Home / Forum / Schule & Studium / --Heimweh und Überforderung im Studium-- HILFE

--Heimweh und Überforderung im Studium-- HILFE

10. November 2016 um 10:03

Hallo an alle,

ich bin 20, habe vor einem Monat angefangen in einer Stadt 60 km entfernt von meiner Heimat zu studieren. Ich wohne dort in einer kleinen Wohnung und studiere jetzt im 1. Semester. Leider vermisse ich mein zuhause und meine Freundinnen, meinen tollen Freund und meine Lieben zuhause so schrecklich...wenn ich dort bin bete ich nur dass die Zeit so schnell wie möglich vergeht, und ich so schnell wie möglich nach Hause kann. Ich wohne mit meinem Papa zusammen, bin schon sehr selbstständig...an Hotel Mama kann es auch nicht liegen... Neue Leute habe ich dort viele nette kennen gelernt, daran kann es nicht liegen, doch selbst wenn ich mit ihnen was unternehme, kann ich nicht aufhören daran zu denken nachhause zu fahren...
Das Studium ist sehr schwer und überfordert mich noch ziemlich, ich habe aber auch Angst dass mein "Zuhause-Vermissen" das Studium negativ beeinflusst... Wie seid ihr mit dem anfänglichem "Ersti-Stress" umgegangen? Ich denke auch über einen Stadt-Wechsel nach..
Ich überlege zur Zeit meine Wohnung zu kündigen und zu pendeln...andererseits habe ich total Angst, das irgendwann zu bereuen... Außerdem fühle ich mich wie ein "Versager" wenn ich jetzt aufgebe und mich wieder nach Hause zurück ziehe. Ich habe so einen schlimmen inneren Konflikt und kann mich nicht entscheiden was ich tun soll.

Wer von euch kennt das? Was denkt ihr: ist während dem Studium ein "Auszug" von Zuhause Pflicht? Hat von euch jemand die Stadt gewechselt während dem Studium? Wer von euch pendelt jeden Tag zum Studienort, wenn ja wie weit? Was tun gegen das Heimweh - Durchstehen oder zurück nach hause?

Ich freue mich über alle Tipps, Inspirationen oder ähnliches.
Vielen Dank!
LG


 

12. November 2016 um 16:49

60km sind halt schon ein Stück. Ich habe daheim gewohnt, war aber auch weniger als 20km von der Fachhochschule entfernt. Mit 27 wurden mich meine Eltern auch erst los und ich lebe seitdem mit meinem Mann zusammen.
Wer auch nur annährend in der Nähe wohnte, ist auch daheim geblieben.

Ich glaube, du musst dich einfach noch eingewöhnen. Nach einem Monat nur brauchst du einfach noch nicht so viel zu erwarten, da hat man noch keine neuen Freunde und Bekannten. Ich kenne wirklich niemanden aus meiner Studienzeit, der extra umgezogen ist/umziehen musste, der deshalb abgebrochen hat. Und teils ging es da um hunderte von Kilometern. Ich rate dir dringend davon ab, das wird dir immer als Schwäche ausgelegt werden. Zumindest mal von deinen Kommilitonen.
Wichtig ist, dass du dich Neuem nicht verschließt. Wenn du was mit neuen Bekannten machst, dann konzentrier dich aufs Gespräch und die anderen. Versuch dich abzulenken wenn du allein bist.

Ich glaube nicht, dass du voll selbständig bist. Es gibt schließlich auch genug Papa-Kinder. Selbständigkeit ist auch im Kopf, das ist nicht nur Wäsche waschen. Vermutlich bist du auch Einzelkind, da kann das Ganze nochmal schwerer fallen.

Gefällt mir

13. November 2016 um 14:51

Hallo xero003 und glyzinie,

vielen Dank für eure Antwort es hat mir auf jeden Fall schon mal weiter geholfen. 
Mir ist das Studium auf jeden Fall sehr wichtig, und ich möchte es auf jeden Fall gut machen. Ich habe Angst, dass ich durch die derzeitige Wohnsituation und die Unzufriedenheit vom Studium abgelenkt werde... Wie war das in eurer Studienzeit? Hatte denn niemand diese Schwierigkeiten wie ich sie beschreibe, oder wollte das einfach niemand zugeben? 
Ich führe einfach diesen inneren Konflikt zwischen "endlich ausziehen komplett Selbstständig und Unabhängig sein (was ich mir und allen anderen beweisen möchte!)" und auf der anderen Seite das Gefühl, dass ich nirgends glücklich werden kann außer zu Hause, da wo ich mich geborgen und wohl fühle.

Danke für eure hilfe.
Alles Liebe 
 

Gefällt mir

13. November 2016 um 18:04

Ich habe ja daheim gewohnt aber hatte solche Gefühle in meinem ganzen Leben noch nicht. Habe schon in der 4. Klasse nicht verstanden, warum da manche auf Klassenfahrt geheult haben aus Heimweh. Nicht, dass ich meine Familie nicht wertschätze und lieben würde. Ich bin auch vor einem Jahr wieder näher zu meinen Eltern gezogen, wir sehen uns mind. monatlich und telefonieren mehrmals wöchentlich.

Ich denke, es ist eine Frage der Persönlichkeit und vielleicht auch Erziehung. Aktuell habe ich eher den Eindruck, dass du dich innerlich etwas überforderst mit komplett unabhängig sein und es allen zeigen wollen usw. woher kommt das?

Meine zweite Vermutung ist, dass du einfach noch nicht so viel rumgekommen bist im Leben, was in deinem Alter aber auch nicht ungewöhnlich ist. Daher hast du nicht die Erfahrung, dass du dich auch woanders wohlfühlen kannst.
 

Gefällt mir

14. November 2016 um 14:58

Ja das stimmt. Ich hatte das auch noch nie in diesem Ausmaß. Das längste Mal, als ich von Zuhause weg war, war 1 Monat Amerika - jedoch auch nicht komplett alleine. Für ein Praktikum musste ich 2 Monate zu meinen Großeltern ziehen. Selbst da hatte ich großes Heimweh und wollte zurück, obwohl ich meine Großeltern gern habe.
Aber du hast recht, dass ich noch nicht so viel rumgekommen bin... Könnte es mir aber auch nicht vorstellen 1 Jahr allein nach Amerika zu gehen oder ähnliches...

Ja das hat sicher mit der Persönlichkeit und auch der Erziehung zu tun. Ich muss nur irgendwie damit umgehen, und weiß nicht wie.
Das ist eine gute Frage woher das kommt... Vor allem will ich es aber auch mir beweisen! Ich hatte einfach diese tolle Vorstellung von "Ausziehen, neue Stadt, Studentenleben, toller Studiengang und Studienalltag, erste eigene Wohnung..." und das alles ist einfach komplett anders gekommen wie ich es mir erwartet hatte. 
Ich bin von mir selbst enttäuscht, wenn ich es nicht schaffe und denke dass andere das genau so sehen... Mein Freund war schon mehrmals für ein halbes Jahr in anderen Städten. Jeder der soetwas macht berichtet von tollen Erfahrungen und Abenteuer alleine etc. Ich habe mir in den Kopf gesetzt dass ich das auch möchte, und denke es ist nicht normal wenn das gerade einfach nicht zu mir passt, oder ich das nicht will..
Schwer in Worte zu fassen...

Danke für deine Antwort. 

 

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
TeilnehmerInnen für online-Studie (Reaktionszeitmessung) gesucht
Von: entwpsychologie
neu
26. Oktober 2016 um 12:02
Dringend Teilnehmer/innen gesucht! Bachelorarbeit zu Werbesprüchen!
Von: mausbaer20
neu
23. Oktober 2016 um 17:14
Auf der Suche nach Modeblog-Leserinnen
Von: steffifashion
neu
12. Oktober 2016 um 19:44
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen