Home / Forum / Schule & Studium / Germanistikstudium

Germanistikstudium

10. Januar 2005 um 21:18

Hallo an Alle,

dies ist zwar jetzt eine nicht ganz gewöhnliche Frage...

Aber es geht um folgendes...

Meine Tochter ist jetzt *erst* 14 Jahre alt, aber sie hat schon ganz konkrete Vorstellungen, was ihren Berufswunsch anbelangt.

Sie möchte gerne *Schriftstellerin* werden, dies aber mit einem Studium unterlegen.

Ich habe am WE mal im Net über dieses Studium gelesen, aber irgendwie habe ich es nicht ganz verstanden.

Würde mir jemand, der Germanistik studiert/e, etwas über das Studium sagen.

Denn ich möchte sie schon darauf vorbereiten, nicht dass sie es nach einiger Zeit hinschmeisst oder nicht richtig vorbereitet ist, sodass sie es überhaupt nicht studieren kann.

Sie ist jetzt in der 8. Klasse der Realschule und will anschließend das Abitur machen.

In Deutsch hat sie eine 1, liest und schreibt sehr gerne und ist sehr an der deutschen Literatur interessiert.

Jetzt hat sie ein Referat über Friedrich von Schiller erstellt, wo Mutti`s Brust vor Stolz ins unermessliche schwillt.

Ich habe gelesen, dass 2 moderne Fremdsprachen verlangt wird, dass das Studium 5-6 Jahre dauert und dass man nebenher noch Kunstgeschichte studieren sollte.

Und bitte was ist ein Bachelor ?

Würde mich sehr freuen, wenn mir jemand darüber etwas erzählen könnte.

Viele liebe Grüße Werdandi

11. Januar 2005 um 11:09

Ja hier
Hallo,Werdandi!
Ich bin Germanistikstudentin im Hauptstudium.
Ich kann dir ja mal einfach ein bißchen was erzählen.
Du musst wissen, es gibt an vielen verschiedenen Unis in Deutschland verschiedenste Vorraussetzungen und Studiengänge.Ich studiere in meiner Heimatstadt Köln und zwar auf einen Magisterabschluß hin.
Das bedeutet,ich habe ein Hauptfach (Germanistik) und muß mir noch zwei Nebenfächer suchen (Anglistik und Sprachwissenschaft,bei mir). dann gibt es natürlich noch die Möglichkeit, auf Lehramt zu studieren,aber das möchte deine Tochter weniger,oder?
Außerdem gibt es Bachelor-und Diplonstudiengänge, z.b: in Münster an der Uni,wo man das Fach Germanistik alleine studiert und dann einen richtigen Diplomabschluss macht.
Ich bin zu dem Studiengang gekommen,weil ich mich für Ausbildungen beworben hatte,das aber nicht geklappt hat und da ich wegen meiner Waisenrente eh schon eingeschrieben war (jaja,die Geldnot), habe ich es mir dann angeschaut und siehe da:Es macht viel Spaß.
Wenn deine Tochter jetzt schon weiß,dass sie schreiben kann und will,ist das doch super!!
Leider gibt es in Deutschland "die Ausbildung" zum Schriftsteller nicht, du kanst nur studieren und nebenbei Praktika machen z.b: in Verlagen und immer weiter schreiben und hoffen,dass man später einen Verleger findet.
Es ist natürlich auch möglich,Journalistenschulen zu besuchen.
Auf der Seite www.youngmiss.de gibt es einen super Artikel über Berufe rund ums Schreiben und auch die Adressen von einigen Ausbildungsstätten,die damit zu tun haben.
Aber wenn deine Tochter gerne studieren möchte,dann laß sie ruhig,denn die wichtigste Vorraussetzung fürs Studium hat sie:Leidenschaft für die Sprache.
Und die braucht man,wenn man sich durch etliche Bücher lesen und dicke Hausarbeiten schreiben muß
Aber es ist wirklich ein schönes Studium,sogar an der Riesenuni Köln.Es gibt hier etliche Programme,Schreibzentren etc.wo man hingehen und an eigenen Werken feilen kann.
Und man hat eben ein abgeschlossenes Studium nacher in der Tasche,mit dem man in Redaktionen,Verlagen etc. mit etwas Glück unterkommen kann.Denn irgendwas mu man ja tun,bis man dann als Schriftsteller etwas erreicht hat.
Ich kann dir nur von meinem Studium erzählen,da es wie gesagt an allen Unis verschiedene Vorraussetzungen gibt.
Bei mir ist es so,dass ich ohne ZVS(Zentrale für die Vergabe von Studienplätzen) mich einfach an der Uni einschreiben konnte.
Vorraussetzung war,dass man Englisch und eine zweite europäische Fremdsprache kennt. Dazu reichte bei mir der Nachweis des Abizeugnisses, dort stand,dass ich in der Schule Englisch und Französisch hatte.
Problem in Kölna es ein Magisterstudiengang ist,mußte ich noch Latein-Grundkenntnisse nachholen!Totaler Schwachsinn eigentlich,aber Pflicht. Habe mich dann das erste Jahr mit lateinkursen gequält,aber auch das geht vorbei.
Dann kommt das eigentliche Studium.In Köln gibt es in der Germanistik drei Abteilungen:
Sprachwissenschaft
Ältere deutsche Sprache&Literatur
Neuere deutsche Sprache& Literatur.
Man hat Pflichtveranstaltungen in diesen drei Abteilungen,wo man sozusagen alle wichtigen Grundlagen lernt.Außerdem gibt es dann noch Vorlesungen und Seminare, die man sich selber zum Stundenplanfüllen zusammensuchen kann, z.B: "Natur in Gedichten des 18.jahrhunderts" oder in der älteren Abteilung z.B.Vorlesung "Parzival"-immer etwas anderes.
Eigentlich wirklich eine spannende Sache,was natürlich auch immer vom Dozenten abhängt,das kennt man ja aus der Schule
Sowieso ist vieles wie an der Schule,der Unterricht in den Seminaren vor allem.
Man hält manchmal Referate,schreibt Klausuren und Arbeiten und muß manchmal Hausaufgaben machen.
Ich könnte dir alles mögliche erzählen,aber ich weiß nicht,was wirklich für dich wichtig ist.
So ein Grundstudium (bei Magister in Köln) dauert 4 Semester (also 2 Jahre),dann kommt eine Zwischenprüfung und dann geht es ins Hauptstudium,welches ein wenig länger dauert. Es kommt immer drauf an,wie voll man sich den Stundenplan selber packt und wie gut man die Klausuren schafft.Wer nichts wiederhoen muß,ist oftmals schneller.Ich denke,5 Jahre sind aber eine realistische Dauer.
Wenn du oder deine Tochter weitere Fragen habt,ich versuche gerne,sie zu beantworten.
LG,Raine

Gefällt mir

11. Januar 2005 um 11:38
In Antwort auf Raine

Ja hier
Hallo,Werdandi!
Ich bin Germanistikstudentin im Hauptstudium.
Ich kann dir ja mal einfach ein bißchen was erzählen.
Du musst wissen, es gibt an vielen verschiedenen Unis in Deutschland verschiedenste Vorraussetzungen und Studiengänge.Ich studiere in meiner Heimatstadt Köln und zwar auf einen Magisterabschluß hin.
Das bedeutet,ich habe ein Hauptfach (Germanistik) und muß mir noch zwei Nebenfächer suchen (Anglistik und Sprachwissenschaft,bei mir). dann gibt es natürlich noch die Möglichkeit, auf Lehramt zu studieren,aber das möchte deine Tochter weniger,oder?
Außerdem gibt es Bachelor-und Diplonstudiengänge, z.b: in Münster an der Uni,wo man das Fach Germanistik alleine studiert und dann einen richtigen Diplomabschluss macht.
Ich bin zu dem Studiengang gekommen,weil ich mich für Ausbildungen beworben hatte,das aber nicht geklappt hat und da ich wegen meiner Waisenrente eh schon eingeschrieben war (jaja,die Geldnot), habe ich es mir dann angeschaut und siehe da:Es macht viel Spaß.
Wenn deine Tochter jetzt schon weiß,dass sie schreiben kann und will,ist das doch super!!
Leider gibt es in Deutschland "die Ausbildung" zum Schriftsteller nicht, du kanst nur studieren und nebenbei Praktika machen z.b: in Verlagen und immer weiter schreiben und hoffen,dass man später einen Verleger findet.
Es ist natürlich auch möglich,Journalistenschulen zu besuchen.
Auf der Seite www.youngmiss.de gibt es einen super Artikel über Berufe rund ums Schreiben und auch die Adressen von einigen Ausbildungsstätten,die damit zu tun haben.
Aber wenn deine Tochter gerne studieren möchte,dann laß sie ruhig,denn die wichtigste Vorraussetzung fürs Studium hat sie:Leidenschaft für die Sprache.
Und die braucht man,wenn man sich durch etliche Bücher lesen und dicke Hausarbeiten schreiben muß
Aber es ist wirklich ein schönes Studium,sogar an der Riesenuni Köln.Es gibt hier etliche Programme,Schreibzentren etc.wo man hingehen und an eigenen Werken feilen kann.
Und man hat eben ein abgeschlossenes Studium nacher in der Tasche,mit dem man in Redaktionen,Verlagen etc. mit etwas Glück unterkommen kann.Denn irgendwas mu man ja tun,bis man dann als Schriftsteller etwas erreicht hat.
Ich kann dir nur von meinem Studium erzählen,da es wie gesagt an allen Unis verschiedene Vorraussetzungen gibt.
Bei mir ist es so,dass ich ohne ZVS(Zentrale für die Vergabe von Studienplätzen) mich einfach an der Uni einschreiben konnte.
Vorraussetzung war,dass man Englisch und eine zweite europäische Fremdsprache kennt. Dazu reichte bei mir der Nachweis des Abizeugnisses, dort stand,dass ich in der Schule Englisch und Französisch hatte.
Problem in Kölna es ein Magisterstudiengang ist,mußte ich noch Latein-Grundkenntnisse nachholen!Totaler Schwachsinn eigentlich,aber Pflicht. Habe mich dann das erste Jahr mit lateinkursen gequält,aber auch das geht vorbei.
Dann kommt das eigentliche Studium.In Köln gibt es in der Germanistik drei Abteilungen:
Sprachwissenschaft
Ältere deutsche Sprache&Literatur
Neuere deutsche Sprache& Literatur.
Man hat Pflichtveranstaltungen in diesen drei Abteilungen,wo man sozusagen alle wichtigen Grundlagen lernt.Außerdem gibt es dann noch Vorlesungen und Seminare, die man sich selber zum Stundenplanfüllen zusammensuchen kann, z.B: "Natur in Gedichten des 18.jahrhunderts" oder in der älteren Abteilung z.B.Vorlesung "Parzival"-immer etwas anderes.
Eigentlich wirklich eine spannende Sache,was natürlich auch immer vom Dozenten abhängt,das kennt man ja aus der Schule
Sowieso ist vieles wie an der Schule,der Unterricht in den Seminaren vor allem.
Man hält manchmal Referate,schreibt Klausuren und Arbeiten und muß manchmal Hausaufgaben machen.
Ich könnte dir alles mögliche erzählen,aber ich weiß nicht,was wirklich für dich wichtig ist.
So ein Grundstudium (bei Magister in Köln) dauert 4 Semester (also 2 Jahre),dann kommt eine Zwischenprüfung und dann geht es ins Hauptstudium,welches ein wenig länger dauert. Es kommt immer drauf an,wie voll man sich den Stundenplan selber packt und wie gut man die Klausuren schafft.Wer nichts wiederhoen muß,ist oftmals schneller.Ich denke,5 Jahre sind aber eine realistische Dauer.
Wenn du oder deine Tochter weitere Fragen habt,ich versuche gerne,sie zu beantworten.
LG,Raine

Hallo Raine,
das ist schön, dass es hier jemanden wie Dich gibt.

Meine Tochter hat gerade nur Englisch, wo sie eigentlich auch gar nicht so schlecht ist.

Französisch hat sie damals nicht dazu genommen, weil sie noch nicht wusste, wie sie mit Englisch klar kommt. Aber vielleicht kann sie auf anderen Wege noch eine Fremdsprache erlernen.

Dass Schreiben eine Gabe ist, die man nicht erlernen kann, weiß ich.

Sie schreibt sehr, sehr gute Noten in Deutsch... egal ob das jetzt ein Diktat, Aufsatz oder sonst etwas ist.

Durch das jetzt erarbeitet Referat, zeigte sie mir, dass viel mehr in ihr steckt, als wir jetzt noch glauben wollen.

Dass es verschiedene Arten der Ausübung von Germanistikstudien gibt, weiß ich aus dem Internet. In Stuttgart kostet es, so wie ich gelesen habe 600 Euro monatlich. Wobei es nicht ganz ersichtlich war, ob es sich hierbei um Studiengebühren handelt.

Mir ist wichtig zu erfahren, was in Germanistik gemacht wird, und welche Voraussetzungen hierfür gelten.

Denn wenn auch noch einige Jahre bis dorthin sind, so will ich, dass sie sich dessen ganz genau bewusst wird und daraufhin arbeitet.

Die Zeit geht schneller vorbei, als man glauben mag und wenn sie sich erst beim Abi darum kümmert, so wird es wahrscheinlich zu spät sein.

Deine Antwort ist schon sehr aufschlußreich.

Das Journalismusstudium kam uns auch schon in den Sinn. Ich denke mal nicht, dass sie auf Lehramt studieren will. Ich denke eher, dass sie Kinderbücher schreiben möchte.

Vielleicht hat sie durch unsere/meine Verbindungen einen kleinen Vorteil?!

Ich kenne einen kleinen Verlag, aber ich kenne auch ein sehr großes Verlagshaus und ich kenne mittlerweile eine erfolgreiche Autorin.

Natürlich ist das keine Garantie, denn *Vitamin B* ist nicht ausreichend in dieser Branche. Und schon gar nicht, wenn sie hierfür nicht die benötigten Voraussetzungen mitbringt.

Mein Mann schüttelt zwar den Kopf, dass ich mir *jetzt schon* über den beruflichen Werdegang unserer Tochter Gedanken mache.

Aber wenn meine Tochter etwas macht, so macht sie es richtig. Und darum möchte ich ihr viele Möglichkeiten aufzeigen... Klar, nicht im missionarischen Eifer einer * Eislaufmutter*, aber sie soll wissen vorauf sie sich einläßt und alle Vor- und Nachteile kennen. Und das von Leuten, die das am eigenen Leibe erlebt und durchgezogen haben.

Ich werde mit Sicherheit nochmal auf Dich zukommen.

Erst mal ganz, ganz lieben Dank !

Liebe Grüße Werdandi

PS : Welcher Berufswunsch liegt denn Dir am Herzen ?

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen