Home / Forum / Schule & Studium / Am Nullpunkt...

Am Nullpunkt...

26. Oktober 2011 um 21:03

Hallo,

Ich bin mit meiner schulischen Situation am Ende. Ich bin 17 Jahre alt und gehe aufs Gymnasium, letztes Jahr bin ich in der 11. Klasse sitzen geblieben, das war einer der Doppeljahrgängen, in denen wir mit der Jahrgangsstufe "unter uns" zusammengelegt wurden. Jetzt mache ich die 11. Klasse also nochmal (heißt deprimierenderweise wieder 10. Klasse) und bin mit Kindern, die 2 Jahre jünger sind als ich, in einer Klasse.
Es hat sicher nie daran gelegen, dass ich dumm bin oder irgendwas, im Gegenteil, sondern einfach an den "typischen" Problem, sprich fehlende Motivation, Faulheit, falsche Prioritäten gesetzt ... Sitzen bleiben ist kein Weltuntergang, das ist mir bewusst, aber ich war ein sogenannter "Grenzfall" und über meine Versetzung wurde bei der Zeugniskonferenz abgestimmt. Wahrscheinlich haben die Lehrer gedacht, dass mich das motivieren könnte, endlich etwas zu ändern, und nach einem Tief, das ja im Grunde erstmal normal ist, bin ich dann auch in den Sommerferien zu der Einstellung gelangt "jetzt erst recht!"... Ich habe schon immer in allen Fächern von allen Lehrern gesagt gekriegt, dass ich ja so ein intelligentes Mädchen mit so viel Potential sei, und ich dachte wirklich, das könnte ich endlich mal mit Leistung beweisen, aber dem ist nicht so.

Es gibt viele Faktoren, die meine Demotivation beeinflussen; seien es die Lehrer, die ich dieses Jahr bekommen hatte (muss dazu sagen, dass ich NIE Probleme mit Lehrern hatte, im Gegenteil, bin immer super mit allen klargekommen)... sehr viele sehr alte Lehrer sind dabei, deren Unterricht einfach nur schlecht ist. Man lernt nichts und fühlt sich schnell unterfordert. Dann auch die Atmosphäre in der Klasse (egal wie viel Mühe ich mir gebe, ich kann mit den "kleinen Kindern" einfach nichts anfangen, habe keine Kontakte - bin auch eigentlich frho drum - ... meine Freunde sind ja jetzt alle mitten im Abi und haben kaum noch Zeit, man vereinsamt also sehr schnell) ... und eben die Tatsache, dass man alles, was man macht, schonmal gehört hat.

Ich habe mich jetzt dagegen entschieden, Abi zu machen, das hat viele, viele Gründe und ist auch die einzig vernünftige Entscheidung (meine Mutter unterstützt mich) und ich möchte nächstes Jahr enie Ausbidlung in Hamburg beginnen (da wohnt mein Freund, aber ich möchte nicht nur deswegen dorthin ziehen - ich liebe die Stadt einfach) ...
Das wäre ja eigentlich Motivation genug, ich weiß, wie wichtig das kommende Halbjahreszeugnis ist, um eine Ausbildungsstelle zu finden (mit meinem Sitzenbleiberzeugnis kann ich mich ja nirgendswo bewerben, und mein Realschulabschluss davor war auch grauenhaft)...

Und trotzdem klappt nichts. Bestes Beispiel: Englisch. Habe in der Klausur 14 Punkte geschrieben (glatte 1), mündlich aber nur 3 Punkte (=5 in Noten)... Ich bin in Englisch eindeutig überdurchschnittlich begabt, hatte da schon immer ausschließlich 1'en und 2'en, aber die 3 Punkte zeigen eben, was ich im Unterricht mache - Nichts. Ich sitze da und lasse alles an mir vorbeiziehen, udn egal wie oft ich mir vorher vornehme, etwas zu machen, schaffe ich es aus irgendeinem Grund nicht. Und so sieht es in allen Fächern außer Mathe nud Physik aus. Ich könnte so gut sein, aber wenn ich nachhause komme udn eigentlich Hausaufgaben machen müsste, kann ich einfach nicht anders, als mich ins Bett zu legen, an den Pc zu setzen, etwas zu kochen ...

Egal was ich tue, egal wie sehr ich versuche, meien Denkweise zu beeinflussen, ich denke immer wieder "Nein, jetzt nicht, ich kann jetzt einfach nicht.."
Und das obwohl mir das Problem mehr als bewusst ist und ich eigentlich auch keine anderen Probleme in meinem Leben habe, die mich irgendwie runterbringen könnten oder so - Familie, Freunde, Freund ... alles okay.

Ich bin echt verzweifelt und habe keine Ahnung, wie ich das auf die Reihe kriegen soll.
Habt ihr irgendwelche Ideen, woher das kommen könnte, was ich machen könnte, damit ich mich dazu motivieren kann, etwas zu machen?

Mein Freund sagt mir jeden Abend am Telefon "Schatz, bitte lern das und das, du musst ein gutes Zeugnis kriegen damit wir zusammen sein können", udn ich will ja auch so sehr, aber dann ... dann verbring doch wieder Stunden mit irgendwas andrem und plötzlich ist es 11 und ich denke mir "morgen.." ... das Problem ist ja allgemein bekannt, bei mir nur extrem stark ausgeprägt.

Anlass, warum ich hier schreibe, ist übrigens eien Physikklausur am Freitag (ich bin in naturwissenschaftlicher Hinsicht der unbegabteste Mensch, den man sich vorstellen kann; hätte lernen also seeehr nötig, kann gar nichts) ... seit Montag wollte ich lernen, und ich habe es bisher nicht geschafft, heute wieder den ganzen Abend nur dagesessen und vor mich hingestarrt - keine Ahnung warum. Da kommt dann immer dieser Gedanke in den Hinterkopf "schreibe ich halt null Punkte...." .......

Kann mir vielleicht irgendjemand helfen?

Verzeiht btite den ewigst langen Text, aber ich weiß einfach nicht mehr weiter...

Danke schonmal

28. Oktober 2011 um 15:41

Also..
..ich kenne dieses 'Aufschieb-Syndrom' ganz gut. Und wenn ich dann abends da sitze und immer noch nix gemacht habe, kommt bei mir der Gedanke 'Ach, ist doch auch egal. Ist nur eine Note von vielen'.

Ich kann Dir hier mal ein paar Tipps geben, die mir selbst weitergeholfen haben:
1) Das Meiste bekomme ich im Unterricht mit. Je mehr ich dort zu höre, um so weniger muss ich lernen.
2) Nun gibt es ja Lehrer, die wirklich sehr monoton reden. Da ist es nahezu unmöglich zu zu hören. Versuch Dir immer das Thema interessant zu machen! Wenn Dein Lehrer oder eine andere Person vorne nun spricht, versuch dir das Gesagte zu verstehen und es bildlich darzustellen, als ob es im Raum geschieht.
3) Nun zum Lernproblem: Setz Dir Zwischenziele. Wenn Du z.B. 2 Wochen Zeit hast, dann sag Dir einfach, ich lerne jeden Tag eine viertel Stunde. Das ist nicht viel. Gibt wiederum auch Menschen, die lieber als an einem Tag lernen und dann regelmäßig wiederholen. - Da musst Du raus finden, was für Dich geeignet ist. Wichtig ist, dass die Ziele realistisch sind.
4) Gestalte Dein Lernthema anschaulich. Manchen hilft es, sich alles nochmal kurz zusammen gefasst aufzuschreiben. Weiterhin hilfreich können eine Mindmap, eine Tabelle, Bildmaterial usw. sein. Außerdem lernst Du dadurch schneller.
5) Nach Erreichen eines Teilziels sollte man sich belohnen durch z.B. Schokolade oder einem Freibadbesuch.
6) Deine allgemeine Leistungsfähigkeit ist auch wichtig. Da sollten u.a. 8h Schlaf das Minimum sein. Und noch ein Tipp, vormittags lernt man am Besten.

Hoffe ich konnte Dir ein wenig helfen,
LG

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen