Liebe Grüße
Grassiline

Mehr lesen

30. Januar 2006 um 22:07

Ganz einfach...
sei endlich mal selbstbewußt, schick die praktikanten zum kopierer und integier dich ins team und zwar deiner postion entsprechend. als assistentin steht es dir zu, diejenigen, die hierarchisch "unter dir" sind anzuweisen und bei der jobverteilung mitzuwirken.

füll den job aus für den du eingestellt wurdest und laß dir nichts gefallen. die anderen haben eben gemerkt das du eine ganz gutmütige bist (gell? ) und nutzen das aus. das verlorene terrain mußt du dir schon selbst zurückerobern, du hast es ja auch aus der hand gegeben.

was sagt denn eigentlch dein chef (dessen assistentin du ja bist) zu dieser situation?

lg die sefi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2006 um 13:42

Ihr...
habt ja Recht. Das Problem ist nur, dass mich zwar ein netter Titel schmückt, dieser aber hier überhaupt nix zubedeuten hat.
hier sind Praktikanten mehr wert als ich, da sie für einen Kunden arbeiten und Geld verdienen. Ausserdem sind die Praktis in Teams aufgeteilt, das heißt, wenn ich was von denen will, muss ich erstmal nen teamleiter fragen und der wird mir sagen, dass der / diejenige was besseres und wichtigeres zutun hat.
Es ist leider wirklich so. ich steh hier wirklich ziemlich allein....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2006 um 16:25
In Antwort auf lone_12302027

Ihr...
habt ja Recht. Das Problem ist nur, dass mich zwar ein netter Titel schmückt, dieser aber hier überhaupt nix zubedeuten hat.
hier sind Praktikanten mehr wert als ich, da sie für einen Kunden arbeiten und Geld verdienen. Ausserdem sind die Praktis in Teams aufgeteilt, das heißt, wenn ich was von denen will, muss ich erstmal nen teamleiter fragen und der wird mir sagen, dass der / diejenige was besseres und wichtigeres zutun hat.
Es ist leider wirklich so. ich steh hier wirklich ziemlich allein....

....
ist es also so, daß es mehrere teams gibt und du bist mit deinem aufgabenbereich außen vor? du bist also keine a.d.g sonder eigentlich die "büroperle", die viel zu tun aber nichts zu melden hat. das ist natürlich sehr unerfreulich...

aber du hast mir meine frage nicht beantwortet, was sagt dein chef dazu?

bevor du total unglücklich wirst... such dir einen neuen job der deinen fähigkeiten entspricht.

lg die sefi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2006 um 19:25
In Antwort auf lyric_12355544

....
ist es also so, daß es mehrere teams gibt und du bist mit deinem aufgabenbereich außen vor? du bist also keine a.d.g sonder eigentlich die "büroperle", die viel zu tun aber nichts zu melden hat. das ist natürlich sehr unerfreulich...

aber du hast mir meine frage nicht beantwortet, was sagt dein chef dazu?

bevor du total unglücklich wirst... such dir einen neuen job der deinen fähigkeiten entspricht.

lg die sefi

Ja..
genauso ist es. Ich hab da noch nicht mit meinem Chef drüber geredet, da ich noch in der Probezeit bin. Ich möchte da nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen. Er steht zwar zu mir, ist auch froh, dass ich da bin, aber man merkt an einigen Dingen, dass ich halt nicht dazu gehöre. z.b. werden alle Teammitglieder gefördert, nehmen an Workshops teil und sind auch Hardware mässig besser ausgestattet...

unglücklich bin ich oft, hab nur nich den Mumm was neues anzufangen, geschweige denn wüsste ich auch garnicht, was ich sonst machen könnte.

LG,
Grassiline

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2006 um 21:40
In Antwort auf lone_12302027

Ja..
genauso ist es. Ich hab da noch nicht mit meinem Chef drüber geredet, da ich noch in der Probezeit bin. Ich möchte da nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen. Er steht zwar zu mir, ist auch froh, dass ich da bin, aber man merkt an einigen Dingen, dass ich halt nicht dazu gehöre. z.b. werden alle Teammitglieder gefördert, nehmen an Workshops teil und sind auch Hardware mässig besser ausgestattet...

unglücklich bin ich oft, hab nur nich den Mumm was neues anzufangen, geschweige denn wüsste ich auch garnicht, was ich sonst machen könnte.

LG,
Grassiline

Wenn du...
ein gutes verhältnis zu deinem chef hast, dann rede mit ihm.

welcher tätigkeitsbereich wurde denn im arbeitsvertrag festgelegt? im bewerbungsgespräch wurde doch bestimmt darüber geredet, was genau du arbeiten sollst. weicht das alles sehr weit von deinem derzeitigen tätigkeiten ab?

lg und *kopf hoch*
sefi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Februar 2006 um 11:46

Also..
vorab, ich bin kein Mäuschen. Ich habe Strähnchen, und ziehe mich schon sehr gut und auch nich unauffällig an.
Das mit den workshops ist so eine Sache. Ich kann nämlich nicht einfach daran teilnehmen, da sich diese Fortbildungsseminare auf die Teams bezieht, also auf deren Jobs und ich eben nicht in diesen Bereichen arbeite.
Bei der Hardware wird einfach gesagt, dass ich das nicht brauche. Ich kann schon meinen Mund aufmachen, aber irgendwann stosse auch ich an meine Grenzen. Sonst hätte ich keinen Grund hier zu posten.
Ich werd mal versuchen, mit meinem Chef in einer ruhigen Minuten zu sprechen. Ihm ist nämlich aufgefallen, dass irgendetwas nicht stimmt.

Liebe Grüße,
Grassiline

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Februar 2006 um 18:09
In Antwort auf lyric_12355544

Wenn du...
ein gutes verhältnis zu deinem chef hast, dann rede mit ihm.

welcher tätigkeitsbereich wurde denn im arbeitsvertrag festgelegt? im bewerbungsgespräch wurde doch bestimmt darüber geredet, was genau du arbeiten sollst. weicht das alles sehr weit von deinem derzeitigen tätigkeiten ab?

lg und *kopf hoch*
sefi

Hallo grassiline
Vorab, Assistentin der Geschäftsführung hört sich immer sehr wichtig an. Im Grunde ist es so, daß es ein Mädchen für alles ist. Ist überhaupt nicht böse gemeint, ich kenne das selbst. Und kopieren, Gäste bewirten etc. gehört dazu. Doof ist natürlich daß ihr viele Praktikanten habt und du dich dadurch als Handlanger für sie fühlst.
Ich bin im übrigen nicht der Meinung, daß dabei wichtig ist ob man Strähnen hat oder nicht. Man muß ein bißchen über den Dingen stehen. Eine Assistentin oder Sekretärin hat einen sehr wichtigen Stellenwert in einem Unternehmen, auch wenn dir die Tätigkeiten nicht unbedingt so vorkommen.

Wenn du unzufrieden bist, solltest du auf jeden Fall mit deinem Chef sprechen. Auch wenn du in der Probezeit bist. Solche Dinge sollte man von Anfang an klären. Irgendwann ist alles so eingefahren daß man nur schwer wieder heraus kommt. Außerdem machst du dadurch gleich klar, daß du dir nicht alles gefallen lässt. Das hat eigentlich nur Vorteile wenn der Chef soweit "normal" ist.

LG Klobi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Februar 2006 um 0:05
In Antwort auf sioned_12649085

Hallo grassiline
Vorab, Assistentin der Geschäftsführung hört sich immer sehr wichtig an. Im Grunde ist es so, daß es ein Mädchen für alles ist. Ist überhaupt nicht böse gemeint, ich kenne das selbst. Und kopieren, Gäste bewirten etc. gehört dazu. Doof ist natürlich daß ihr viele Praktikanten habt und du dich dadurch als Handlanger für sie fühlst.
Ich bin im übrigen nicht der Meinung, daß dabei wichtig ist ob man Strähnen hat oder nicht. Man muß ein bißchen über den Dingen stehen. Eine Assistentin oder Sekretärin hat einen sehr wichtigen Stellenwert in einem Unternehmen, auch wenn dir die Tätigkeiten nicht unbedingt so vorkommen.

Wenn du unzufrieden bist, solltest du auf jeden Fall mit deinem Chef sprechen. Auch wenn du in der Probezeit bist. Solche Dinge sollte man von Anfang an klären. Irgendwann ist alles so eingefahren daß man nur schwer wieder heraus kommt. Außerdem machst du dadurch gleich klar, daß du dir nicht alles gefallen lässt. Das hat eigentlich nur Vorteile wenn der Chef soweit "normal" ist.

LG Klobi

Kopf hoch
Die Sekretärin o.ä. ist mit für die Organisation im Unternehmen zuständig. Ich finde, dass diese Funktion mit der Dreh- und Angelpunkt eines Unternehmens ist. Meistens wird die Leistung sowieso erst anerkannt, wenn man fehlt.
Ich glaube diese Minderwertigkeitsgefühle entstehen ausschließlich in deinem Kopf und daran kann man arbeiten. Solange deine Kollegen/Praktikanten dich höflich bitten Dinge für sie zu tun solltest du es nicht weiter krum nehmen. Denk nicht "in Schichten" sondern menschlich. Bitte sie doch auch gelegentlich mal etwas für dich zu tun und du wirst sehen, dass es da auch Leute gibt, die dir helfen werden. Wenn sie aber einen abwertenden Ton anschlagen, solltest du es ansprechen.
Denn man sollte generell mit seinen Mitmenschen respektvoll umgehen egal wer in welcher Position ist.

Was die Teamarbeit angeht: Das ist nicht immer so toll, da gibt es ganz anderen Ärger. Glaub mir ich spreche aus eigener Erfahrung.

Allerdings hättest du bei der Berufswahl doch schon wissen müssen, was da in etwa auf dich zukommt.

Also bring dich selber ein, und mach dich unersetzlich z.B. mit Verbesserungsvorschlägen o.ä. gib deiner Position eine PERSÖNLICHE Note.

Wenn du dann noch kein Spass an der Arbeit hast, frag doch mal nach, ob es für dich andere Perspektiven gibt.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen