Home / Forum / Schule & Studium / STRAFZAHLUNG WEGEN "BETRUG"!

STRAFZAHLUNG WEGEN "BETRUG"!

17. Januar 2005 um 15:18

Hallo ihr,

es ist wirklich schrecklich, was meiner besten Freundin passiert ist. Sie ist am Ende. Und zwar bezieht sie schon seit ca. 3 Jahren Bafög. Als sie die Formulare ausfüllte, gab sie jedoch nicht an, dass sie Ersparnisse hat. Nun fanden sie es heraus! Noch haben sie nicht geschrieben, was für Konsequenzen es haben wird, doch es ist davon abzusehen, dass sie 1. saftiges Strafgeld zahlen muss, dass sie 2. das bisher erhaltene Bafög (mehr als 10.000 Euro!) zurückzahlen muss und 3., dass sie nie mehr Bafög bekommt! Habe ich da Recht???
Wie soll sie ihr Studium weiterführen?? Warum werden die Sparsamen bestraft...!? Wie kann ich ihr bloß helfen!? Sie verliert so viel. Sie steht vor dem Abgrund!

17. Januar 2005 um 15:27

Nana
Sie wird nicht bestraft, weil sie sparsam ist, sondern weil sie eine Betrügerin ist. Das sollte man mal nicht vergessen.

Natürlich ist das verlockend, die Aussicht auf das Geld. Aber als Studentin hatte sie wohl die nötige geistige Reife, auch mit derartigen Konsequenzen rechnen zu müssen.

Also, schön blöd, teures Lehrgeld bezahlt, hoffentlich ist sie das nächste Mal klüger!

Irgendwelche Möglichkeiten, das Studium weiterhin zu finanzieren, wird es wohl geben.

Zur Not muss sie einen Kredit aufnehmen. In USA ist das Gang und Gebe, die Studis könnten sich die ganzen Studiengebühren dort gar nicht leisten ohne Kredit.

Sun

Gefällt mir

17. Januar 2005 um 16:23

...
"warum werden die sparsamen bestraft", das kann doch nicht wirklich dein ernst sein.

sie ist eine betrügerin und wird bestraft, recht so!

weißt du eigentlich, von wem das ganze bafög finanziert wird? denk mal drüber nach...

in diesem sinne
sephrenia

Gefällt mir

17. Januar 2005 um 17:49
In Antwort auf walkingonsunshine

Nana
Sie wird nicht bestraft, weil sie sparsam ist, sondern weil sie eine Betrügerin ist. Das sollte man mal nicht vergessen.

Natürlich ist das verlockend, die Aussicht auf das Geld. Aber als Studentin hatte sie wohl die nötige geistige Reife, auch mit derartigen Konsequenzen rechnen zu müssen.

Also, schön blöd, teures Lehrgeld bezahlt, hoffentlich ist sie das nächste Mal klüger!

Irgendwelche Möglichkeiten, das Studium weiterhin zu finanzieren, wird es wohl geben.

Zur Not muss sie einen Kredit aufnehmen. In USA ist das Gang und Gebe, die Studis könnten sich die ganzen Studiengebühren dort gar nicht leisten ohne Kredit.

Sun

Selber Schuld!
Echt, die, die es nicht nötig haben, lassen sich noch mästen wie Geflügel. Und die, die es wirklich brauchen, gehen leer aus.

Sorry, aber es ist nur gerechtfertigt, wenn deine Freundin eine hohe Strafe/Nachzahlung bekommt.
Das ist wirklich unsozial den anderen gegenüber (auch den Steuerzahlern, die das Bafög mitfinanzieren....).

Meiner Meinung nach war es eh schon lange fällig, dass es Bafögbetrügern an den Kragen geht.

Gefällt mir

17. Januar 2005 um 18:40

""
sie hätte angeben müssen dass sie ersparnisse hat.

ja du hast recht mit deinen vermutungen. eine saftige strafe wird sie erwarten, evtl bekommt sie noch eine anzeige wegen betruges und wird dann evtl sogar noch vorbestraft sein, das gesamte bafög muss sie zurückzahlen und sie hat nie mehr ein recht bafög zu erhalten.

soll sie arbeiten gehen, mach ich doch auch!?

wie schon erwähnt, nicht die sparsamen, sondern die die betrügen werden bestraft. ihr vermögen muss ja größer als 3500 euro oder ä. gewesen sein. denn dieser betrag steht dir meines wissen anrechnungsfrei zu.

geh mit arbeiten und zahl ihre strafe mit ab, das ist das einizige was du zur hilfe beitragen kannst.ansonsten wüsst ich auch nicht, wie du sonst helfen kannst...

Gefällt mir

18. Januar 2005 um 18:51

Ihr habt doch alle keine Ahnung was das für eine Belastung ist...
Wer noch nie in so einer Situation war, der sollte lieber den Mund halten. Man kann Menschen nicht einfach so als vorsätzliche Betrüger abstempeln, nur weil man einen Antrag falsch ausgefüllt hat.

Durch so eine Vorstrafe wird ein Leben zerstört. Man muss das Bafög zurückzahlen + Strafe. Und dann? Man hat Schulden und soll arbeiten gehen? Wo denn? Wer stellt einen denn ein mit einer Vorstrafe?. Und einen Kredit zum Weiterstudieren bekommt man nicht, weil man ja schon Schulden vom BAföG zurückzahlen und der Strafe hat. Und dann steht man da, als Verbrecher ohne Zukunft, obwohl man ein junger Mensch ist, der mal Hoffnungen und Ziele hatte.

Der Freibetrag für Bafögempfänger ist lächerlich. Von was soll man denn nach dem Studium leben? So weit denken unsere Herrn Politiker ja nicht. Weil als Student mit Abschluss bekommt man ja einen ganz toll bezahlten Job. Haha!

Ich wünsche echt niemandem in so einer Lage zu stecken.

Gefällt mir

18. Januar 2005 um 19:20
In Antwort auf orchilie

Ihr habt doch alle keine Ahnung was das für eine Belastung ist...
Wer noch nie in so einer Situation war, der sollte lieber den Mund halten. Man kann Menschen nicht einfach so als vorsätzliche Betrüger abstempeln, nur weil man einen Antrag falsch ausgefüllt hat.

Durch so eine Vorstrafe wird ein Leben zerstört. Man muss das Bafög zurückzahlen + Strafe. Und dann? Man hat Schulden und soll arbeiten gehen? Wo denn? Wer stellt einen denn ein mit einer Vorstrafe?. Und einen Kredit zum Weiterstudieren bekommt man nicht, weil man ja schon Schulden vom BAföG zurückzahlen und der Strafe hat. Und dann steht man da, als Verbrecher ohne Zukunft, obwohl man ein junger Mensch ist, der mal Hoffnungen und Ziele hatte.

Der Freibetrag für Bafögempfänger ist lächerlich. Von was soll man denn nach dem Studium leben? So weit denken unsere Herrn Politiker ja nicht. Weil als Student mit Abschluss bekommt man ja einen ganz toll bezahlten Job. Haha!

Ich wünsche echt niemandem in so einer Lage zu stecken.

Richtig,
aber jeder, der hier geschrieben hat, wird sicher auch nie in so eine Situation kommen. Also von daher, danke für deine Wünsche, aber ich denke, hier besch****** niemand das Bafög-Amt, gell?

Gefällt mir

18. Januar 2005 um 19:27
In Antwort auf orchilie

Ihr habt doch alle keine Ahnung was das für eine Belastung ist...
Wer noch nie in so einer Situation war, der sollte lieber den Mund halten. Man kann Menschen nicht einfach so als vorsätzliche Betrüger abstempeln, nur weil man einen Antrag falsch ausgefüllt hat.

Durch so eine Vorstrafe wird ein Leben zerstört. Man muss das Bafög zurückzahlen + Strafe. Und dann? Man hat Schulden und soll arbeiten gehen? Wo denn? Wer stellt einen denn ein mit einer Vorstrafe?. Und einen Kredit zum Weiterstudieren bekommt man nicht, weil man ja schon Schulden vom BAföG zurückzahlen und der Strafe hat. Und dann steht man da, als Verbrecher ohne Zukunft, obwohl man ein junger Mensch ist, der mal Hoffnungen und Ziele hatte.

Der Freibetrag für Bafögempfänger ist lächerlich. Von was soll man denn nach dem Studium leben? So weit denken unsere Herrn Politiker ja nicht. Weil als Student mit Abschluss bekommt man ja einen ganz toll bezahlten Job. Haha!

Ich wünsche echt niemandem in so einer Lage zu stecken.

Http://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/ve...
ich denke, dass ein vermögen von 5200 euro nicht gerade wenig ist. wenn du also dein studium abgeschlossen hast und dann keinen job im erlernten studium findest, kannst du locker noch mind. 5 monate von dem geld leben. und dir in der zeit I R G E N D E T W A S anderes suchen, hauptsache du tust eben was und kannst deine rechnungen bezahlen. sobald du was gefunden hast bewirbst du dich trotzdem weiter für deinen "traumjob".lächerlich finde ich den betrag nicht.
lächerlich finde ich, dass eine mitkaution als vermögen mitangerechnet wird, bzw mitangerechnet werden kann. was hab ich denn von dem geld? nichts. es steht mir in dem moment, wo ich es brauchen könnte nicht zu. es sei denn ich kündige den mietvertrag...aber dann muss ich für ne neue wohnung wieder eine kaution hinterlegen...was hätte ich dann also von dem geld?wieder nichts. DAS ist absoluter blödsinn, wie ich finde.
wenn du einen antrag falsch ausfüllst und ihn unterschreibst bist du automatisch haftbar. wenn fragen beim ausfüllen auftauchen, kann man sich diese VORM ausfüllen beantworten lassen.

natürlich ist es ziemlich dumm gelaufen, vielleicht kann jmd aber tipps geben wie man sich jetzt am besten zu verhalten hat , was einen erwartet etc.pp. auf dem oben g. link.

Gefällt mir

18. Januar 2005 um 19:28
In Antwort auf drutti

Http://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/ve...
ich denke, dass ein vermögen von 5200 euro nicht gerade wenig ist. wenn du also dein studium abgeschlossen hast und dann keinen job im erlernten studium findest, kannst du locker noch mind. 5 monate von dem geld leben. und dir in der zeit I R G E N D E T W A S anderes suchen, hauptsache du tust eben was und kannst deine rechnungen bezahlen. sobald du was gefunden hast bewirbst du dich trotzdem weiter für deinen "traumjob".lächerlich finde ich den betrag nicht.
lächerlich finde ich, dass eine mitkaution als vermögen mitangerechnet wird, bzw mitangerechnet werden kann. was hab ich denn von dem geld? nichts. es steht mir in dem moment, wo ich es brauchen könnte nicht zu. es sei denn ich kündige den mietvertrag...aber dann muss ich für ne neue wohnung wieder eine kaution hinterlegen...was hätte ich dann also von dem geld?wieder nichts. DAS ist absoluter blödsinn, wie ich finde.
wenn du einen antrag falsch ausfüllst und ihn unterschreibst bist du automatisch haftbar. wenn fragen beim ausfüllen auftauchen, kann man sich diese VORM ausfüllen beantworten lassen.

natürlich ist es ziemlich dumm gelaufen, vielleicht kann jmd aber tipps geben wie man sich jetzt am besten zu verhalten hat , was einen erwartet etc.pp. auf dem oben g. link.

Hier der link
http://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/vermoegen.php

Gefällt mir

18. Januar 2005 um 19:54
In Antwort auf drutti

Http://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/ve...
ich denke, dass ein vermögen von 5200 euro nicht gerade wenig ist. wenn du also dein studium abgeschlossen hast und dann keinen job im erlernten studium findest, kannst du locker noch mind. 5 monate von dem geld leben. und dir in der zeit I R G E N D E T W A S anderes suchen, hauptsache du tust eben was und kannst deine rechnungen bezahlen. sobald du was gefunden hast bewirbst du dich trotzdem weiter für deinen "traumjob".lächerlich finde ich den betrag nicht.
lächerlich finde ich, dass eine mitkaution als vermögen mitangerechnet wird, bzw mitangerechnet werden kann. was hab ich denn von dem geld? nichts. es steht mir in dem moment, wo ich es brauchen könnte nicht zu. es sei denn ich kündige den mietvertrag...aber dann muss ich für ne neue wohnung wieder eine kaution hinterlegen...was hätte ich dann also von dem geld?wieder nichts. DAS ist absoluter blödsinn, wie ich finde.
wenn du einen antrag falsch ausfüllst und ihn unterschreibst bist du automatisch haftbar. wenn fragen beim ausfüllen auftauchen, kann man sich diese VORM ausfüllen beantworten lassen.

natürlich ist es ziemlich dumm gelaufen, vielleicht kann jmd aber tipps geben wie man sich jetzt am besten zu verhalten hat , was einen erwartet etc.pp. auf dem oben g. link.

Wo lebst du denn?
Man soll sich also irgendetwas suchen, wenn man nicht den Job bekommt für den man studiert hat? Wozu studiert man denn dann überhaupt? Und warum haben wir denn so viele Arbeitslose, wenn es angeblich so einfach ist IRGENDETWAS zu finden?

Gefällt mir

18. Januar 2005 um 23:25
In Antwort auf orchilie

Wo lebst du denn?
Man soll sich also irgendetwas suchen, wenn man nicht den Job bekommt für den man studiert hat? Wozu studiert man denn dann überhaupt? Und warum haben wir denn so viele Arbeitslose, wenn es angeblich so einfach ist IRGENDETWAS zu finden?

""
wo lebst du denn, wenn du meinst, dass du mit deinem studium sofort nach erfolgreichem abschluss einen job in dem bereich bekommst???kann ich genauso gut zurückfragen

wozu macht man eine ausbildung?

irgendetwas findet man immer. nur gibt es leider in deutschland genug faule leute, die sich für dies und das zu schade sind, und dann gibt es noch welche, die meinen, nur weil sie etwas studiert haben auch unbedingt in diesem metier und zwar ausschliesslich darin arbeiten können.
was ich ziemlich traurig finde.

deine rhetorischen fragen kannst du sonst wo stellen. anstatt sich hier künstlich über meine aussage aufzuregen. aber anscheinend hast du auch nichts besseres zu tun. ich habe immerhin mitrecherchiert wo man noch hilfe erwarten könnte.



Gefällt mir

19. Januar 2005 um 10:12
In Antwort auf orchilie

Ihr habt doch alle keine Ahnung was das für eine Belastung ist...
Wer noch nie in so einer Situation war, der sollte lieber den Mund halten. Man kann Menschen nicht einfach so als vorsätzliche Betrüger abstempeln, nur weil man einen Antrag falsch ausgefüllt hat.

Durch so eine Vorstrafe wird ein Leben zerstört. Man muss das Bafög zurückzahlen + Strafe. Und dann? Man hat Schulden und soll arbeiten gehen? Wo denn? Wer stellt einen denn ein mit einer Vorstrafe?. Und einen Kredit zum Weiterstudieren bekommt man nicht, weil man ja schon Schulden vom BAföG zurückzahlen und der Strafe hat. Und dann steht man da, als Verbrecher ohne Zukunft, obwohl man ein junger Mensch ist, der mal Hoffnungen und Ziele hatte.

Der Freibetrag für Bafögempfänger ist lächerlich. Von was soll man denn nach dem Studium leben? So weit denken unsere Herrn Politiker ja nicht. Weil als Student mit Abschluss bekommt man ja einen ganz toll bezahlten Job. Haha!

Ich wünsche echt niemandem in so einer Lage zu stecken.

...
wovon sie nach dem studium leben soll... *hm*... wie wäre es mit arbeiten, nur mal so ein vorschlag am rande...

wieso soll eigentlich mit bafög-empfängern kulanter umgegangen werden, als mit arbeitenden menschen, das erkläre mir mal bitte.

ich muß jedes jahr finanziell "die hosen runter lassen" und zwar nennt man das lohnsteuerjahresausgleich, stell dir vor... da interessiert sich das finanzamt auch brennend dafür, was ich so anspare... und da kann ich auch nicht einfach "nichts" angeben, weil zinseinkünfte steuerpflichtig sind. bedenke auch, das 04 das bankgeheimnis teilweise aufgeweicht wurde und nun die ämter direkt auf deine konten/sparbücher sehen können.

da sag ich einfach mal: willkommen im leben.

in diesem sinne
sephrenia

Gefällt mir

19. Januar 2005 um 13:49
In Antwort auf sephrenia

...
wovon sie nach dem studium leben soll... *hm*... wie wäre es mit arbeiten, nur mal so ein vorschlag am rande...

wieso soll eigentlich mit bafög-empfängern kulanter umgegangen werden, als mit arbeitenden menschen, das erkläre mir mal bitte.

ich muß jedes jahr finanziell "die hosen runter lassen" und zwar nennt man das lohnsteuerjahresausgleich, stell dir vor... da interessiert sich das finanzamt auch brennend dafür, was ich so anspare... und da kann ich auch nicht einfach "nichts" angeben, weil zinseinkünfte steuerpflichtig sind. bedenke auch, das 04 das bankgeheimnis teilweise aufgeweicht wurde und nun die ämter direkt auf deine konten/sparbücher sehen können.

da sag ich einfach mal: willkommen im leben.

in diesem sinne
sephrenia

Jaja arbeiten...
Deine Argumentation ist mir vollkommen schlüssig. Es geht nur darum, dass sich hier alle aufgeblasen haben von wegen das arme Mädel ist so ein schlechter Mensch, eine Betrügerin und es geschieht ihr recht, dass sie jetzt so viel Ärger am Hals hat etc.

Wenn dir ein Fehler in deiner Steuererklärung unterfährt, dann stehst du auch ganz schnell als Betrüger da. Und dann? Da willst du bestimmt nicht von allen hören: "Du bist so ein böser Betrüger. Sieh zu wie du allein klar kommst."

Und das mit dem Arbeiten nach dem Studien ist nicht so einfach. Man will ja wohl auch als das arbeiten, was man studiert hat. Da kann es schon vorkommen, dass man ein halbes bis ganzes Jahr braucht bis man eine Stelle findet. Und inzwischen lebt man von Sozialhilfe bzw. ALG II oder wie?

Gefällt mir

19. Januar 2005 um 13:56
In Antwort auf drutti

""
wo lebst du denn, wenn du meinst, dass du mit deinem studium sofort nach erfolgreichem abschluss einen job in dem bereich bekommst???kann ich genauso gut zurückfragen

wozu macht man eine ausbildung?

irgendetwas findet man immer. nur gibt es leider in deutschland genug faule leute, die sich für dies und das zu schade sind, und dann gibt es noch welche, die meinen, nur weil sie etwas studiert haben auch unbedingt in diesem metier und zwar ausschliesslich darin arbeiten können.
was ich ziemlich traurig finde.

deine rhetorischen fragen kannst du sonst wo stellen. anstatt sich hier künstlich über meine aussage aufzuregen. aber anscheinend hast du auch nichts besseres zu tun. ich habe immerhin mitrecherchiert wo man noch hilfe erwarten könnte.



Ich rege mich nicht künstlich auf...
Ich weiß, dass man nach dem Studium nicht sofort einen Job in dem Bereich bekommt, den man studiert hat. Ich find es nur total bescheuert, dass man jahrelang studiert und dann was völlig anderes machen soll, nur um über die Runden zu kommen. Wo ist denn der Sinn, wenn man Biologie studiert und dann auf der Bank arbeitet?

Wozu man eine Ausbildung macht? Anscheinend nicht mehr um dann auch in dem Beruf zu arbeiten. Hauptsache man ist erstmal 3 Jahre weg von der Straße und fällt niemandem zur Last. Hat man Bäcker gelernt, arbeitet man dann als Maurer oder wie? Und das soll okay sein?

Man muss vielleicht auch ein bisschen danach gehen was einem liegt. Man sollte z.B. nicht als Kindergärtnerin arbeiten, wenn man mit Kindern nix anfangen kann. Aber darum macht sie ja niemand einen Kopf. Und ich find es unter aller ... dass man dazu gezwungen ist, sich unter Wert zu verkaufen.

Gefällt mir

19. Januar 2005 um 14:17
In Antwort auf orchilie

Jaja arbeiten...
Deine Argumentation ist mir vollkommen schlüssig. Es geht nur darum, dass sich hier alle aufgeblasen haben von wegen das arme Mädel ist so ein schlechter Mensch, eine Betrügerin und es geschieht ihr recht, dass sie jetzt so viel Ärger am Hals hat etc.

Wenn dir ein Fehler in deiner Steuererklärung unterfährt, dann stehst du auch ganz schnell als Betrüger da. Und dann? Da willst du bestimmt nicht von allen hören: "Du bist so ein böser Betrüger. Sieh zu wie du allein klar kommst."

Und das mit dem Arbeiten nach dem Studien ist nicht so einfach. Man will ja wohl auch als das arbeiten, was man studiert hat. Da kann es schon vorkommen, dass man ein halbes bis ganzes Jahr braucht bis man eine Stelle findet. Und inzwischen lebt man von Sozialhilfe bzw. ALG II oder wie?

Ich kanns nicht verstehen
Wenn ich deinen letzten Absatz lese, dann hört sich das nach einem ehemals Beschäftigten an, der sich aufregt, dass er nun Arbeitslosengeld bekommt. Die Aussage verstehe ich wirklich nicht.

Ganz davon abgesehen, ich habe auch schon den ein oder anderen Bafög-Antrag ausgefüllt und mir ist es echt ein Rätsel, wie einem bei den Angaben zu den Ersparnissen ein "Fehler" unterlaufen kann ("bitte geben Sie alle Ersparnisse über x Euro an"). Das Finanzamt fahndet seit dem letzten Jahr nach solchen Personen, denen hierbei ein "Fehler" unterlaufen ist. Merkwürdigerweise waren es verdammt viele, denen gerade hier ein "Fehler" passiert ist.

Wer sich auf das Spiel (also den Betrug im Bafög-Antrag) eingelassen hat, der sollte wenigstens so fair sein einzugestehen, dass er verloren hat.

Gefällt mir

19. Januar 2005 um 14:31
In Antwort auf orchilie

Jaja arbeiten...
Deine Argumentation ist mir vollkommen schlüssig. Es geht nur darum, dass sich hier alle aufgeblasen haben von wegen das arme Mädel ist so ein schlechter Mensch, eine Betrügerin und es geschieht ihr recht, dass sie jetzt so viel Ärger am Hals hat etc.

Wenn dir ein Fehler in deiner Steuererklärung unterfährt, dann stehst du auch ganz schnell als Betrüger da. Und dann? Da willst du bestimmt nicht von allen hören: "Du bist so ein böser Betrüger. Sieh zu wie du allein klar kommst."

Und das mit dem Arbeiten nach dem Studien ist nicht so einfach. Man will ja wohl auch als das arbeiten, was man studiert hat. Da kann es schon vorkommen, dass man ein halbes bis ganzes Jahr braucht bis man eine Stelle findet. Und inzwischen lebt man von Sozialhilfe bzw. ALG II oder wie?

Ehrlich gesagt...
ist das eigentlich unter erwachsenen menschen so, daß man, wenn man so einen fehler macht, für die folgen verantwortlich ist und diese dann auch trägt. hinterher rumjammern bringt auch nicht viel.

in diesem fall gilt einfach gleiches recht für alle... deswegen verstehe ich nicht, warum ich mitleid haben sollte. lesen kann diejenige ja schließlich und deswegen ist es m. e. vorsatz...

Gefällt mir

19. Januar 2005 um 14:43
In Antwort auf sephrenia

Ehrlich gesagt...
ist das eigentlich unter erwachsenen menschen so, daß man, wenn man so einen fehler macht, für die folgen verantwortlich ist und diese dann auch trägt. hinterher rumjammern bringt auch nicht viel.

in diesem fall gilt einfach gleiches recht für alle... deswegen verstehe ich nicht, warum ich mitleid haben sollte. lesen kann diejenige ja schließlich und deswegen ist es m. e. vorsatz...

Schade
Jeder ist sich selbst am nächsten. Das ist nunmal leider so in unserer "schönen" kapitalistischen Welt.

Gefällt mir

19. Januar 2005 um 15:05
In Antwort auf orchilie

Schade
Jeder ist sich selbst am nächsten. Das ist nunmal leider so in unserer "schönen" kapitalistischen Welt.

Dann erkläre mir...
warum gerade mit ihr anders verfahren werden sollte, als mit jedem anderen der ähnliches getan hat... welchen bonus hat sie?

Gefällt mir

19. Januar 2005 um 15:20

Hallo was geht denn hier ab?!
Du meine Güte, da fragst Du nach ein paar pragmatischen Tipps und die Leute projezieren ihren eigenen Frust und werden zur Axt im Wald. Armes Deutschland!

Deine Freundin hat den Antrag unterschrieben ("wahrheitsgemässe Angaben") und Betrug oder nicht ist egal, denn Unwissen schützt vor Strafe nicht! Das ist nun einmal unsere Rechtssprechung!
Wenn sie bereits seit 3 Jahren Bafög bezieht, geht irh Studium ja tendenziell dem Ende entgegen, sie wird dann halt wirklich schnell einen Job annehmen müssen, es ist inzwischen so, dass Akademiker ca. 6-12 Monate arbeitlos sind, bevor sie einen adäquaten Job finden!
Für den Übergang wird sie sich mit etwas anderen abfinden müssen, ist leider so. Aber mit einem Studium verdient man halt später mehr, da sollte sie eigentlich schnell wieder im finanziellen Gleichgewicht sein.

Gefällt mir

19. Januar 2005 um 16:10
In Antwort auf sephrenia

Dann erkläre mir...
warum gerade mit ihr anders verfahren werden sollte, als mit jedem anderen der ähnliches getan hat... welchen bonus hat sie?

Es...
geht doch hier nicht um diesen einen Fall. Es geht darum, dass alle die hier anfangs geschrieben haben total abwertend waren. Das kam mir vor wie bei der Hexenverbrennung im Mittelalter. Keiner kennt irgendwelche Hintergründe, aber es wird verurteilt. Ist ja auch einfach als Außenstehender.

Es kann jedem irgendwann mal ähnliches passieren und dann hofft man, dass es so glimplich wie möglich abläuft. Aber anscheinend steh ich mit meiner Meinung ja ziemlich alleine da.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen