Home / Forum / Schule & Studium / Praxissemester im Ausland - Suche überzeugende Gründe

Praxissemester im Ausland - Suche überzeugende Gründe

30. Mai 2004 um 20:39

Hallo,
ich brauch unbedingt eure Hilfe!
Seit zwei Jahren mache ich eine Ausbildung bei einem großen Chemiekonzern als Dipl-Wirtschaftsinformatikerin. Die Ausbildung ist eine Kombination aus Praxis und Theorie (jeweils im vierteljährlichen Wechsel).
Nun zu meinem eigentlichen Problem: in unserem Unternehmen besteht für jeden Azubi die Möglichkeit, ein Praxissemester im Ausland zu verbringen. Dazu muß er aber einen Mindestdurchschnitt von 2,5 haben. Da ich den Schnitt leider nicht ganz geschafft habe (2,6), wird es für mich ziemlich schwierig auch ins Ausland zu kommen. Diese Erfahrung möchte ich aber unbedingt machen.
Es gibt für mich noch eine Chance. Ich kann bis Ende nächster Woche meinem Ausbilder einen mindestens 2 Seiten langen Bericht abgeben, warum gerade ich ins Ausland gehen darf.
Könnt ihr mir helfen? Fallen euch besonders überzeugende Argumente ein (außer den Üblichen wie Sprachkenntnisse verbessern)? Oder hat jemand von euch vielleicht mal ein Auslandsemester absolviert?

6. Juni 2004 um 10:41

Bist Du denn von Dir überzeugt?!

Herzliches Grüzi,

darf ich dich mal was fragen?

Bist DU denn von Dir überzeugt?
Warum willst Du ins Ausland gehen?

Schau' mal, Du hast den Schnitt gerade mal um 0,10 Punkte verfehlt, um Dein Ticket für das Auslandsemester zu erhalten, nicht wahr?!
Klar irgendwo müssen die Ausbilder die Grenze ziehen und die lag eben hier bei 2,5. Einfach okay.
Dass die Leute in Deiner Firma reell und fair sind, zeigt doch die Möglichkeit, daß Du aufgefordert bist über einen Bericht Dir den Platz zu sichern. Und das schaffst Du auch!

Nun bin ich aus einer anderen Branche und schreib' einfach mal auf, wie ich es angehen würde bzw. was mir dazu einfällt.
Dieser Bericht ist für mich eine klasse Chance nochmals in eigener Sache für mich zu werben. Es wie eine Bewerbung.
Wie hast Du denn den Ausbildungsplatz als Wirtschaftinformatikerin bekommen? Du mußt doch die Entscheider überzeugt haben, daß Du das packst, dass all die Zeit und das Geld das sie in Dich investieren gut angelegt ist, oder?!
Also zeig' Ihnen, daß Du es wert bist und daß ein Notendurchschnitt nur eine Möglichkeit ist festzustellen wie gut Du bist.
Warum willst Du denn nun ins Ausland gehen?

Dort kannst Du herausfinden und zeigen, wie flexibel Du Dich auf Neues einlassen und einstellen kannst. Du willst Deinen fachlichen und persönlichen Horizont erweitern, Erfahrungen sammeln, wie Menschen in einem anderen Land arbeiten, wie sie an Problemstellungen herangehen, wie und welche Lösungsansätze sie finden, neue Techniken erlernen, aus der eigenen Komfortzone aktiv heraustreten, um Deine persönlichen Grenzen noch besser auszuleuchten und sie zu erweitern. Mit all den Erfahrungen und dem Wissen im Gepäck kommst Du dann zurück nach Deutschland und kannst Dich noch besser für das Unternehmen einbringen, weil Du vieles lernen konntest, was Du einfach nur erfährst, wenn Du ins Ausland gehst. Angefangen von der Sprache. Die Sprache ist das ureigenste Merkmal eines Menschen und ist gleichermaßen seine Kultur. Noch mehr als Kunst! Eine andere Sprache beinhaltet auch anderes Denken. Das willst Du doch kennenlernen, oder?
Der Austausch mit Menschen in einem anderen Land fördert auch das Anders-Denken-Lernen für die eigene Person. Du wirst mit neuen Ideen zurückkommen, Vorschläge für die Optimierung von Arbeitsprozessen bringen.
Überzeuge ihn, wie wichtig es für Dich und das Unternehmen ist, daß sie Dich ins Ausland lassen. Alle können nur profitieren.
Hast Du während Deiner Ausbildung möglicherweise schon ungewöhnliche Ideen umgesetzt oder gibt es im Ausland etwas wovon Du denkst oder weißt, das kannst Du nur dort lernen, weil eine bestimmte Technik o. ä. nur dort so gemacht wird, etc....
Wenn Du wirklich ins Ausland willst, dann schreibe ihm warum. Und die Sprache ist dabei ein gutes Argument, wenn Du die Brücke schlägst über das Denken, das Arbeiten.
Es heißt doch z. B. der Deutsche sei fleißig, korrekt, pünktlich. Der Italiener kennt das Dolce vita, ist temperamentvoll, leidenschaftlich und versteht es ebenso wie der Franzose zu leben.
Betone prägnant und ausgewogen, welche Vorteile sich sowohl für das Unternehmen als auch für Dich mit einem Auslandsaufenthalt ergeben werden. Und formuliere schon mal mit welchem Ergebnis Du zurückkehren wirst. Es unterstreicht, daß Du nicht nur neugierig bist und Abwechslung magst, sondern mit konkreten Vorstellungen und Vorsätzen abreisen wirst.

Also sicher merkst Du längst, worauf ich hinaus will. Schreibe Deinem Ausbilder doch ruhig, daß frisches Denken immer wieder neue Impulse braucht, den Kontakt mit Andersdenkenden und lasse ruhig einfließen, daß Du damit Deine Aufstiegschancen im Unternehmen nach der Ausbildung verbessern willst.

Schreibe ihm einen leidenschaftlichen, begeisterten Bericht, vielleicht in Form einer kleinen Reisegeschichte. Alle Genies dieser Welt sind viel gereist (Geheimrat Goethe, Einstein, usw.) und ein bißchen Genialität trägt doch jeder in sich.

Abschließend fällt mir noch ein - frage auch mal auf www.praktika.de nach oder bei anderen Foren, welche Argumente diese Menschen bewog, ins Ausland zu gehen.

Also alle Daumen gedrückt und meine besten GEdanken, daß es klappt.
Würde mich über ein kurzes Feedback, daß Dein Ausbilder zugesagt hat freuen.

best wishes

roseana

Gefällt mir

7. Juni 2004 um 11:54

Gründe
hi tine,
ich habe als angehender dipl.-wirtschaftsinformatiker ein im laufe meines studiums auch ein dreimonatiges auslandspraktikum durchgeführt und kann es dir nur empfehlen.

wenn ich zurückblicke, habe ich in den folgenden bereichen am meisten gelernt (würden sich dann für dich als gründe empfehlen):

- sprache (klar, war bei mir englisch und hat richtig viel gebracht)
- organisation (im ausland stößt man auf jede menge organisatorischer herausforderungen, vor allem im selbst-management)
- flexibilität (vgl. organisation)
- mobilität
- ganz wichtig: umgang mit menschen aller art, fremden kulturen, sitten und gepflogenheiten, "diplomatie" etc.
- die berüchtigten "soft skills"...
- "horizonterweiterung" klingt vielleicht bescheuert, aber wenn man mal im ausland gearbeitet hat, sieht man viele dinge (sowohl privat als auch beruflich) aus einer ganz anderen perspektive
- "fachliche kompetenz": je nachdem, wo du eingesetzt wirst, kannst du dinge lernen, die du in deutschland nie zu gesicht bekommen hättest
- einblick in fachverwandte bzw. unternehmensverwandte prozesse, organisationen und vorgehensweisen, die du für deinen manager / deine abteilung als feedback mitnehmen kannst

generell bringt dir ein auslandspraktikum sehr, sehr viel, sowohl für deine persönlichkeit als auch für deine berufliche entwicklung.

versuch das deinem manager klarzumachen und gib dir mal mit deinen noten ein bisschen mehr mühe

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen