Home / Forum / Schule & Studium / Pädagogik Studium, allgemeines

Pädagogik Studium, allgemeines

23. Januar 2006 um 17:03

Hallo,
ich muss leider mal wieder nerven^^
Und zwar interessieren mich folgende Dinge zum Thema Pädagogik-Studium:

1) Wo hat man bessere Jobchancen- wenn man auf der Uni war oder auf der Fachhochschule?
2) Wo unterscheiden sich die Berufe Sozialpädagogin(FHS) und Pädagogin(Uni)?
3)Welche Berufe kann man als Pädagogin und welche als Sozialpädagogin machen(bitte sagt jetzt nicht Pädagogin...)?
4) Wo unterscheidet sich das Studium auf der Uni von dem auf der FHS?
4)Wird man auf der FHS mit Fachabi auf jeden Fall angenommen?

Würd mich freuen wenn ihr mir einen Teil oder alle Fragen beantworten könntet, danke =)

23. Januar 2006 um 18:35

Dann...
...wollen wir nochmal, obwohl man das alles so auch bei nem Infogespräch beim Arbeitsamt erfährt.
1.) Kommt drauf an, wo du dich bewirbst und was du für Referenzen hast. Viel wichtiger als deine Noten ist dein Engagement schon während des Studiums. Viele werden eingestellt, bevor sie ihre Note für die Diplomarbeit haben. Was also zählt sind: Praktika, Praktika und nochmals Praktika. So viele wie möglich, mit natürlich möglichst guten Beurteilungen. Da ein Uni-Abschluß im allgemeinen aber besser bewertet wird vom Arbeitgeber wird er vielleicht eher eine Pädagogin (mit gleich viel praktischer Erfahrung) einstellen, die dann aber unterqualifiziert arbeitet.
2.) Im Gehalt, um vielleicht mal einen nicht unwichtigen Punkt zuerst zu nennen. Eine Sozialpädagogin verdient weniger und arbeitet eher "klientenzentriert", d.h. zum Beispiel in Jugendhilfeeinrichtungen, Streetwork etc. Man könnte sagen eine Soz.Päd. ist eine "bessere" Erzieherin. Als Pädagogin wirst du an der Uni dafür ausgebildet, wissenschaftlich zu arbeiten (so zumindest O-Ton der Profs), du arbeitest (im optimalen Falle, da es deutlich weniger Pädagogenstellen als Sozialpädagogenstellen gibt) also eher theoretisch und weniger "am Klienten dran".
4) Praxis vs. Theorie
5) Hängt von deinem NC ab, aber das wurde dir ja schon gesagt. Ansonsten können einige FHS ihre Bewerber auch selbst aussuchen, sprich Leute, die z.B. ein FSJ vorher abgeleistet haben werden bevorzugt. Meines Wissens nach brauchst du sowieso ein mindestens dreimonatiges Praktikum.

Gefällt mir

23. Januar 2006 um 18:36
In Antwort auf kleinezicke

Dann...
...wollen wir nochmal, obwohl man das alles so auch bei nem Infogespräch beim Arbeitsamt erfährt.
1.) Kommt drauf an, wo du dich bewirbst und was du für Referenzen hast. Viel wichtiger als deine Noten ist dein Engagement schon während des Studiums. Viele werden eingestellt, bevor sie ihre Note für die Diplomarbeit haben. Was also zählt sind: Praktika, Praktika und nochmals Praktika. So viele wie möglich, mit natürlich möglichst guten Beurteilungen. Da ein Uni-Abschluß im allgemeinen aber besser bewertet wird vom Arbeitgeber wird er vielleicht eher eine Pädagogin (mit gleich viel praktischer Erfahrung) einstellen, die dann aber unterqualifiziert arbeitet.
2.) Im Gehalt, um vielleicht mal einen nicht unwichtigen Punkt zuerst zu nennen. Eine Sozialpädagogin verdient weniger und arbeitet eher "klientenzentriert", d.h. zum Beispiel in Jugendhilfeeinrichtungen, Streetwork etc. Man könnte sagen eine Soz.Päd. ist eine "bessere" Erzieherin. Als Pädagogin wirst du an der Uni dafür ausgebildet, wissenschaftlich zu arbeiten (so zumindest O-Ton der Profs), du arbeitest (im optimalen Falle, da es deutlich weniger Pädagogenstellen als Sozialpädagogenstellen gibt) also eher theoretisch und weniger "am Klienten dran".
4) Praxis vs. Theorie
5) Hängt von deinem NC ab, aber das wurde dir ja schon gesagt. Ansonsten können einige FHS ihre Bewerber auch selbst aussuchen, sprich Leute, die z.B. ein FSJ vorher abgeleistet haben werden bevorzugt. Meines Wissens nach brauchst du sowieso ein mindestens dreimonatiges Praktikum.

P.S.
Vielleicht wäre es auch hilfreich, wenn du sagen könntest, worauf du später genau hinaus willst, d.h. was für ein Berufsfeld dir konkret vorschwebt. Dann kann man eventuell auch einfach beantworten, ob ein FH Studium reicht oder ein Uni-Studium besser wäre.

Gefällt mir

23. Januar 2006 um 19:07
In Antwort auf kleinezicke

P.S.
Vielleicht wäre es auch hilfreich, wenn du sagen könntest, worauf du später genau hinaus willst, d.h. was für ein Berufsfeld dir konkret vorschwebt. Dann kann man eventuell auch einfach beantworten, ob ein FH Studium reicht oder ein Uni-Studium besser wäre.

Therapeutin
Ich würd am liebsten (Kinder-)Therapeutin werden oder allhemein Therapeutin, dh das Übliche, was man bei Päda lernt.
Am liebsten irgendwann mit eigener Praxis.
Funktioniert das nur mit Uni-Abschluss?
Und was heißt mehr theoretisch als praktisch genau?

Gefällt mir

23. Januar 2006 um 20:35
In Antwort auf soleila87

Therapeutin
Ich würd am liebsten (Kinder-)Therapeutin werden oder allhemein Therapeutin, dh das Übliche, was man bei Päda lernt.
Am liebsten irgendwann mit eigener Praxis.
Funktioniert das nur mit Uni-Abschluss?
Und was heißt mehr theoretisch als praktisch genau?

Allgemein Therapeutin?
Das übliche was man bei Päda lernt? Sorry, aber ich fürchte da muß ich dich jetzt desillusionieren. Im Pädagogikstudium lernst du nichts, was in diese Richtung geht. Mein Berufswunsch ist genau der gleiche und ich war noch naiv von dem Pädagogik-Leistungskurs in der Schule im Glauben man würde ähnliche Inhalte auch im Studium finden. Denkste. In der Schule hat man in Pädagogik einen sehr hohen Psychologieanteil, im Studium werden diese Inhalte so also nicht thematisiert (außer halt im Nebenfach Psychologie, ist ja klar). Also wenn du wirklich schon vor dem Zusatzstudium was psychologisches machen möchtest, solltest du dich eher fürs Psychologiestudium entscheiden. Päda wird sonst (was das angeht) ne riesen Enttäuschung für dich.
Mehr theoretisch heißt eben mehr theoretisch. Hm, wie soll man das erklären. Der Unterschied zwischen theoretisch und praktisch dürfte von der Wortbedeutung her ja klar sein. An der FH hast du halt viel mehr Praktika, die Pflicht sind, gehst z.T. in Einrichtungen, um dir die mal anzugucken und lernst praxisnäher (also wie konkret schreib ich z.B. Beobachtungsbögen über irgendwelche Kinder oder welche Qualis brauch ich für die Arbeit mit Migranten etc.). In der Uni wird dir eben theoretisches Wissen vermittelt, also die großen Pädagogen und deren Theorien etc. Da lernt man nichts was man in der Berufspraxis so konkret anwenden kann.
Ob das nur mit Uni-Abschluß funktioniert, weiß ich nicht. Jedoch wäre es, meiner Meinung nach, auf jeden Fall von Vorteil, weil du theoretisches und wissenschaftliches Arbeiten an der Uni schwerpunktmässig eben mehr lernst als an der FH. An der FH wird dir eben alles an die Hand gegeben, was du fürs Berufsleben so brauchst.
Dir ist aber schon klar, dass so eine Ausbildung zur Therapeutin sch.... viel Geld kostet und berufsbegleitend 5 Jahre dauert? Waren Dinge über die ich mich vorher nicht informiert hatte und die mich jetzt ziemlich davon abschrecken.

Gefällt mir

23. Januar 2006 um 21:48
In Antwort auf kleinezicke

Allgemein Therapeutin?
Das übliche was man bei Päda lernt? Sorry, aber ich fürchte da muß ich dich jetzt desillusionieren. Im Pädagogikstudium lernst du nichts, was in diese Richtung geht. Mein Berufswunsch ist genau der gleiche und ich war noch naiv von dem Pädagogik-Leistungskurs in der Schule im Glauben man würde ähnliche Inhalte auch im Studium finden. Denkste. In der Schule hat man in Pädagogik einen sehr hohen Psychologieanteil, im Studium werden diese Inhalte so also nicht thematisiert (außer halt im Nebenfach Psychologie, ist ja klar). Also wenn du wirklich schon vor dem Zusatzstudium was psychologisches machen möchtest, solltest du dich eher fürs Psychologiestudium entscheiden. Päda wird sonst (was das angeht) ne riesen Enttäuschung für dich.
Mehr theoretisch heißt eben mehr theoretisch. Hm, wie soll man das erklären. Der Unterschied zwischen theoretisch und praktisch dürfte von der Wortbedeutung her ja klar sein. An der FH hast du halt viel mehr Praktika, die Pflicht sind, gehst z.T. in Einrichtungen, um dir die mal anzugucken und lernst praxisnäher (also wie konkret schreib ich z.B. Beobachtungsbögen über irgendwelche Kinder oder welche Qualis brauch ich für die Arbeit mit Migranten etc.). In der Uni wird dir eben theoretisches Wissen vermittelt, also die großen Pädagogen und deren Theorien etc. Da lernt man nichts was man in der Berufspraxis so konkret anwenden kann.
Ob das nur mit Uni-Abschluß funktioniert, weiß ich nicht. Jedoch wäre es, meiner Meinung nach, auf jeden Fall von Vorteil, weil du theoretisches und wissenschaftliches Arbeiten an der Uni schwerpunktmässig eben mehr lernst als an der FH. An der FH wird dir eben alles an die Hand gegeben, was du fürs Berufsleben so brauchst.
Dir ist aber schon klar, dass so eine Ausbildung zur Therapeutin sch.... viel Geld kostet und berufsbegleitend 5 Jahre dauert? Waren Dinge über die ich mich vorher nicht informiert hatte und die mich jetzt ziemlich davon abschrecken.

Ja, Psychologie wollt ich ursprünglich
Hm, da könntest du Recht haben.
Wollte ursprünglich sowieso Psychologie studieren, allerdings liegt da ja der NC so wahnsinnig hoch und wies aussieht wird mein Nc abschließend nach der 13 so bei 2,1-2,4 liegen.
Hab deshalb überlegt im Ausland Psychologie zu studieren, weil ich keine Lust auf ewige Wartezeiten hab, aber ob das klappt, weiß ich auch noch nicht.

Gefällt mir

24. Januar 2006 um 8:09
In Antwort auf soleila87

Ja, Psychologie wollt ich ursprünglich
Hm, da könntest du Recht haben.
Wollte ursprünglich sowieso Psychologie studieren, allerdings liegt da ja der NC so wahnsinnig hoch und wies aussieht wird mein Nc abschließend nach der 13 so bei 2,1-2,4 liegen.
Hab deshalb überlegt im Ausland Psychologie zu studieren, weil ich keine Lust auf ewige Wartezeiten hab, aber ob das klappt, weiß ich auch noch nicht.

Wäre...
...auf jeden Fall die bessere Alternative. Vielleicht gibt es ja auch hier in D Unis, an denen der NC nicht so hoch ist. Wenn du bereit wärst, auch weiter weg zu ziehen dürfte das nicht das Problem sein.

Gefällt mir

24. Januar 2006 um 20:27
In Antwort auf kleinezicke

Wäre...
...auf jeden Fall die bessere Alternative. Vielleicht gibt es ja auch hier in D Unis, an denen der NC nicht so hoch ist. Wenn du bereit wärst, auch weiter weg zu ziehen dürfte das nicht das Problem sein.

Danke
Ja, bin ich.
Am liebsten nach Südamerika.
Danke für die Auskunft =)

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

  • Model?

    6. Mai 2006 um 10:45

  • Kellnerin

    9. März 2006 um 17:06

  • Sachbearbeiter

    20. Februar 2006 um 22:52

  • Flirtline- Arbeit?

    8. Februar 2011 um 0:47

  • Job+Personalausweis?

    2. Februar 2006 um 11:50

  • Studium nach der 12.?

    23. Januar 2006 um 12:39

  • Pädagogik-Studium.. allgemeines

    10. Januar 2010 um 14:26

Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen