Home / Forum / Schule & Studium / Assesment-Center - was passiert da?

Assesment-Center - was passiert da?

8. März 2005 um 13:42

Hallo und hiiilfeee. Bin zu einem Auswahlverfahren eingeladen worden und wollte euch fragen, ob ihr wisst, was da so passiert.
Hab schon gehört, dass man absichtlich in Streß versetzt wird und solche Scherze...
Freue mich über jeden Erfahrungsbericht.
Danke schöm, LG, koellegoerl

8. März 2005 um 14:03

Guck mal da:
www.wiwi-treff.de
unter Karriere - Assessment Center

Gefällt mir

8. März 2005 um 14:32
In Antwort auf drschwengel

Guck mal da:
www.wiwi-treff.de
unter Karriere - Assessment Center

Super,
danke für den Tip.Jetzt weiß ich schon einiges mehr. Bin so aufgeregt

Hat jemand von euch schonmal an so einem Auswahlverfahren teilgenommen?

Gefällt mir

8. März 2005 um 20:55
In Antwort auf koellegoerl

Super,
danke für den Tip.Jetzt weiß ich schon einiges mehr. Bin so aufgeregt

Hat jemand von euch schonmal an so einem Auswahlverfahren teilgenommen?

Ja,
ich habe die "heiße Phase" glücklicherweise hinter mir. Waren aber auch einige ACs dabei. Und es ist wirklich halb so schlimm!

Am Anfang bekommt man ja auch erzählt, was einen so zu erwarten hat über den Tag und viele sagen auch gleich, dass man mal vergessen soll, was man so über ACs gehört hat und dass sie ja den Bewerber kennenlernen wollen und ihm die Chance geben wollen, das Unternehmen kennenzulernen und nicht einfach nur arschig sein (nein, so haben sie isch nicht ausgedrückt ).

Ich hab mir vorher in der Bücherei Literatur zu Bewerbungsverfahren rausgesucht und fand das sehr nützlich. Einerseits, weil man so einige Aufgaben schon mal gesehen hat und andererseits, weil das ganze Verfahren nicht mehr so unbekannt ist. Würde ich Dir auch empfehlen! Wann ist es denn soweit? Und für was? Bei mir war es für ein duales Studium.

Falls Du noch Fragen hast ...

Sun

Gefällt mir

8. März 2005 um 22:24
In Antwort auf walkingonsunshine

Ja,
ich habe die "heiße Phase" glücklicherweise hinter mir. Waren aber auch einige ACs dabei. Und es ist wirklich halb so schlimm!

Am Anfang bekommt man ja auch erzählt, was einen so zu erwarten hat über den Tag und viele sagen auch gleich, dass man mal vergessen soll, was man so über ACs gehört hat und dass sie ja den Bewerber kennenlernen wollen und ihm die Chance geben wollen, das Unternehmen kennenzulernen und nicht einfach nur arschig sein (nein, so haben sie isch nicht ausgedrückt ).

Ich hab mir vorher in der Bücherei Literatur zu Bewerbungsverfahren rausgesucht und fand das sehr nützlich. Einerseits, weil man so einige Aufgaben schon mal gesehen hat und andererseits, weil das ganze Verfahren nicht mehr so unbekannt ist. Würde ich Dir auch empfehlen! Wann ist es denn soweit? Und für was? Bei mir war es für ein duales Studium.

Falls Du noch Fragen hast ...

Sun

Hallooo,
ja, ich werd mir auch auf jeden Fall noch mehr Infos besorgen. Hab heute erst den Bescheid gekriegt, der Termin ist Anfang April-hab also noch ein bißchen Zeit. Bei mir wär es für ein Volontariat. Das wär der Knüller, die Antwort auf meine Gebete *steiger rein*
Wie war das denn bei dir mit der Nervosität? Also ich bin nicht so leicht aus der Ruhe zu bringen, aber so Rollenspiele machen mich immer fertig, weil ich es einfach nicht so ernst nehmen kann-war zumindest im Studium so...

Gefällt mir

13. März 2005 um 16:17

Huhu
will mir denn keiner was erzählen? Und was sollte man anziehen, um sich den ganzen Tag wohl zu fühlen, wenn man eigentlich immer nur in Jeans und T-Shirt rumläuft? Für ein Gespräch quetsche ich mich ja schonmal in einen Hosenanzug, aber den ganzen Tag? Das bin ich einfach nicht gewöhnt und fühl mich dann komisch...

PS: Mir ist natürlich aufgefallen, dass es Assess(!)ment Center heißt - *schäm*

Gefällt mir

13. März 2005 um 16:20
In Antwort auf koellegoerl

Huhu
will mir denn keiner was erzählen? Und was sollte man anziehen, um sich den ganzen Tag wohl zu fühlen, wenn man eigentlich immer nur in Jeans und T-Shirt rumläuft? Für ein Gespräch quetsche ich mich ja schonmal in einen Hosenanzug, aber den ganzen Tag? Das bin ich einfach nicht gewöhnt und fühl mich dann komisch...

PS: Mir ist natürlich aufgefallen, dass es Assess(!)ment Center heißt - *schäm*

Und
natürlich heißt es auch danke schön und nicht schöm - wie unangenehm...

schömem Dank auch...

Gefällt mir

14. März 2005 um 15:33
In Antwort auf koellegoerl

Hallooo,
ja, ich werd mir auch auf jeden Fall noch mehr Infos besorgen. Hab heute erst den Bescheid gekriegt, der Termin ist Anfang April-hab also noch ein bißchen Zeit. Bei mir wär es für ein Volontariat. Das wär der Knüller, die Antwort auf meine Gebete *steiger rein*
Wie war das denn bei dir mit der Nervosität? Also ich bin nicht so leicht aus der Ruhe zu bringen, aber so Rollenspiele machen mich immer fertig, weil ich es einfach nicht so ernst nehmen kann-war zumindest im Studium so...

Immer schön cool bleiben
Ja, das schaff ich schon ganz gut. Zumindest, es mir nicht anmerken zu lassen *g* Wenn man vor einem wichtigen Bewerbungsgespräch überhaupt nicht nervös ist, stimmt irgendetwas glaub ich nicht.

Allerdings hatte ich mal ein AC bei einem "global player", wie sie nicht müde wurde zu erzählen und wusste, dass ich da nicht hinwollte, hatte schon einen besseren Platz sicher. Wollte zwar einen guten Eindruck hinterlassen, aber das war nur für's Ego *lol* Im Einzelgespräch meinte der Typ auch zu mir "Sie scheinen ja gar nicht nervös zu sein" und dann wollte er mich ein wenig aus der Reserve locken, hatte ich das Gefühl. Das hat mich ziemlich genervt, aber ich hatte am Ende sogar eine Zusage im Briefkasten lol.

Rollenspiele - ja, so schlimm war es eigentlich nicht. Also, sonst bin ich da auch eher der kicherige Typ Aber in so einer Situation nimmst Du das dann schon ernst! Aber gar nicht so einfach, wenn dein Gegenspieler Spinat zwischen den Zähnen hängen hat und versucht, ganz gemein zu Dir zu sein *g* Am Ende war er aber ganz nett und wird ab Oktober dann mein Mit-Azubi sein (naja halt paar Semester drüber).
Die Rollenspiele sind ja auch nicht vollkommen abstrus. Ich sollte mit einem Kollegen zusammen eine Betriebsfeier planen. Also erstmal alleine planen (Kosten, Ort, Personenanzahl...) und das dann ihm vorstellen. Er hält immer dagegen, Du musst Argumente sammeln. Also, alles halb so wild.

Viel Erfolg, Du machst das schon!!!

Sun

Gefällt mir

15. März 2005 um 14:11
In Antwort auf walkingonsunshine

Immer schön cool bleiben
Ja, das schaff ich schon ganz gut. Zumindest, es mir nicht anmerken zu lassen *g* Wenn man vor einem wichtigen Bewerbungsgespräch überhaupt nicht nervös ist, stimmt irgendetwas glaub ich nicht.

Allerdings hatte ich mal ein AC bei einem "global player", wie sie nicht müde wurde zu erzählen und wusste, dass ich da nicht hinwollte, hatte schon einen besseren Platz sicher. Wollte zwar einen guten Eindruck hinterlassen, aber das war nur für's Ego *lol* Im Einzelgespräch meinte der Typ auch zu mir "Sie scheinen ja gar nicht nervös zu sein" und dann wollte er mich ein wenig aus der Reserve locken, hatte ich das Gefühl. Das hat mich ziemlich genervt, aber ich hatte am Ende sogar eine Zusage im Briefkasten lol.

Rollenspiele - ja, so schlimm war es eigentlich nicht. Also, sonst bin ich da auch eher der kicherige Typ Aber in so einer Situation nimmst Du das dann schon ernst! Aber gar nicht so einfach, wenn dein Gegenspieler Spinat zwischen den Zähnen hängen hat und versucht, ganz gemein zu Dir zu sein *g* Am Ende war er aber ganz nett und wird ab Oktober dann mein Mit-Azubi sein (naja halt paar Semester drüber).
Die Rollenspiele sind ja auch nicht vollkommen abstrus. Ich sollte mit einem Kollegen zusammen eine Betriebsfeier planen. Also erstmal alleine planen (Kosten, Ort, Personenanzahl...) und das dann ihm vorstellen. Er hält immer dagegen, Du musst Argumente sammeln. Also, alles halb so wild.

Viel Erfolg, Du machst das schon!!!

Sun

Danke

Gefällt mir

25. März 2005 um 16:18

Diese Form
des Auswahlverfahrens habe ich auch überlebt. Verlangt wurden eine Selbsteinschätzung, ein Fachvortrag, ein Vortrag zu einem aktuellen Thema, ein Rollenspiel (ein Psychologe mimte einen Mitarbeiter, ich durfte seine Vorgesetzte sein, wobei da einige Fallen eingebaut waren). Zum Abschluss gab es eine Art Examensgespräch.
Das Ganze dauerte einen Tag, und am Abend musste ich überlegen, wie ich heiße, fast wäre es mir nicht mehr eingefallen. Wenn man erstmal in diesem Verfahren ist, merkt man den Stress nicht so sehr, erst wenn alles vorbei, stellt sich ein Gefühl ein, als habe man einen Boxkampf hinter sich gebracht.

Gefällt mir

25. März 2005 um 17:45
In Antwort auf vornehmeblaesse

Diese Form
des Auswahlverfahrens habe ich auch überlebt. Verlangt wurden eine Selbsteinschätzung, ein Fachvortrag, ein Vortrag zu einem aktuellen Thema, ein Rollenspiel (ein Psychologe mimte einen Mitarbeiter, ich durfte seine Vorgesetzte sein, wobei da einige Fallen eingebaut waren). Zum Abschluss gab es eine Art Examensgespräch.
Das Ganze dauerte einen Tag, und am Abend musste ich überlegen, wie ich heiße, fast wäre es mir nicht mehr eingefallen. Wenn man erstmal in diesem Verfahren ist, merkt man den Stress nicht so sehr, erst wenn alles vorbei, stellt sich ein Gefühl ein, als habe man einen Boxkampf hinter sich gebracht.

Hiilfeee,
Fachvortrag? Aktuelles Thema??? Wie schrecklich! Bekommt man ein Thema zugeteilt, oder macht es Sinn sich schon vorher was zu überlegen. Was heißt denn aktuelles Thema? Hört sich so nach Politikunterricht an, wo man immer gezwungen wurde Zeitung zu lesen, um dann was vorzutragen.
Oh nee...

Hab mir ja schon viele Gedanken über meine Selbsteinschätzung gemacht - besonders das Thema mit den Schwächen.Muß sagen, das ist ja wirklich schwer. Was sagt man da? Soll ja schließlich nicht so rüber kommen, als wär man perfekt(ist man ja auch nicht) aber kann doch auch schlecht "wirkliche" Schwächen rausposaunen. Außerdem mußte ich feststellen, dass ich im Berufsleben irgendwie anders bin als privat.Zu Hause der totale Chaot, im Beruf muß alles geordnet an seinem Platz sein, sonst werde ich unangenehm. Hmmm...noch zwei Wochen Zeit...

Gefällt mir

25. März 2005 um 20:12
In Antwort auf koellegoerl

Hiilfeee,
Fachvortrag? Aktuelles Thema??? Wie schrecklich! Bekommt man ein Thema zugeteilt, oder macht es Sinn sich schon vorher was zu überlegen. Was heißt denn aktuelles Thema? Hört sich so nach Politikunterricht an, wo man immer gezwungen wurde Zeitung zu lesen, um dann was vorzutragen.
Oh nee...

Hab mir ja schon viele Gedanken über meine Selbsteinschätzung gemacht - besonders das Thema mit den Schwächen.Muß sagen, das ist ja wirklich schwer. Was sagt man da? Soll ja schließlich nicht so rüber kommen, als wär man perfekt(ist man ja auch nicht) aber kann doch auch schlecht "wirkliche" Schwächen rausposaunen. Außerdem mußte ich feststellen, dass ich im Berufsleben irgendwie anders bin als privat.Zu Hause der totale Chaot, im Beruf muß alles geordnet an seinem Platz sein, sonst werde ich unangenehm. Hmmm...noch zwei Wochen Zeit...

Schwächen
kann man ja auch heiter rüberbringen, z.B. "hazsfrauliche Schwächen...die Kuchen misslingen immer, oder Unverträglichkeit von Alkohol, deshalb trinkt man nie etc pp. Wirklich weiche Seiten sollte man nie zeigen. Ich hatte zum Glück genügend Erfahrung, weil ich als Personalratsmitglied oft an solchen Verfahren teilnehme.
In meinem Fall war damals Thema des Fachvortrags"Datenschutzrechtliche Probleme/genetischer Fingerabdruck", schon damals ein ziemlich ausgelutschtes Thema. Den politischen Teil der Tageszeitung würde ich allerdings schon auswerten, solche Themen werden auch gerne nebenbei eingestreut.

Gefällt mir

25. März 2005 um 20:40
In Antwort auf vornehmeblaesse

Schwächen
kann man ja auch heiter rüberbringen, z.B. "hazsfrauliche Schwächen...die Kuchen misslingen immer, oder Unverträglichkeit von Alkohol, deshalb trinkt man nie etc pp. Wirklich weiche Seiten sollte man nie zeigen. Ich hatte zum Glück genügend Erfahrung, weil ich als Personalratsmitglied oft an solchen Verfahren teilnehme.
In meinem Fall war damals Thema des Fachvortrags"Datenschutzrechtliche Probleme/genetischer Fingerabdruck", schon damals ein ziemlich ausgelutschtes Thema. Den politischen Teil der Tageszeitung würde ich allerdings schon auswerten, solche Themen werden auch gerne nebenbei eingestreut.

Danke
für den Tipp! Das mit den Schwächen find ich suuuper Geht das denn durch?
Die Fachvorträge werden doch mit Sicherheit berufsbezogen sein, oder?

Gefällt mir

26. März 2005 um 8:18
In Antwort auf koellegoerl

Danke
für den Tipp! Das mit den Schwächen find ich suuuper Geht das denn durch?
Die Fachvorträge werden doch mit Sicherheit berufsbezogen sein, oder?

Sicher
sind die Fachvorträge brufsbezogen. Diese sog. strukturierten Auswahlverfahren können aus den unterschiedlichsten Elementen bestehen, je nachdem, welche Fähigkeit abgeprüft werden soll. Teamfähigkeit wird zB gerne in einer Gruppendiskussion geprüft, Flexibilität anhand eines Vortrags, dessen Thema mit dem Beruf so überhaupt nichts zu tun hat. Ob eine heitere Note ankommt, hängt sehr von der Auswahlkommission ab, das merkt man aber schnell. Man sollte jedenfalls nur solche Schwächen nennen, die abzumindern sind, zB kann man sagen, dass man mit power point noch nicht umgehen kann, aber schon einen entsprechenden Fortbildungskurs im Auge hat. Manchmal werden Fragen gestellt wie"Wo sehen Sie sich in zehn Jahren?", "Welches Ereignis hat ihr Leben beeinflusst?" Bei letzter Frage nicht den Tod eines Angehörigen erwähnen und in Tränen ausbrechen, das hab ich mal miterlebt. Du solltest dir schon mal bereitlegen, wie du deinen beruflichen Werdegang schilderst, warum du dich diesem Verfahren stellst und auch, welche persönlichen Interessen du hast. Am besten ein recht ausgefallenes Interessengebiet nennen, wenn man fit darin ist. So vermeidet man Nachfragen. Außerdem steht man nicht als Langweiler da. Schlimm wirds bei der Antwort "Fernsehen und mein Aquarium" (wirklich erlebt).
Ausgefallene und zu lässige Kleidung würde ich vermeiden, ein witziges Highlight kann man aber setzen (Tuch oder Schmuckstück, erhöht den Erinnerungwert..."das war doch die mit der Blumenbrosche" ist besser als "welche der Frauen mit grauen Hosenanzügen war es doch noch mal?" Hosenanzug in einer Naturfarbe oder einer Farbe, die dir ausgesprochen gut steht, ist immer ok, man soll schließlich als Persönlichkeit rüberkommen und nicht als austauschbare Hilfskraft. So, das wars dazu von meiner Seite, gehe aufrecht dort hinein, dann kommst du auch mit aufrechtem Gang wieder hinaus.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen