Home / Forum / Schule & Studium / Unglücklich in stadt

Unglücklich in stadt

17. Juli 2010 um 1:01



hallo,

ich wohne seit zwei jahren in einer stadt, in der ich mich von anfang an unwohl gefühlt habe. ich studiere hier, bin vorauss. in einem jahr fertig, aber ich werde von tag zu tag trauriger und bereue es, hierhergezogen zu sein. ich überlege ständig, viell. doch die stadt zu wechseln, aber dann müsste ich bestimmt ein jahr dranhängen. ich bin am schwanken zwischen - nein, jetzt oder nie raus hier - oder - ach, ich zieh das jetzt einfach noch durch.

hat jemand von euch ähnliche erfahrungen gemacht oder möchte seine meinung dazu äußern? ich kann keinen klaren gedanken mehr fassen und brauche input...

danke schonmal!

Aisha

13. September 2010 um 17:45

"Unglücklich in stadt"
Hey! Du sprichtst mir aus der Seele. Ich bin für mein Studium in eine andere Stadt gezogen, weil es das Studium in der Form nicht in meiner Heimatstadt hab. Jetzt sind es bei mir schon 2 Jahre und ich habe mich ebenfalls von Anfang an nicht wohl gefühlt! Die Stadt hat ein Flair, was mir nicht so zusagt. Fast jedes Wochenende fahre ich nach Hause, meine Familie besuchen und einige Freunde besuchen. Ich frage mich manchmal ob ich verklemmt bin, um auf die Leute zuzugehen, aber ich denke ich habe hier einfach Pech oder es liegt daran, dass ich ständig schlecht gelaunt bin! Ich fühle mich wie ein halber Mensch und fühle mich irgendwie leer. Sobald ich z.B. freitags in den Zug steige und in meiner ehemaligen Heimatstadt Köln ankomme, fühl ich mich wieder supergut!!!
Kennst du das Gefühl? Außerdem habe ich schon überlegt mein Studium abzubrechen, weil es mir einfach so wichtig ist mich wohlzufühlen und das Leben zu spüren. ich brauche INSPIRATION und gehe hier einfach ein!
Überlege jetzt zurückzuziehen und für mein Studium täglich 1 Stunde zu pendeln. Ich denke mir, dass es das wert ist.
Mit Leuten aus dem Studium kann ich mich ja auch so noch verabreden.

Gefällt mir

14. September 2010 um 14:50

Augen zu und durch...
Hallo,

ich muss sagen, dass ich mit der Auswahl meines Studienortes zum Glück mitten ins Schwarze getroffen habe. Mir gefällt's hier, auch wenn ich nach dem Studium froh sein werde auch noch mal wo anders hin zu kommen.

Zu Deinem konkreten Fall: Wenn Du wirklich nur noch ein Jahr vor Dir hast, dann würde ich es wirklich einfach durchziehen. Versuch Dir die Zeit einigermaßen erträglich zu machen, in dem Du vielleicht häufiger Besuche zu Hause machst, dir Termine und Aktivitäten suchst, auf die Du dich im Vorraus freuen kannst und auf die Du hinarbeiten kannst.

Hast Du schon überlegt, was Du nach deinem Studium machst? Weißt Du schon, wo du gerne arbeiten würdest?
Du könntest Dir ja quasi deine Traumregion raussuchen und dir die Zeit bis dahin damit versüßen, wie schön Du es da haben könntest. Das motiviert dann auch noch mal ungemein für den Abschluss reinzuklotzen.

Ich z.B. werden Ende diesen Jahres mit meinem Diplomstudiengang fertig, zwar habe ich dann noch ein paar andere Sachen an der Uni zu erledigen und eigentlich wollte ich auch bei meinem Diplomvater promovieren, allerdings hält mich das z.B. nicht davon ab, mich mehr und mehr dahin zu orientieren, dass ich versuche meine berufliche Zukunft in Italien (spez. Rom - liebe diese Stadt!!) fest zu machen (bin Halbitalienerin) oder - was ich auch noch sehr attraktiv finde - in Süddeutschland.
Der Gedanke daran hilft mir ungemein.

Hoffe ich konnte Dir ein wenig weiterhelfen.

LG

Gefällt mir

14. September 2010 um 20:02


Hey ihr beide,

das hoert sich ja echt nicht gut an. Ich bin zum Studieren auch in eine andere Stadt gezogen und mein erstes Jahr war echt
Meine WG war nicht so toll, hab ausserhalb gewohnt und mit den Kommilitonen hats auch nicht so wirklich geklappt, geschweige denn, die Leistungen im Studium. Das ganze hat mich total fertig gemacht. Nach nem Jahr bin ich in ein Studentenwohnheim in der Innenstadt gezogen, hab da voll viele nette Leute+meinen Freund kennengelernt, das erste Jahr wiederholt, nette Leute kennengelernt und seitdem laeuft alles super
Was ich euch damit sagen will: mir half damals ein Tapetenwelchsel und ein Neuanfang.
Vielleicht moegt ihr auch in einen Verein gehen oder ein Ehrenamt ausueben um so Leute kennenzulernen.
lg weltentdeckerin

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen