Home / Forum / Schule & Studium / Wem ergeht es genauso?

Wem ergeht es genauso?

17. März 2004 um 9:59

hallo,

ich bin 27jahre und habe leider keine ausbildung.(konnte aus privaten gründen nicht gemacht werden).habe bisher im kaufmännischen bereich gearbeitet(revisionskraft/teamleaderin)und bin zur zeit im pharmabereich tätig,jedoch nur als hilfskraft.schon seit längerem suche ich nun schon einen ausbildungsplatz,leider jedoch ohne erfolg.klar,die meisten betriebe wollen lieber jemand jüngeres.ich habe mich als bürokauffrau beworben und als pka.naja,leider folgen nur absagen und auf die absagen folgt der frust.mein jetziger arbeitsplatz ist auch gefährdet,da die firma personal abbauen muß.
beim arbeitsamt war ich auch schon.dachte die könnten mir vielleicht mit einer schulischen ausbildung zur bürokauffrau ect helfen.aber die meinten nur das würde nicht gehn,da diese ausbildungsweise nur für frauen mit kindern wäre!das kann doch nicht sein!ich meine es gibt doch bestimmt auch für menschen,die keine kinder und keine ausbildung haben bestimmt eine möglichkeit eine ausbildung zu machen!!!!vielleicht hat jemand von euch einen ratschlag?oder ähnliches erlebt?suche auch kontakt zu frauen die ohne ausbildung sind und versuchen noch eine ausbildung zu machen,man kann sich ja gegenseitig etwas aufbauen und tips austauschen.
freu mich über jede meinung und ratschläge!!!!
lg,sugarandspice

17. März 2004 um 19:36

Umschulung
Hallo SugarAndSpice!

Ich selbst bin davon nicht betroffen, kenne mich aber aus persönlichen Gründen eigentlich ganz gut damit aus (nein, ich arbeite nicht beim Arbeitsamt ).

Wenn du auf insgesamt drei Jahre Voll- oder Teilzeittätigkeit zurückblicken kannst (muss nicht am Stück sein, sondern insgesamt - geringfügige Beschäftigungen zählen nicht), dann hast du "Anspruch" auf eine vom Arbeitsamt unterstützte Ausbildung. Lass dir beim Arbeitsamt einen Termin bei einer Person geben, die spezielle für Umschulungen zuständig ist. Es gibt dann mehrere Möglichkeiten, eine Ausbildung zu machen: Entweder, man wählt einen Berufszweig, der von vielen anvisiert wird (Bürokaufmensch, Industriekaufmensch), dann musst du mind. drei Monate vor Beginn der Ausbildung (meist März/September) einen Test beim Arbeitsamt absolvieren (Deutsch, Mathe, also Dreisatz und so, Logik) und dann wird ein psychologisches Gutachten erstellt. Du wirst an den Bewerbern gemessen, die deinen Erfahrungsstand und dein Alter haben, und die soundso viel "besten" kriegen die Ausbildung. Dann gibt es noch die Möglichkeit, sich direkt bei einem Bildungsträger (so eine Art private Berufsschule, die mit dem Arbeitsamt zusammen arbeitet) zu bewerben. Dann musst du einen speziellen Test machen, der auf den Beruf, den du wählst, abgestimmt ist. Das muss z.B. bei ganz vielen kaufmännischen Berufen sein. Sobald du den Test bestanden hast und genug Leute für einen Kurs zusammen kommen, bezahlt das Arbeitsamt das als Umschulung. Außerdem gibt es die Möglichkeit, sich einen Betrieb zu suchen, der dich sozusagen als normaler Azubi aufnimmt (also, auch mit 2x pro Woche normale Berufsschule, 3-4x Betrieb). Unterschied zum Azubi: Die Bezahlung (später mehr!) und die Dauer der Ausbildung (nämlich nur zwei Jahre - oder eins? Kann mich grad nicht mehr so recht entsinnen). Das muss z.B. bei sehr seltenen Berufen sein, wo man von vornherein weiß, dass nicht genug für einen ganzen Arbeitsamts-Kurs zusammen kommen. Das ist z.B. bei sehr neuen Berufen der Fall, wie z.B. Mediengestalter.

Jetzt zur Bezahlung: Dein Geld ("Überbrückungsgeld" oder so) errechnet sich wie das Arbeitslosengeld: Du nimmst deine letzten 12 Netto-Monatsgehälter (rückzählend vom Beginn der Umschulung) im Durchschnitt und ziehst 40 Prozent ab. Wenn du eine betriebliche Umschulung machst (also der letzte Punkt), kann es sein, dass dir im Betrieb ein kleines Taschengeld zugesteckt wird. Allerdings darf das Überbrückungsgeld+Taschengeld+eventuelle Nebenjobs nicht den Durchschnitt deiner letzten 12 Netto-Monatsgehälter überschreiten!

So, was gibt's noch zu sagen? *überleg* Ach ja: Lass dich beim Arbeitsamt an der Telefonzentrale nicht abwimmeln - immer schön penetrant sein

Wenn du noch Fragen hast, poste hier rein, oder schreib mir eine Mail: BlackLayla @ gofeminin . de (ohne Leerzeichen, versteht sich!)

Viele liebe Grüße und viel Glück!

Layla

Gefällt mir

19. März 2004 um 20:38
In Antwort auf BlackLayla

Umschulung
Hallo SugarAndSpice!

Ich selbst bin davon nicht betroffen, kenne mich aber aus persönlichen Gründen eigentlich ganz gut damit aus (nein, ich arbeite nicht beim Arbeitsamt ).

Wenn du auf insgesamt drei Jahre Voll- oder Teilzeittätigkeit zurückblicken kannst (muss nicht am Stück sein, sondern insgesamt - geringfügige Beschäftigungen zählen nicht), dann hast du "Anspruch" auf eine vom Arbeitsamt unterstützte Ausbildung. Lass dir beim Arbeitsamt einen Termin bei einer Person geben, die spezielle für Umschulungen zuständig ist. Es gibt dann mehrere Möglichkeiten, eine Ausbildung zu machen: Entweder, man wählt einen Berufszweig, der von vielen anvisiert wird (Bürokaufmensch, Industriekaufmensch), dann musst du mind. drei Monate vor Beginn der Ausbildung (meist März/September) einen Test beim Arbeitsamt absolvieren (Deutsch, Mathe, also Dreisatz und so, Logik) und dann wird ein psychologisches Gutachten erstellt. Du wirst an den Bewerbern gemessen, die deinen Erfahrungsstand und dein Alter haben, und die soundso viel "besten" kriegen die Ausbildung. Dann gibt es noch die Möglichkeit, sich direkt bei einem Bildungsträger (so eine Art private Berufsschule, die mit dem Arbeitsamt zusammen arbeitet) zu bewerben. Dann musst du einen speziellen Test machen, der auf den Beruf, den du wählst, abgestimmt ist. Das muss z.B. bei ganz vielen kaufmännischen Berufen sein. Sobald du den Test bestanden hast und genug Leute für einen Kurs zusammen kommen, bezahlt das Arbeitsamt das als Umschulung. Außerdem gibt es die Möglichkeit, sich einen Betrieb zu suchen, der dich sozusagen als normaler Azubi aufnimmt (also, auch mit 2x pro Woche normale Berufsschule, 3-4x Betrieb). Unterschied zum Azubi: Die Bezahlung (später mehr!) und die Dauer der Ausbildung (nämlich nur zwei Jahre - oder eins? Kann mich grad nicht mehr so recht entsinnen). Das muss z.B. bei sehr seltenen Berufen sein, wo man von vornherein weiß, dass nicht genug für einen ganzen Arbeitsamts-Kurs zusammen kommen. Das ist z.B. bei sehr neuen Berufen der Fall, wie z.B. Mediengestalter.

Jetzt zur Bezahlung: Dein Geld ("Überbrückungsgeld" oder so) errechnet sich wie das Arbeitslosengeld: Du nimmst deine letzten 12 Netto-Monatsgehälter (rückzählend vom Beginn der Umschulung) im Durchschnitt und ziehst 40 Prozent ab. Wenn du eine betriebliche Umschulung machst (also der letzte Punkt), kann es sein, dass dir im Betrieb ein kleines Taschengeld zugesteckt wird. Allerdings darf das Überbrückungsgeld+Taschengeld+eventuelle Nebenjobs nicht den Durchschnitt deiner letzten 12 Netto-Monatsgehälter überschreiten!

So, was gibt's noch zu sagen? *überleg* Ach ja: Lass dich beim Arbeitsamt an der Telefonzentrale nicht abwimmeln - immer schön penetrant sein

Wenn du noch Fragen hast, poste hier rein, oder schreib mir eine Mail: BlackLayla @ gofeminin . de (ohne Leerzeichen, versteht sich!)

Viele liebe Grüße und viel Glück!

Layla

Daaaaaaaannnnkeeeee!
hallo blacklayla,

vielen dank für deine tolle info!
hab mich mal umgehört wegen schulischer ausbildung und werd mir die tage paar schulen ansehn.auch mit dem arbeitsamt hab ich einen termin vereinbart,und werd dort mal ordentlich auf den tisch hauen.*g*
hoffe das klappt dann auch alles!vor dem test wo du erwähnt hast,hab ich ja ein bißchen bammel,vor allem vor mathe!*zitter* naja,werd dann vorher noch ein bißchen üben,und dann wird das schon klappen!*mirselbstgutzured*
danke nochmals für deine superinfo,hat mir echt weiter geholfen.

ganz liebe grüsse,

sugarandspice

Gefällt mir

20. März 2004 um 13:57
In Antwort auf sugarandspice

Daaaaaaaannnnkeeeee!
hallo blacklayla,

vielen dank für deine tolle info!
hab mich mal umgehört wegen schulischer ausbildung und werd mir die tage paar schulen ansehn.auch mit dem arbeitsamt hab ich einen termin vereinbart,und werd dort mal ordentlich auf den tisch hauen.*g*
hoffe das klappt dann auch alles!vor dem test wo du erwähnt hast,hab ich ja ein bißchen bammel,vor allem vor mathe!*zitter* naja,werd dann vorher noch ein bißchen üben,und dann wird das schon klappen!*mirselbstgutzured*
danke nochmals für deine superinfo,hat mir echt weiter geholfen.

ganz liebe grüsse,

sugarandspice

Bitteschön
Wünsche dir viel Glück beim Arbeitsamt!!! Übrigens gibt's da ganz viele Heftchen mit Infos, also geh vielleicht sogar schon eine halbe Stunde früher hin und lese dich ein.

Wegen Mathe würde ich mir weniger GEdanken machen. Es ist wirklich "nur" kaufmännisches Rechnen, also Dreisatz/Prozentrechnung, Textaufgaben. Dazu gibt's auch Bücher, musst mal schauen.

Drücke dir alle Daumen! Lass mich wissen, wie es beim Arbeitsamt gelaufen ist, ja?

Viele liebe Grüße,

Layla

PS: Auf der Seite des Arbeitsamtes kannst du irgendwo einsehen, welche Bildungsträger in deiner Nähe welche Berufe anbieten.

Gefällt mir

22. September 2004 um 16:50
In Antwort auf BlackLayla

Bitteschön
Wünsche dir viel Glück beim Arbeitsamt!!! Übrigens gibt's da ganz viele Heftchen mit Infos, also geh vielleicht sogar schon eine halbe Stunde früher hin und lese dich ein.

Wegen Mathe würde ich mir weniger GEdanken machen. Es ist wirklich "nur" kaufmännisches Rechnen, also Dreisatz/Prozentrechnung, Textaufgaben. Dazu gibt's auch Bücher, musst mal schauen.

Drücke dir alle Daumen! Lass mich wissen, wie es beim Arbeitsamt gelaufen ist, ja?

Viele liebe Grüße,

Layla

PS: Auf der Seite des Arbeitsamtes kannst du irgendwo einsehen, welche Bildungsträger in deiner Nähe welche Berufe anbieten.

Brauche drinegnd hilfe
Hi Leute könnt ihr mir helfen? ich brauch ne info über den beruf Bürokauffrau... ich muss ein Refarat halten und muss wissen wieviel Geld man als Uasbildene bekommt...wäre nett wenn ihr mir helfen würden


danke

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen