Home / Forum / Schule & Studium / Hohe Erwartungen..

Hohe Erwartungen..

15. April 2003 um 8:59

Hallo!

Kennt Ihr das auch? Diese hohen Erwartungen der Eltern??

Ich war gestern seit langer Zeit wieder richtig gut gelaunt, weil ich mit meinem Bruder über mein Problem "das Jurastudium" geredet habe. Endlich habe ich mich getraut, zu sagen, dass es mir zwar einerseits Spaß macht, aber dass ich andererseits lieber etwas anderes studiert hätte; auch könnte ich das nicht unseren Eltern erzählen, weil sie dann ziemlich -wie soll ich es ausdrücken?- enttäuscht und sauer wären.. Mein Bruder gab mir den Tipp unseren Eltern zu sagen, dass ich als "Hobby" einfach einen Nebenstudiengang belegen soll-dann könnte ich ja immer noch sehen, was mir eher liegt. Somit würde ich mich dann auch nicht exmatrikulieren müssen. Soweit so gut..

Gerade eben habe ich mal vorsichtig meine Mutter angerufen und ihr auch recht enthusiastisch gesagt, dass ich noch ein Nebenstudium belegen werde: ich dachte, dass sie sich freuen würde-Pustekuchen!
Mir sind am Telefon fast die Tränen gekommen, als sie gesagt hat, dass Jura mein 1(!) Studiengang ist und ich mal überlegen sollte, was ich da vorhabe.(ihre Betonung dieses Satzes war schon der Hammer)...Mensch, meine Eltern sehen mich jetzt schon als Staatsanwältin..was soll ich denn nun machen?? Seit über 6 Monaten sitze ich entweder in der Wohnung und lerne (soweit ich mich dazu durchdringen kann) oder muss in die Uni oder sonst was wg. diesem scheiß Jura erledigen..Mir bleibt überhaupt keine Zeit mehr für andere Dinge..Jetzt wäre die Chance da, dass ich etwas verändern könnte, aber mein Selbstvertrauen sank bei diesem Telefonat gleich null!
Ich meine: das war ja schon früher so: ich durfte mich früher nach der Schule immer bis 20:00 hinsetzen und lernen, damit ich nur ja bessere Noten mit nach Hause bringe:genützt hat das aber wenig-eher im Gegenteil, weil der Druck etwas zu leisten immer größer wurde..
das erste Mal, dass ich mich durchgesetzt habe war dann mit etwa 16 Jahren: ich bin einfach nach der 10. von der Schule abgegangen, weil ich nicht mehr konnte und wollte und habe Praktika gemacht...

Natürlich durfte ich mir von allen (dem gesamten Familienkreis) anhören, dass ja nichts aus mir wird..so habe ich mich dann "ergeben" und gleichzeitig eine Ausbildung und Abitur gemacht:
das lief dann so ab, dass ich morgens entweder bei der Arbeit oder in der Berufsschule war. So "durfte" ich dann nach 16:30, wenn ich aus der Firma rauskam(meistens war es ja später), direkt zum Abendgymnasium fahren. Das dauerte immer von 18:00-22:00, 5 Tage die Woche. Und diese ganze Scheiße habe ich 3 Jahre lang durchgehalten. Vielleicht macht sich keiner ein Bild davon, wie hart es war 3 Jahre lang 16 Stunden am Tag und 5 mal die Woche zu arbeiten und zu lernen: schließlich fielen die Abiprüfungen und die Abschlussprüfung der IHK und Berufsschule in die gleiche Woche...

Nun dachte ich: jetzt könne ich machen, was ich wolle, weil ich es ja allen "gezeigt" hätte..Nix da!
Jetzt möchte ich mal was für mich machen und es wird mir wieder madig gemacht.
Was soll ich denn bitte schön noch alles tun, um meinen Eltern gerecht zu werden??
Ich meine, es ist ja nicht so, dass ich alles hinschmeißen möchte oder so, aber warum kann sich meine Mutter nicht freuen? Was ist denn bloß ihr Problem?

Vielleicht wisst Ihr, warum sie so reagiert-denn ich bin mit meinem Latein am Ende!

LG, Greenwave

15. April 2003 um 9:34

Hallo Greenwave...
so wie Deine Mutter reagiert, ist leider keine Seltenheit.

Mütter bzw. Eltern benützen ihre Kinder als Plattform zur Selbstdarstellung.

Das ist deshalb so, weil Eltern aus irgendwelchen Gründen mit ihren Träumen gescheitert sind. Die Träume müssen jetzt die Kinder erfüllen.

Ich persönlich kenne das nicht und meine Kinder müssen auch nichts erfüllen.

Ich persönlich würde sie direkt fragen, was sie damit bezwecken will bzw. was sie davon hat, wenn Du Staatsanwältin werden würdest.

Sie wird hierfür keine pausible Antwort geben können.

Auch würde ich sie fragen, ob Du nur dann einen " Wert " hast, wenn Du Karriere machst.

Ich weiss, dass das ein sehr heikles Thema ist, aber dennoch würde ich bei diesem Thema auf den Punkt kommen, es ist Dein Leben. Der gewählte Beruf muss Dir Spass machen !

Beruf kommt von Berufung und das ist die Basis für Erfolg.

Schlag ihr doch vor, dass sie an die Uni geht und Jura studiert. Dann kann sie ihren Traumberuf ausführen.

Du musst für Dich die passenden Schuhe finden, damit Du nicht stolperst oder Dir Blasen holst, weil der Schuh zu gross oder zu klein ist.

Meine Kinder sind mir sehr wertvoll, egal ob sie irgendwann Pommessalzer beim MC Donalds oder der Kaiser von China werden.

Ich wünsche Dir viel Glück.

Alles Liebe Werdandi

Gefällt mir

15. April 2003 um 10:05

WUT!
Das ist das, was ich empfinde, wenn ich Deinen Beitrag lese. Und zwar Wut, auf Eltern, die sich so verhalten!

Meine Schwiegereltern sind genauso. Mein Freund mußte immer alles können und der Musterschüler sein, obwohl ihm das überhaupt nicht entspricht. Seine Mutter ist im Übrigen Lehrerin! Er mußte Flöte spielen, er mußte vorlesen, er mußte das LExikon auswendig lernen, er mußte ihren Freundinnen vorsingen usw. Als Vorbild nannte sie immer den Sohn ihrer Freundin - der totale Oberstreber. Tja, der studiert heute noch - schon mehrmals gescheitert - und läßt es sich vom Geld seiner Eltern so richtig gut gehen. Mein Freund hingegen hat einen ordentlichen Beruf gelernt, auch wenn es "nur" Maurer ist - er hat Arbeit und verdient ordentlich. Sie sieht heute ein, dass er viel weiter ist... soviel dazu.

Irgendwann mußt Du anfangen, Deinen eigenen Weg zu gehen. Ich geb Werdani voll REcht - wenn die Eltern nicht alles erreicht haben, neigen sie manchmal dazu, es nochmal bei ihren Kindern zu versuchen. Aber Du bist Du! Ich verstehe echt nicht, warum Du dieses Nebenfach nicht einfach belegst! Ich meine, klar ist es traurig, dass Deine Mutter so reagiert, aber sie ist nun mal so. Und Du dürfest ja wissen, dass Eltern auch nicht perfekt sind... irgendwann wird sie es auch einsehen und so auf Dich stolz sein, egal welchen WEg Du gewählt hast. ABer setz Dich durch! Ich finds schade, dass Du nicht genug Selbstvertrauen hast, Deine Enttäuschung für Deine Eltern in Energie für Deinen eigenen Weg umzuwandeln! Auch wenn es sehr schwer ist... was anderes wird Dir nicht übrig bleiben. Irgendwann ist es zu spät.. dann bist Du vielleicht zu alt, um nochmal was neues anzufangen, was Dir wirklich liegt.

Aber das mit dem Abitur find ich klasse! Wenn man gut ist und es schaffen kann, sollte man es unbedingt versuchen - und wenn Du mit 2 Belastungen - also Abi und Ausbildung - klargekommen bist, dann scheint es Dir nicht sooo schwer zu fallen. Abitur ist nie ein Fehler...

Auf alle Fälle viel Glück bei der Durchsetzung Deiner Interessen!

Gefällt mir

15. April 2003 um 10:58
In Antwort auf gutelaune

WUT!
Das ist das, was ich empfinde, wenn ich Deinen Beitrag lese. Und zwar Wut, auf Eltern, die sich so verhalten!

Meine Schwiegereltern sind genauso. Mein Freund mußte immer alles können und der Musterschüler sein, obwohl ihm das überhaupt nicht entspricht. Seine Mutter ist im Übrigen Lehrerin! Er mußte Flöte spielen, er mußte vorlesen, er mußte das LExikon auswendig lernen, er mußte ihren Freundinnen vorsingen usw. Als Vorbild nannte sie immer den Sohn ihrer Freundin - der totale Oberstreber. Tja, der studiert heute noch - schon mehrmals gescheitert - und läßt es sich vom Geld seiner Eltern so richtig gut gehen. Mein Freund hingegen hat einen ordentlichen Beruf gelernt, auch wenn es "nur" Maurer ist - er hat Arbeit und verdient ordentlich. Sie sieht heute ein, dass er viel weiter ist... soviel dazu.

Irgendwann mußt Du anfangen, Deinen eigenen Weg zu gehen. Ich geb Werdani voll REcht - wenn die Eltern nicht alles erreicht haben, neigen sie manchmal dazu, es nochmal bei ihren Kindern zu versuchen. Aber Du bist Du! Ich verstehe echt nicht, warum Du dieses Nebenfach nicht einfach belegst! Ich meine, klar ist es traurig, dass Deine Mutter so reagiert, aber sie ist nun mal so. Und Du dürfest ja wissen, dass Eltern auch nicht perfekt sind... irgendwann wird sie es auch einsehen und so auf Dich stolz sein, egal welchen WEg Du gewählt hast. ABer setz Dich durch! Ich finds schade, dass Du nicht genug Selbstvertrauen hast, Deine Enttäuschung für Deine Eltern in Energie für Deinen eigenen Weg umzuwandeln! Auch wenn es sehr schwer ist... was anderes wird Dir nicht übrig bleiben. Irgendwann ist es zu spät.. dann bist Du vielleicht zu alt, um nochmal was neues anzufangen, was Dir wirklich liegt.

Aber das mit dem Abitur find ich klasse! Wenn man gut ist und es schaffen kann, sollte man es unbedingt versuchen - und wenn Du mit 2 Belastungen - also Abi und Ausbildung - klargekommen bist, dann scheint es Dir nicht sooo schwer zu fallen. Abitur ist nie ein Fehler...

Auf alle Fälle viel Glück bei der Durchsetzung Deiner Interessen!

Hey,
ich weiß ja, dass ich meinen eigenen Weg gehen muss-das rate ich ständig anderen, aber mir fällt es sehr schwer..

Daher dachte ich eher an praktische Tipps..
Ich finde die Idee, meiner Mutter zu sagen, dass sie selbst einmal Jura studieren solle, sehr gut! Das werde ich definitiv noch tun-aber das wird wohl ihre Einstellung kaum ändern..außerdem hat mich gerade mein Bruder angerufen..der hat wohl ein wenig Ärger bekommen: was er mir denn raten würde..
na toll!

Gefällt mir

15. April 2003 um 11:42
In Antwort auf Greenwave

Hey,
ich weiß ja, dass ich meinen eigenen Weg gehen muss-das rate ich ständig anderen, aber mir fällt es sehr schwer..

Daher dachte ich eher an praktische Tipps..
Ich finde die Idee, meiner Mutter zu sagen, dass sie selbst einmal Jura studieren solle, sehr gut! Das werde ich definitiv noch tun-aber das wird wohl ihre Einstellung kaum ändern..außerdem hat mich gerade mein Bruder angerufen..der hat wohl ein wenig Ärger bekommen: was er mir denn raten würde..
na toll!

Hallo Greenwave,
natürlich ist mal in fremden Angelegenheiten besser als in seinen eigenen. Dennoch denke ich, dass Du hier klare Grenzen ziehen musst und wirst. Es kann nicht angehen, dass Du nur unter der Voraussetzung Mamas Liebling bist, wenn Du bis zum Grabe das tust, was Mama von Dir erwartet!?

Ich würde es hier wirklich drauf ankommen lassen. Notfalls Kontakt abbrechen oder anderes.

Auch bist Du kein undankbares Kind... Du musst Deiner Mutter nichts danken.

Du bist nicht das Abziehbild Deiner Mutter, sondern eine eigene Persönlichkeit.

Damit muss sich Deine Mutter abfinden, ob es ihr passt oder nicht !

Vielleicht hätte Deine Mutter sich besser eine Puppe anstatt Kinder angeschafft.

Geh auf Konfrontation, anders wirst Du nicht Herr Deiner Lage. Du bist nicht die Marionette Deiner Mutter. Schluss aus Basta !

Liebe Grüsse Werdandi

Gefällt mir

15. April 2003 um 12:06
In Antwort auf Greenwave

Hey,
ich weiß ja, dass ich meinen eigenen Weg gehen muss-das rate ich ständig anderen, aber mir fällt es sehr schwer..

Daher dachte ich eher an praktische Tipps..
Ich finde die Idee, meiner Mutter zu sagen, dass sie selbst einmal Jura studieren solle, sehr gut! Das werde ich definitiv noch tun-aber das wird wohl ihre Einstellung kaum ändern..außerdem hat mich gerade mein Bruder angerufen..der hat wohl ein wenig Ärger bekommen: was er mir denn raten würde..
na toll!

Du mußt...
Deinen eigenen Weg gehen. Auch wenn Du das nicht hören willst, weil Du es noch nicht schaffst... fang damit an!

Und egal, wie Du Dich mit Deiner Mutter auseinandersetzen willst... das ist nicht so wichtig. Im Moment ist es wichtiger, dass Du mal Deine eigenen Entscheidungen triffst. Du kannst mit ihr auch noch paar Jahre weiterdiskutieren... aber selbst wenn sie es nicht kapiert, mußt Du was ändern. Das würde ich an Deiner Stelle mal an erste Stelle setzen! Und Dein Bruder? Ist der auch so eine Marionette Deiner Mutter bzw. Eltern?

Ist echt nicht böse gemeint, aber Du willst Rat... und hier ist er!

LG Gute Laune

Gefällt mir

15. April 2003 um 12:19

Erwachsen werden
Hallo,

kann es sein, dass Du für jede Entscheidung, die Du triffst, die Zustimmung deiner Eltern möchtest, dass Du innendrin immernoch das kleine Mädchen bist, was geobt werden will.

Bei mir war es früher so. Meine Schulzeit verlief zwar anders als Deine, da ich ohne Lernaufwand bestnoten mit nach Hause brachte. Für meine Eltern war das selbstverständlich, nichts besonderes, sie erwarteten dass es im Studium so weiter ging, ich allerdings auch.

Mein erstes Studium (Medizin) war absolut nichts für mich, viel zuviel Auswendiglernerei und ausserdem kann ich kein Blut sehen.
Ich habe dann auf Bauingenieur gewechselt und hatte grosse Probleme, ihnen das mitzuteilen. Ok es war nicht weiter schlemm, dass ich statt Ärztin Ingenieurin werden wollte, aber ich hatte 4 Semester vergeigt.

Ich hat weniger Angst, dass sie mir das Geld kürzen, als dass sie mit meiner Entscheidung einverstanden sind. Ich wollte, dass sie zufrieden mit mir sind. Nun ja sie waren zwar nicht begeistert, aber haben es akzeptiert.

Meine mutter versucht noch heute mir manche Entscheidung madig zu machen (ich bin 28)und sei es nur eine Urlaubsreise, weil sie denkt ich habe zu viel zu tun.
Ich habe trotzdem ein gutes verhältnis zu ihr.

Wir haben irgendwann eine stille Übereinkunft getroffen. Sie kann mir zwar ihre Meinung über meine entscheidungen sagen, aber das heisst noch lange nicht, dass ich mich danach richte.

LG

RedDevil

Gefällt mir

15. April 2003 um 12:22
In Antwort auf gutelaune

Du mußt...
Deinen eigenen Weg gehen. Auch wenn Du das nicht hören willst, weil Du es noch nicht schaffst... fang damit an!

Und egal, wie Du Dich mit Deiner Mutter auseinandersetzen willst... das ist nicht so wichtig. Im Moment ist es wichtiger, dass Du mal Deine eigenen Entscheidungen triffst. Du kannst mit ihr auch noch paar Jahre weiterdiskutieren... aber selbst wenn sie es nicht kapiert, mußt Du was ändern. Das würde ich an Deiner Stelle mal an erste Stelle setzen! Und Dein Bruder? Ist der auch so eine Marionette Deiner Mutter bzw. Eltern?

Ist echt nicht böse gemeint, aber Du willst Rat... und hier ist er!

LG Gute Laune

Hallo Gute Laune!
Also mein Bruder hat das sehr geschickt gemacht: der ist einfach für 6 Monate nach Kapstadt gegangen, um dort einen Teil seines AIP zu machen.. Jetzt stellt er gerade 2 Anträge, um für 3 Monate nach Dublin und danach 3 Monate nach Melbourne zu kommen..der konnte das ständige Nerven auch nicht mehr hören..Jetzt ist er gerade da und ich freue mich auch sehr darüber, weil er so ganz anders ist als der Rest der Familie. Ich kann ihm alles erzählen: er urteilt nicht über mich oder besser gesagt er verurteilt mich nicht! Er meinte auch heute am Telefon, dass ich mich einfach dafür einschreiben soll, egal was passiert-schön und gut, aber er ist ja auch bald wieder weg und dann steht niemand mehr hinter mir..
Ich habe noch einen älteren Bruder, aber der hat sich völlig von mir abgewendet, weil ich wahrscheinlich nicht seinem Niveau entspreche..
Der geht lieber mit irgendwelchen Chefärzten essen als sich mit mir zu unterhalten.
Es ist schon eigenartig, wie sich beiden entwickelt haben: beide haben diesselbe Erziehung und Ausbildung genossen-der eine ist unglaublich human und verständnisvoll-der andere ist während des Studiums zum Egoisten und Proleten mutiert.

Tja, und das liebe Töchterchen kriegt einfach nichts auf die Reihe..schwarzes Schaf..irgendetwas mache da falsch! Und ich frage mich immer wieder, was das sein könnte.
Denn es kann ja sein, dass ich wirklich ein Sorgenkind bin und einfach nicht kapiere, was ich wie machen soll..

Gefällt mir

15. April 2003 um 13:35

Liebe Greenwave!
Wo siehst du dich in zehn, zwanzig Jahren? Willst du einen Job ausüben, der dir Spaß macht, der dir die Erfüllung bringt, die du suchst, oder willst du das machen, was man von dir abverlangt und ewig dem hinterher weinen, was du heute hättest ändern können, was du aber nicht getan hast? (das war ein schwieriger Satz...hoffe, es kam alles rüber ). Weißt du, du musst das machen, was DIR Spaß macht. Schließlich ist deine Berufsausbildung nicht dazu da, den Anforderungen deiner Mutter oder deiner Eltern zu entsprechen. darf ich fragen, wie alt du bist? Lass mich mal rechnen: Mittlere Reife, Praktika und drei Jahre Ausbildung/Abitur... kommt auf ca. 21, stimmt's? Meinst du nicht, du hast mittlerweile das Alter erreicht, nicht zu allem Ja und Amen zu sagen? Gib deiner Mutter Kontra, sag ihr, dass es DEIN Leben ist, und dass du beim besten Willen nicht das machen möchtest, was SIE wollen, sondern was DU willst. Das gibt vielleicht am Anfang ein bisschen Stress, aber deine Eltern müssen verstehen, dass du kein Küken mehr bist sondern eine eigene Meinung hast. Setz dich mit deinen Eltern zusammen und beredet das in aller Ruhe. Ich drücke dir die Daumen und wünsche dir alles Glück der Welt!

Liebe Grüße, Layla

Gefällt mir

15. April 2003 um 14:32

Entscheide dich....
liebe greenwave,

du mußt dich wohl entscheiden, ob du endlich erwachsen handeln und leben willst oder ob immer noch wie ein kind vom wohlwollen deiner mutter abhängig sein möchstest. es ist dein leben, es sind deine entscheidungen. du mußt deine zukunft so gestalten, wie sie dir gefällt, weil es deine zukunft ist und nicht die deiner mutter.

ich weiß wie schwer es ist, von zu hause nur kritische töne zu hören und das "schwarze schaf" zu sein, mir ging es ja selbst so. aber es ist keine entschuldigung dafür, das man sich verbiegt und nicht so lebt wie man es selbst will, nur um irgendwann anerkennung zu bekommen, auf die man sich so ersehnt und die vielleicht nie kommt....


lass dir nicht alles madig machen, werde emotional unabhängig von zu hause, das war mal... jetzt bist du erwachsen und mußt die verantwortung für dich selbst übernehmen.

lg sephrenia

Gefällt mir

15. April 2003 um 16:24
In Antwort auf Greenwave

Hallo Gute Laune!
Also mein Bruder hat das sehr geschickt gemacht: der ist einfach für 6 Monate nach Kapstadt gegangen, um dort einen Teil seines AIP zu machen.. Jetzt stellt er gerade 2 Anträge, um für 3 Monate nach Dublin und danach 3 Monate nach Melbourne zu kommen..der konnte das ständige Nerven auch nicht mehr hören..Jetzt ist er gerade da und ich freue mich auch sehr darüber, weil er so ganz anders ist als der Rest der Familie. Ich kann ihm alles erzählen: er urteilt nicht über mich oder besser gesagt er verurteilt mich nicht! Er meinte auch heute am Telefon, dass ich mich einfach dafür einschreiben soll, egal was passiert-schön und gut, aber er ist ja auch bald wieder weg und dann steht niemand mehr hinter mir..
Ich habe noch einen älteren Bruder, aber der hat sich völlig von mir abgewendet, weil ich wahrscheinlich nicht seinem Niveau entspreche..
Der geht lieber mit irgendwelchen Chefärzten essen als sich mit mir zu unterhalten.
Es ist schon eigenartig, wie sich beiden entwickelt haben: beide haben diesselbe Erziehung und Ausbildung genossen-der eine ist unglaublich human und verständnisvoll-der andere ist während des Studiums zum Egoisten und Proleten mutiert.

Tja, und das liebe Töchterchen kriegt einfach nichts auf die Reihe..schwarzes Schaf..irgendetwas mache da falsch! Und ich frage mich immer wieder, was das sein könnte.
Denn es kann ja sein, dass ich wirklich ein Sorgenkind bin und einfach nicht kapiere, was ich wie machen soll..

Hallo Greenwave!
Ich find Dich völlig in Ordnung bis auf eine Tatsache: Warum fehlt Dir eigentlich das nötige Selbstbewußtsein? Ich denke, Du weißt genau was Du willst. Du willst selber entscheiden... vielleicht bist Du Dir noch nicht 100 % sicher, aber Du weißt schon mal, dass Staatsanwältin nicht Dein Traumjob ist Also beleg schleunigst das Nebenfach!

Du gibst Dir die Antworten selber... so als weißt Du längst selber Bescheid. Aber warum tust Du nicht auch das Richtige? Du bist doch kein Sorgenkind... jeder wäre stolz auf ein Kind, was beruflich bis jetzt so viel auf die Reihe gekriegt hat wie Du! Naja als Nesthäkchen (bist Du ja wohl irgendwie) hat man es halt nie leicht...

.. aber Flucht ist auch keine Lösung. Und was macht bitte Dein einer Bruder sonst? Kann er sich Deinen Eltern nicht stellen?

Hast Du eigentlich keine anderen Freunde, die Dir den Rücken stärken, wenn Dein Bruder wieder mal im Ausland ist? Ich meine, irgend jemand muß Dir doch mal sagen, dass Du so wie Du bist in Ordnung bist und dass Du nicht unbedingt dazu Jura brauchst!

Gefällt mir

15. April 2003 um 19:33

Es ist DEIN Leben
Ich kann ja gut verstehen, dass du dich meinst vor deinen Eltern rechtfertigen zu müssen. Ich hab auch so eine dominante Mutter. Aber irgendwann MUSST du Contra geben, wenn es um zentrale Entscheidungen deines Lebens geht. Du wirst über Jahre mit diesem Studium und diesem Beruf verbunden sein, nicht deine Eltern. Und das allerwichtigste dabei ist, dass es DIR Freude und Befriedigung gibt. Wenn dir Jura keinen Spaß macht und du dir darüber wirklich sicher bist, dann schmeiß es ganz! Natürlich ist es ärgerlich, wenn man Zeit und Energie in das falsche Fach gesteckt hat, aber das heißt noch lange nicht, dass das dann auch wirklich vertane Zeit war. Vielleicht brauchtest du diese Zeit, um zu erkennen, was du wirklich willst. Vielleicht kannst du die dort erworbenen Fähigkeiten (Fachkenntnisse, Arbeitsstrategien, was weiß ich ...) auch noch für andere Lebenszusammenhänge gebrauchen, bei dem, was DU wirklich willst.
Es ist wirklich an der Zeit, dass du anfängst, DEIN Leben und nicht das deiner Eltern zu leben. Das werden sie hoffentlich nach einer Zeit des Eingeschnappt und Verletztseins kapieren. Sollten sie es nicht kapieren, darf dich das aber trotzdem nicht davon abhalten, das zu tun, was du tun musst, um ein glücklicher Mensch zu sein.

Nur Mut!

Gefällt mir

17. April 2003 um 16:59

Hallo greenie
Ich erinner mich noch gut an einen gewissen Abend im Chat, als es genau um dieses Thema ging, erinnerst du dich? Ich hab in der Zwischenzeit immer mal wieder an Dich gedacht und wies Dir wohl ergangen ist...
Die Sache mit dem Nebenstudiengang finde ich super - und superwichtig für Dich. So schmeißt Du nicht gleich Dein Studium, was Deine Eltern wohl zur Weißglut bringen würde, und kannst trotzdem endlich mal reinschnuppern in die Meeresbiologie (stimmt das?). MACH ES UNBEDINGT!!! Kannst Du vielleicht Deine Uni-Woche teilen? Also drei Tage Jura und zwei Tage was anderes? Dann könntest Du trotzdem die von Deinen Eltern heißersehnten Scheine machen und Dein LIeblingsfach weiter verfolgen. Und - EINEN doppelten Abschluss hast Du schon, dann kriegst Du die doppelte Belastung ja wohl auch für ein Semester hin.
Lass dich nicht ins Bockshorn jagen und halt dich an deinen Bruder - der hats auch geschafft sich abzunabeln und das zu machen, was er wollte. Das kannst Du auch!!! Also trau dich, was Du vorhast ist eh noch ein super elternschonender Kompromiß, denk daran.
Alles Liebe und viel Spaß, lass mal hören, wies Dir geht
Ernie

Gefällt mir

17. April 2003 um 19:59
In Antwort auf ernest

Hallo greenie
Ich erinner mich noch gut an einen gewissen Abend im Chat, als es genau um dieses Thema ging, erinnerst du dich? Ich hab in der Zwischenzeit immer mal wieder an Dich gedacht und wies Dir wohl ergangen ist...
Die Sache mit dem Nebenstudiengang finde ich super - und superwichtig für Dich. So schmeißt Du nicht gleich Dein Studium, was Deine Eltern wohl zur Weißglut bringen würde, und kannst trotzdem endlich mal reinschnuppern in die Meeresbiologie (stimmt das?). MACH ES UNBEDINGT!!! Kannst Du vielleicht Deine Uni-Woche teilen? Also drei Tage Jura und zwei Tage was anderes? Dann könntest Du trotzdem die von Deinen Eltern heißersehnten Scheine machen und Dein LIeblingsfach weiter verfolgen. Und - EINEN doppelten Abschluss hast Du schon, dann kriegst Du die doppelte Belastung ja wohl auch für ein Semester hin.
Lass dich nicht ins Bockshorn jagen und halt dich an deinen Bruder - der hats auch geschafft sich abzunabeln und das zu machen, was er wollte. Das kannst Du auch!!! Also trau dich, was Du vorhast ist eh noch ein super elternschonender Kompromiß, denk daran.
Alles Liebe und viel Spaß, lass mal hören, wies Dir geht
Ernie

Nee
Aber wieso soll sie ein Studium ihren Eltern zuliebe durchziehen? Sie ist doch nicht das Eigentum der Eltern oder deren Hampelmann. So ein Studium soll sie für sich und nicht ihre Eltern machen!
Wenn sie das Jurastudium selbst auch will, ist das natürlich was anderes. Es hörte sich hier aber so an, als mache sie das nur den Eltern zuliebe. Und davon würd ich dringend abraten. Bis zu einem gewissen Grad sollte man seinen Eltern ja wirklich auch entgegenkommen. Aber ein ihnen zuliebe ein Fach zu studieren, das einem nicht gefällt, geht entschieden zu weit! Ein solcher Eingriff in das Leben ihrer Kinder steht Eltern nicht zu!!

Gefällt mir

18. April 2003 um 12:49
In Antwort auf ernest

Hallo greenie
Ich erinner mich noch gut an einen gewissen Abend im Chat, als es genau um dieses Thema ging, erinnerst du dich? Ich hab in der Zwischenzeit immer mal wieder an Dich gedacht und wies Dir wohl ergangen ist...
Die Sache mit dem Nebenstudiengang finde ich super - und superwichtig für Dich. So schmeißt Du nicht gleich Dein Studium, was Deine Eltern wohl zur Weißglut bringen würde, und kannst trotzdem endlich mal reinschnuppern in die Meeresbiologie (stimmt das?). MACH ES UNBEDINGT!!! Kannst Du vielleicht Deine Uni-Woche teilen? Also drei Tage Jura und zwei Tage was anderes? Dann könntest Du trotzdem die von Deinen Eltern heißersehnten Scheine machen und Dein LIeblingsfach weiter verfolgen. Und - EINEN doppelten Abschluss hast Du schon, dann kriegst Du die doppelte Belastung ja wohl auch für ein Semester hin.
Lass dich nicht ins Bockshorn jagen und halt dich an deinen Bruder - der hats auch geschafft sich abzunabeln und das zu machen, was er wollte. Das kannst Du auch!!! Also trau dich, was Du vorhast ist eh noch ein super elternschonender Kompromiß, denk daran.
Alles Liebe und viel Spaß, lass mal hören, wies Dir geht
Ernie

Hallo Ernest!
Schön von Dir zu hören! Du hast Recht ich wollte mich für Biologie o.ä. einschreiben-leider ist es ja nicht möglich hier in MS direkt Ozeanographie zu studieren
ich muss aber noch zur örtlichen Studienberatung, ob sich der Studiengang mit Jura vereinbaren lässt..eigentlich dürfte das aber kein Problem darstellen, weil mein Stundenplan so wenig Stunden aufweist..(Freitags habe ich sogar frei!)..
Gestern habe ich eine halbe Stunde vor Abgabeende meine Hausarbeit abgegeben..war deshalb auch noch mal im Büro vom Prof. und habe mir auch gleich meine Scheine abgeholt..ich war bin so erleichtert, dass ich die Hausarbeit noch geschafft habe (und frag nicht, wieviel Bier ich dazu gebraucht habe..ich sage Dir, für Jura muss man sich erst blöde saufen..)..
Nee, so kann es nicht weitergehen..ich werde noch zum Alki.. nächste Woche werde ich mich also zur Studienberatung begeben und mich einschreiben! Das habe ich mir fest vorgenommen (auch Dank der vielen netten und unterstützenden Postings!)!
Danke nochmal!
Ernie, vielleicht sieht man sich ja noch im Chat! Bis dahin alles Liebe und schöne Ostertage,
Greenwave

Gefällt mir

22. April 2003 um 14:07
In Antwort auf Ebba

Nee
Aber wieso soll sie ein Studium ihren Eltern zuliebe durchziehen? Sie ist doch nicht das Eigentum der Eltern oder deren Hampelmann. So ein Studium soll sie für sich und nicht ihre Eltern machen!
Wenn sie das Jurastudium selbst auch will, ist das natürlich was anderes. Es hörte sich hier aber so an, als mache sie das nur den Eltern zuliebe. Und davon würd ich dringend abraten. Bis zu einem gewissen Grad sollte man seinen Eltern ja wirklich auch entgegenkommen. Aber ein ihnen zuliebe ein Fach zu studieren, das einem nicht gefällt, geht entschieden zu weit! Ein solcher Eingriff in das Leben ihrer Kinder steht Eltern nicht zu!!

Hallo Ebba
bisschen spät meine Antwort, aber besser spät als nie...
Natürlich soll sie nicht ihr Studium rein ihren Eltern zuliebe machen. Aber wenn Du gelesen hast unter welchen Druck sie sie setzen, dann ist ein Kompromiss vielleicht im MOment die einzige Lösung. Ein "Kompromiss", der ja vielleicht zu einem Motivationsschub entweder bei ihr oder doch das nötige Umdenken der Eltern langsam in Gang setzen könnte.
Hm, ich glaube halt, zu sagen, es ist Dein Leben, mach was draus und sag dich von den Eltern los, ist hier nicht so einfach und zu kurz gegriffen
Liebe Grüße
Ernest

Gefällt mir

22. April 2003 um 21:58
In Antwort auf ernest

Hallo Ebba
bisschen spät meine Antwort, aber besser spät als nie...
Natürlich soll sie nicht ihr Studium rein ihren Eltern zuliebe machen. Aber wenn Du gelesen hast unter welchen Druck sie sie setzen, dann ist ein Kompromiss vielleicht im MOment die einzige Lösung. Ein "Kompromiss", der ja vielleicht zu einem Motivationsschub entweder bei ihr oder doch das nötige Umdenken der Eltern langsam in Gang setzen könnte.
Hm, ich glaube halt, zu sagen, es ist Dein Leben, mach was draus und sag dich von den Eltern los, ist hier nicht so einfach und zu kurz gegriffen
Liebe Grüße
Ernest

Grenzen setzen
Ich hab nicht gesagt, sie soll sich von ihren Eltern "lossagen". Das mein ich auch nicht. Aber ich würde ihr dringend raten, klare Grenzen zu setzen, auch wenn's manchmal weh tut.
Manche Eltern kapieren einfach nicht, dass sie nicht über das Leben ihrer Kinder verfügen können. Wenn sie es auf die sanfte Art nicht verstehen, muss man notfalls mal eine Weile einen heftigen Konflikt mit ihnen aushalten, um nicht von ihnen mit Haut und Haaren aufgefressen zu werden. Das ist nicht schön, oft aber dennoch der beste Weg, wenn man sich nicht ständig selbst verleugnen will.
Das heißt ja aber nicht, dass sie sich von ihnen lossagen muss oder die Eltern schlecht oder respektlos behandeln soll. Natürlich nicht! Aber in der Sache konsequent.

Gefällt mir

26. April 2003 um 18:59

Anmerkung
Hallo Greenwave,

bist du dir eigentlich im klaren darüber, was du schon alles geschafft hast? Ausbildung und Abendgymnasium, das ist eine Riesenleistung.
Du hast bestimmt noch mehr Power in dir, die du nun für deine persönlichen Ziele nutzen kannst. Ich wünsche es dir von ganzem Herzen.

LG von peas

Gefällt mir

29. April 2003 um 8:40

Vielleicht interessiert es Euch..
Dankeschön, dass Ihr mir soviel Mut zugesprochen habt!
Also, ich habe meinem Vater eine e-mail geschrieben: ganz frei, mit all` meinen Sorgen...Ich habe ihm auch geschrieben, dass es mir nicht leicht fällt, ihm das alles mitzuteilen..und ihn gefragt, ob es nicht besser ist mich selbst zu verwirklichen und dass ich den Druck nicht länger aushalte...

Mensch, das war eine sehr lange Mail. Als ich sie abgeschickt habe, fühlte ich mich erst befreit..dann kamen mir Zweifel, ob es so richtig ist: wäre ein persönliches Gespräch wirklich besser gewesen? Ich weiß nicht, ob ich mich zuhause hätte durchsetzen können oder ob ich dann wieder "gekniffen" hätte. Jetzt weiß er wenigstens, was Sache ist!

Eine Reaktion auf die Mail kam allerdings noch nicht-bin ja gespannt!!

Nochmals herzlichen Dank an Euch!

Liebe Grüße,
Greenwave

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen